Archers Campfire

Regelkonformes Verhalten bei Spaßturnieren

Offline kungsörn

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 239
Und wenn man gut schießt... :GoodJob:
Niemals fesselt mich ein Band, riegelt mich ein Riegel
Suchte meinesgleichen, fand nur Sünder ohne Zügel
(In Extremo, "Sünder ohne Zügel")


Offline Harzer

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 23
Zitat
Und wenn man gut schießt... :GoodJob:

Ja das soll helfen  ;) auf die vorderen Plätze zu kommen.

Allerdings muss ich zum Thema sagen das die Leute welche ich kenne und die aufs Treppenchen kommen die Regeln kennen, anwenden und befolgen. Man kennt sich seit Jahren und wer will sich schon nachsagen lassen er betrügt um eine Medaille ober Urkunde mit nach Hause zu nehmen.
Das Gesicht ist für alle Zeit verloren
Great Plains, SR Swift, Rio Bravo, 60", #40@28
Rudi Weick, Caiman, 64", #40@28


Offline stöckchenschubser

  • Wohnt am Lagerfeuer
  • *****
    • Beiträge: 990
  • Widerstand ist zwecklos.
Fuß am Pflock ist die einfachste Möglichkeit Bescheißer zu behindern, und das ist absolut notwendig. Selbst bei dieser Regel stehen genug einen halben Meter weiter, oder 2 Meter davor.
Wenn mann denen noch 50 cm dazu gibt, stehen sie 2 Meter daneben.
Dann kann sich auch jeder selbst seinen Punkt suchen.
Stichwort Odysseus Schuss, wo dann gepflegt am Hindernis vorbei geschossen wurde.
Oder warum am Hang stehen, wenn man doch von oben schießen kann.
Ohne Grund wurde das nicht erfunden.


Und die Position hat der Parcoursbauer sicherlich gut überlegt, damit der Schütze dort steht, steht einer verkrampft, stehen alle verkrampft, Chancengleichheit.


Das Thema Linksschützen ist altbekannt, teilweise aus Ignoranz, teilweise aus Unwissen.


Zu den Plätzen auf dem Podest.
Es gibt Turniere, wenn man die Gruppeneinteilung sieht, dann weiß man schon beim Kaffee, morgens, wer in seiner Klasse den Platz macht. Aber nur in dieser Konstellation.


Es gibt also gute Gründe für die Regeln, und vor allem auch auf die Einhaltung zu achten.


Offline Stringwistler

  • Forenschatz
  • Meister Feuerholznachleger
  • ******
    • Beiträge: 6331
  • Der Bogen schießt... aber die Sehne trifft...
    • Stringwistlers Blog
Zitat
Und wenn man gut schießt... :GoodJob:

Ja das soll helfen  ;) auf die vorderen Plätze zu kommen.

Allerdings muss ich zum Thema sagen das die Leute welche ich kenne und die aufs Treppenchen kommen die Regeln kennen, anwenden und befolgen. Man kennt sich seit Jahren und wer will sich schon nachsagen lassen er betrügt um eine Medaille ober Urkunde mit nach Hause zu nehmen.
Das Gesicht ist für alle Zeit verloren
Ich kann Dir aus dem stehgreif 2 Leute nennen die das machen und auch schon ausgebuht wurden... die sind so pelzig, das prallt an denen ab und sie fahren immer wieder auf Turniere und schießen jedesmal mit neuen Leuten zusammen, die sie eben nicht kennen. Nur nicht mehr auf alle Turniere.... denn auf manche bekommen sie keinen Startplatz mehr und das einfach überwiesene Startgeld wird eben so einfach wieder zurück überwiesen.... :wtf:

Und das mit dem Pflock berühren war auch schon vor 40 Jahren so. Wenn ihr das noch nicht gekannt habt, schießt ihr halt noch nicht so lange. :youRock:

Und mir wird das jetzt auch alles zu blöd, gesagt wurde fast alles, ich bin dann mal weg hier... ::)
Servusla, Gruß Guidl...

https://stringwistler.blogspot.de

Hartl Prim.Defl-Refx. Osage/Bambus 68"40#30", White Feather Lark 19"Junxing Pharos Hybr.63",
Jensbows Rayden 64"-38lb.3stripes-rubyred, 65"ILF-Amey XGS Ghosthand+Bosenbows doplCarbonFoamLBs, Black Hunter Hybr.60", Mohawk RC+Hyb.,Weick Cobra


Offline Tomas

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 339
So dann will ich auch mal was sagen, darf ja jeder hier. Ich besuche gerne Turniere jeder Art, ist für mich , hat glaube ich schon mal jemand gesagt , wieder mal ein nagelneuer Parcour. In der ersten Hälfte meiner Bogenkarriere, so vor ca. 15 Jahren ( musste dann leider eine lange Pause machen ) war ich auch einigermaßen gut. Will heißen, ab und zu mal auf dem Treppchen ( klar war auch damals entscheidend wer mit im Spiel war   ;) )  aber fast immer im ersten Drittel. Damals waren fast alle Turniere so, wie Guido ( sorry , Stringwistler ) es beschreibt. Alle, ich natürlich auch , haben unheimlich schwere Bögen geschossen , wenn die erste Zahl auf dem Wurfarm keine 5 war hat man sich ja fast schämen müssen.  Jetzt ,in der zweiten Hälfte meiner Karriere schieße ich viel weniger lbs, und bin froh wenn ich in der ersten Hälfte mitspiele. Spaß hab ich trotzdem , und ja, wenn ich losgehe will ich auch gut sein. Vermutlich gab es damals, in der guten alten Zeit, auch schon Leute die beschissen haben, oder die Regeln für sich ausgelegt haben. Was ich aber damals nicht verstanden habe, und jetzt immer noch nicht verstehe , ist das Warum. Wenn ich nachhause fahre, dann weiß ich doch, das ich alle , und auch mich betrogen habe. Dann hat so ein Pokal, Urkunde etc. doch ewig einen unschönen Geschmack , oder blenden die das aus ? Vielleicht bin ich aber auch nur zu alt, um diesen Gewinnenmüssengedanken zu verstehen.
Just my 2 ct.
Grüße Tomas
« Letzte Änderung: Januar 13, 2021, 06:58:54 Nachmittag von Tomas »


Offline Tom der Badner

  • globaler Moderator
  • Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 1877
  • "Hüte dich vor der dunklen Seite der Macht" O.W.K.
    • Bruchsaler Blankbogenschuetzen
Tomas,

nein du bist nicht zu alt. Du hast nur das, was man früher als Sportgeist bezeichnete. Fairness, Anstand, Anerkennung der Leistung anderer ......... sind das,  was du mit Sport und Wettkampf verbindest.

das ist gut. Richtig.

Bleib so

Gruss Tom
"Die Fähigkeit zu sprechen macht dich noch nicht intelligent." Qui -Gon Jinn

Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. (Albert Einstein)


Offline Cayuga

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 2637
Ich zitiere mal aus der SpO des TBVD (Teil B Regeln für Wettbewerbe)

3. Verhalten im Parcours, Sicherheitsbestimmungen
Ein sportlich faires und wertschätzendes Verhalten wird vorausgesetzt....

Muss ich mehr sagen?
Bögen:
Langbogen Verus von DerBow 42# @ 31“
Langbogen Bodnik Super-Cayuga 44# @ 32“
Pfeile:
Fichte 11/32 mit Nocktaper auf 5/16 (selbstgebaut)


Offline Boothill

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 144
Der alte Sehnendreher hat mal wieder Recht  ,,,, mal wieder ein Haufen  ,,,bla---bla ...

ach soo   :Achtung: vergessen .....Schön munter bleiben


Offline puschel

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 257
  • ...es könnte schlimmer sein :)
    • X-Freunde
Tja, ich gehe gerne auf Turniere :)
In der Regel ist mir da auch völlig egal, was andere machen - mein größtes Problem hält meinen Bogen und wenn ich ordentlich "performe", dann ist es egal, was die Anderen machen.
Bei den meisten "Auslegungsfragen" bewerte ich mich grundsätzlich härter als Andere - wenn ich gut bin, dann nicht aufgrund von Diskussionen. Aber ich weiß, da gibt es auch andere Fälle... - ist mir aber egal  8)

Irgendwie kommt mir die Diskussion hier wie Autofahren vor.
Du hast Verbandsturniere mit Regeln, Kontrollen, Überwachung, Schiri, techn. Kommissionen, Auslegung der Sportordnung bis in das Ende der Grauzone - das ist wie Formel- oder Gruppenrennen, Ralley, ... Rennsportlicher Wettkampf bis zum Anschlag

Du hast Spaßturniere, die eher sind wie der Sonntagsausflug auf der Autobahn, Landstraße, etc. Auch mit Regeln, aber weicher. Auch mit Kontrollen, aber seltener. Trotzdem hast du auch auf der Autobahn die Drängler, Rüpel, Raser, Kneipenrückreisenden und so weiter. Eigentlich braucht man sie nicht, aber man wird sie nicht los. Im Endeffekt kennst du doch deine "Turnierpappenheimer", du kennst die festen Gruppen, in die seit Jahren kein Anderer reinkommt, du kennst die Schützen, die ein Turnier am Verpflegungsstand mit ein paar Halben beginnen, die Flachmannträger und die, die eher eine entspannte süßliche Rauchwolke hinter sich herziehen oder die, die den Schießzettel erst ganz am Ende bei einem Bierchen schreiben. Du kennst auch die Veranstalter und deren Neigung mehr in Richtung der Duldung oder des harten Durchgriffs zu gehen. Im Endeffekt ist es deine Entscheidung hinzugehen, mitzumachen und auch, ob du dich aufregst oder nicht.
Wie auf der Autobahn... man kann ein paar Kilometer vor einem Drängler/Raser auf der linken Spur bleiben, man muss es aber nicht ;)  Bringt auch eigentlich ausser Blutdruck wenig...
Beim Verbandsturnier ist es ähnlich, man kann gegen einen Regelverstoß Einspruch erheben, man muss es aber nicht. Ob es dir hier was bringt, sei mal dahingestellt. Wenn dagegen an einer Platzierung Fördergelder, Sponsoren, Qualis oder Kaderplätze hängen, wird der Einspruch wohl kommen...

Hier stellt sich mir nur die Frage, warum man zu Turnieren geht? Spaßturniere sind wie zeitlich begrenzte Parcoure mit der Option auf ein Fresspaket ;) Wenn du wirklich den sportlichen Vergleich suchst, dann bist du bei den meisten Spaßturnieren falsch - Ausnahmen bestätigen die Regel, aber die sind dann meist auch härter als Verbandsturniere ;) Es wird doch bei den ganzen Beispielen nur dann blöd, wenn der eine dem anderen den "Wettkampf" aufzwingt und der dann einsteigt... stressig für die Beteiligten, frustrierend bis gefährlich für die Umstehenden(/Beifahrer)...
Das ist im Endeffekt auch der Grund, warum ich lieber zu Verbandsturnieren gehe (und dort meinen Spaß habe), die Regeln sind scharf und klar, die Handhabung von Verstößen ist klar und die Schiris setzen Regeln durch.  Die Leistung dort ist dein Ergebnis und das ist dann in der Regel auch (weltweit) vergleichbar.

Manche Punkte im Text meiner Vorschreiber kann ich aber auch unterschreiben "was man früher als Sportgeist bezeichnete. Fairness, Anstand, Anerkennung der Leistung anderer..." Das ist doch etwas, was uns hier in vielen Bereichen mehr und mehr verloren geht. Sei es nur das "Guten Tag", "Danke", "Bitte" oder "Entschuldigung"...
______________________

TFK Wildfire 68'' - 49#@31''
GilloG2/W&W InnoExPower/70'' - 40#@31''
Gillo GT27/Uukha VX+/72'' - 43#@31''
______________________