Archers Campfire

Stabile Bogenhand - Trainingsmethoden gesucht

Offline Casimir

  • Robin auf der Hut
  • *****
    • Beiträge: 647
Mein Sohn hat immer noch eine anhaltende Schwächelphase.

Jetzt hatte ich mal per SloMo geschaut wo das Problem liegen könnte. Es war deutlich erkennbar das der Lösevorgang in der Bewegung der Bogenhand erfolgt. Also Auszug - Zielen - Bogenhand bewegt sich nach unten - in der Bewegung Lösen. Bogenhand bewegt sich in der Zeit locker 15cm.

Problem ist: Er merkt nix davon, läuft alles im Unterbewusstsein(er wollte es kaum glauben). Und schlimmer: Er kann es nicht bewusst korrigieren. 😯

Ihr habt doch bestimmt einen Tip für uns wie man die Sache angehen kann?!🙏
Antur Artus Tri 64" 40#


Offline Skalli

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 387
Liegt es an einem unbewussten senken der Hand oder der Kraft?
Bei uns im Verein haben wir einen jugendlichen bei dem es an der Kraft liegt.
Er hat 25" Griffstück + Monster Stabi. Da sackt der Arm ab sonbald er ihn einmal hoch hat.

Hab schon gesagt er soll einmal Liegestütz machen ;)
Nein, im Ernst - Das könnte man z.B. mit einer Wasserflasche am langen Arm gehalten trainieren.

Wenn es nicht die Kraft ist dann muss man wohl den Ablauf in Teilsegmente zerhacken die mit Pausen absolviert werden.
Das am Besten auf der blanken 10m Scheibe ohne etwas auf das man zielen kann.
3 Laws of Robotics:
1. KILL ALL HUMANS
2. RULE THE WORLD
3. SNOOZE


Offline Absinth

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 3048
  • Einer trage des anderen Last...
"...hat immer noch eine anhaltende Schwächelphase."

Was bitte genau heißt denn das Obige eigentlich, ich stehe da etwas auf dem Schlauch? Heißt es womöglich, dass ihm das momentane Zuggewicht seines Bogens zu viel ist? Ich freue mich auf eine nähere Erklärung.



Offline roscho

  • Administrator
  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 6549
Auch mein Rat: erst die Ursache finden, dann versuchen die zu beheben ?

Ist es Haltekraft (Bogen zu schwer), falsche "Rückenspannung" oder der Wunsch den Pfeil fliegen zu sehen ?
Bogenschiessen ist einfach, aber nicht leicht ;)

"Der intuitive Geist ist ein heiliges Geschenk,
und der rationale Verstand ein treuer Diener.
Wir haben eine Gesellschaft erschaffen,
die den Diener ehrt und das Geschenk vergessen hat."

* Albert Einstein


Offline Casimir

  • Robin auf der Hut
  • *****
    • Beiträge: 647
Mein Sohn ist fast 20.
Mit Schwächelphase meinte ich "nicht mehr treffen". Der Bursche hat Kraft im Überfluss. Er kann auch lange im Vollauszug stehen bleiben.

Rückenspannung & Lösevorgang an der Sehne sehen perfekt aus. Am warscheinlichsten ist das unbewusste Senken der Bogenhand.
Antur Artus Tri 64" 40#


Offline roscho

  • Administrator
  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 6549
Mein Sohn ist fast 20.
Mit Schwächelphase meinte ich "nicht mehr treffen". Der Bursche hat Kraft im Überfluss. Er kann auch lange im Vollauszug stehen bleiben.

Rückenspannung & Lösevorgang an der Sehne sehen perfekt aus. Am warscheinlichsten ist das unbewusste Senken der Bogenhand.

Das ist schlecht, das ist leider am schwersten abzustellen ... da will einer den Pfeil fliegen sehen ...
Bogenschiessen ist einfach, aber nicht leicht ;)

"Der intuitive Geist ist ein heiliges Geschenk,
und der rationale Verstand ein treuer Diener.
Wir haben eine Gesellschaft erschaffen,
die den Diener ehrt und das Geschenk vergessen hat."

* Albert Einstein


Offline ravenheart

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 360
Das Geheimnis heißt "Nachhalten". Der Bogen bleibt in Position bis der Pfeil einschlägt.

Übung:
Auf die Zielscheibe kommt eine große, stabile Pappe.
Du Stellst dich neben die Pappe, einen Pfeilschaft in der Hand.
Sohn (OHNE PFEIL!!) hebt den Bogen und setzt die Zug-Hand (OHNE SEHNE) in den Anker.
Sohn hält den Bogen (MIT GESCHLOSSENEN AUGEN!), bis Du 1x auf die Pappe schlägst, dann lässt er sofort sinken.
10x, dann Pause...
Mehrmals..

Dann verlässt Du die Scheibe, Sohn nimmt Pfeil, zielt, SCHLIESST DIE AUGEN und löst - und lässt erst sinken, wenn er hört, (Augen noch immer geschlossen), wie der Pfeil in die Pappe einschlägt!

Ziel der Übung: Konditionierung: Muskelentpannung im Bogenarm erst, wenn der Pfeil einschlägt.

Rabe
« Letzte Änderung: März 30, 2022, 04:10:07 Nachmittag von ravenheart »


Offline cweg

  • Robin auf der Hut
  • *****
    • Beiträge: 573
  • Bogenschießen in einer bunten Welt
Da hat uns doch der African Archer mal diese Übung gezeigt:

Gilt für RH Schützen, kurze Distanz auf blanke Scheibe:
Schütze baut Schuss auf, Du stellst dich links neben ihn in Höhe der Bogenhand (JA, vor der Schießlinie;)
Schütze geht in den Vollauszug, du legst mit ausgestrecktem Arm deinen Zeigefinger auf sein Handgelenk
Schütze löst und beide staunen, wie sehr die Hand absackt
Bei den nächsten Pfeilen konzentriert sich der Schütze nur darauf, sein Handgelenk an deinem Finger zu lassen
Der Erfolg stellt sich bei regelmäßiger Übung schnell ein.


Offline Ulrich

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 313
Vielleicht hilft deinem Sohn folgende Vorstellung:

Die Bogenhand gibt im Aufbau die Richtung vor und lenkt den Pfeil im Flug ins Ziel wie eine Lenkwaffe (sorry, ich hasse den Ausdruck ja auch, trifft`s aber am besten).
Wie immer gilt hier: dies ist der neuste Stand des Irrtums


Offline Landbub

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 2429

Problem ist: Er merkt nix davon, läuft alles im Unterbewusstsein(er wollte es kaum glauben). Und schlimmer: Er kann es nicht bewusst korrigieren. 😯

Ihr habt doch bestimmt einen Tip für uns wie man die Sache angehen kann?!🙏

Ins Bewusstsein holen. Über die Pfeilspitze zielen oder mit Visier schießen, dann bleibt der Lösereflex aus wenn Spitze oder Visier aus dem Gold wandert.

Gewichtsmanschette an die Bogenhand. Muss sich richtug shwer anfühlen, also nix unter 500g. Aktives Gegenhalten unterbindet den Reflex. Alternativ den Bogen mit einem Thera Band anheben, auf dem man steht. Damit kann man das "Zusattgewicht" gut steuern.

Fokus auf Nachhalten bringt da eher nix. Wenn, dann Fokus auf den Festen Block, den Anker. An dieser Stelle einen Trigger einbauen, vor dem nicht gelöst wird. Kann auch extern sein, also durch Ansagen. Ansage kann auch "Absetzen" sein. Was hir gut funktioniert ist, wenn der Schütze im Anker steht, sagt man eine Zahl an. Z.B. "fünf".  Dann sagt man beliebige andere Zahlen an, der Schütze darf ers lösen, wenn die Zahl nochmal kommt. Löst er bei 15, folgen 10 Liegestütze.

Und noch eines:
zu weit oder zu dritt an die Schießlinie. Alle gehen in den Anker. Und halten. Wer zuerst schießt, schreibt die Ringzahl minus 1 auf. die anderen beiden müssen SOFORT, also innerhalb einer Sekunde, auch schießen und bekommen die Ringzahl, die sie treffen. Wer nicht sofort schießt, bekommt 3 abgezogen.
Das hilft, den Fokus auf den Nachbarn zu haben, weg von der Scheibe, aber eben das Ziel doch permanent anzuvisieren.
« Letzte Änderung: März 30, 2022, 07:13:23 Nachmittag von Landbub »
derzeit aktiver Bogenkram:
Compound: PSE SupraFocus XL, SpotHogg, Shibuya & Viper Scope, TruBall Blade Pro / Carter 2Moons , Arctec
Blankbogen: WW InnoMax, WW WiaWis NS Graphene,  Shibuya Button, Zniper Rest
Traditional: SpiderBow Vultur 25" ILF "Vorderegger Edition", Uukha VX1000, Superrest


Offline vielevielegoldene

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 46


ja, das mit dem Lenken des Pfeils klappt immer recht gut, man drückt einfach den Bogen von sich weg !


Offline Casimir

  • Robin auf der Hut
  • *****
    • Beiträge: 647
Vielleicht hilft deinem Sohn folgende Vorstellung:

Die Bogenhand gibt im Aufbau die Richtung vor und lenkt den Pfeil im Flug ins Ziel wie eine Lenkwaffe (sorry, ich hasse den Ausdruck ja auch, trifft`s aber am besten).

Erst mal Danke für eure Tip'S! :thankyou:

Die Vorstellung mit der Lenkwaffe finde ich gut. So als wenn ich einen Laserpointer auf das Ziel setzte an welchem sich der Pfeil bis zum Einschlag orientiert.

Wir probieren das mal durch...
Antur Artus Tri 64" 40#


Offline piti

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 126
Er könnte auch versuchen den Bogen nicht fest zu greifen sondern locker und mit Schlinge zu schießen.
Den Bogen nach unten "verreißen" kann man nur wenn man den Bogen fest greift. Bogen nur locker greifen bzw. nur den Druck des Bogens in die Handwurzel zulassen. Finger der Bogenhand nur ganz locker auf die Vorderseite des Griffs aufliegen lassen.

Ansonsten: "Nachhalten" bewußt praktizieren.

Schlinge:
https://youtu.be/yD_ri-eeA4s


Offline Landbub

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 2429
Er könnte auch versuchen den Bogen nicht fest zu greifen sondern locker und mit Schlinge zu schießen.
Den Bogen nach unten "verreißen" kann man nur wenn man den Bogen fest greift. Bogen nur locker greifen bzw. nur den Druck des Bogens in die Handwurzel zulassen. Finger der Bogenhand nur ganz locker auf die Vorderseite des Griffs aufliegen lassen.


Das hat mit dem Problem des fallenden Armes nix zu tun, es wird sich dadurch nicht verbessern.
Dein Tipp ist - falls er das macht - dennoch gut, weil als Gegenreaktion von Problemen mit dem Arm dann die Hand oft den Bogen fest umgreift, d.h., man bekommt noch ein Torque Problem dazu, ohne das andere zu lösen. Das mann man mit einer Schlinge gut verhindern.
derzeit aktiver Bogenkram:
Compound: PSE SupraFocus XL, SpotHogg, Shibuya & Viper Scope, TruBall Blade Pro / Carter 2Moons , Arctec
Blankbogen: WW InnoMax, WW WiaWis NS Graphene,  Shibuya Button, Zniper Rest
Traditional: SpiderBow Vultur 25" ILF "Vorderegger Edition", Uukha VX1000, Superrest


Offline Casimir

  • Robin auf der Hut
  • *****
    • Beiträge: 647
Hat leider alles nicht geholfen. 😥 Ich glaube das muss mal ein richtiger Trainer in die Hand nehmen...
Wenn der Bursche den Arm mal stabil hält, trifft er richtig gut. Da kann Papa abtreten.
Antur Artus Tri 64" 40#