Autor Thema: Bogenjagd auf Schwarzwild: Brandenburg prüft Einsatz  (Gelesen 636 mal)

Offline snoopy

  • Erfahrener
  • ****
  • Beiträge: 481
  • 2 LB Mind Factor Wave: 54# @ 28'' und 45# @28''
Re: Bogenjagd auf Schwarzwild: Brandenburg prüft Einsatz
« Antwort #15 am: Februar 08, 2019, 08:41:07 Vormittag »
Ich gebe dir in der Sache Recht Kedde, habe viele Jäger in meinem Freundeskreis, die dem Thema gegenüber offen sind.
Aber das sehen wir beide so, die wir uns mit dem Thema befassen.

Was Bildzeitung, RTL und co daraus machen und was dann in den Köpfen der Leute ankommt ist wieder einen andere Sache, daher meine Bedenken.
Schau doch mal, wenn in der Zeitung ein Foto von einem ausgehobenen "Waffenlager" gedruckt wird, da sind zum Großteil legale Sachen mit drauf damit es nach mehr aussieht.

Bei uns wird alles was schießt argwöhnische beäugt, da wird nicht differenziert, da wird gerne nur Stimmung gemacht.


Charly Brown zu Snoopy: "Eines Tages werden wir sterben, Snoopy.",
Snoopy: "Ja, aber alle anderen Tage werden wir leben."

Offline Ampsivar

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
  • Beiträge: 158
Re: Bogenjagd auf Schwarzwild: Brandenburg prüft Einsatz
« Antwort #16 am: Februar 08, 2019, 09:21:49 Vormittag »
Nicht der Bogen sondern der Pfeil macht den Unterschied zwischen Jagd-und Sportgerät.
:agree:
So sehe ich das auch... leider nur aus dem Blickwinkel eines bogenbegeisterten Rovers der weiter gerne diesem Hobby nachgehen würde
Die Möglichkeiten unsereseits Einfluss auf die spätere Darstellung unserer Sportart als naturverbundenen Bürger mit außergewöhnlichem Sportgerät in der Öffentlichkeit sind beschränkt. Sind die ersten Tiere erst einmal in Deutschland mit dem Bogen oder Armbrust erlegt, wird es irgendwo wieder die nächsten Berufsempörten mit Profilneurose auf die Bühnen treiben die um die "Sicherheit der Allgemeinheit" besorgt sind. Politiker und/oder kommunale verantwortliche Drehstuhlpiloten sehen in der Abarbeitung dieser "schwerwiegenden Sicherheitslücke" ihre Chance auf Beförderung... kann man doch mit der normalen Routine nichts mehr werden. Also werden Fakten geschaffen... Wie die demnächst aussehen werden könnt ihr euch nach meiner pessimistischen Schreibwut ausmalen...
Sorry an diejenigen die letzte Zeilen als OT ansehen, ich selber denke das die Auswirkungen der Debatte uns früher oder später direkt treffen werden.
« Letzte Änderung: Februar 08, 2019, 09:24:08 Vormittag von Ampsivar »

Online stöckchenschubser

  • Robin auf der Hut
  • *****
  • Beiträge: 620
  • Widerstand ist zecklos.
Re: Bogenjagd auf Schwarzwild: Brandenburg prüft Einsatz
« Antwort #17 am: Februar 08, 2019, 09:22:40 Vormittag »
Zitat
Für mich ist die Bogenjagd in Wohngebieten jedenfalls eine Alternative zum nichts tun und nur Reden.


Eher das Gegenteil. Im Wald kann das Vieh angeflickt laufen, im Wohngebiet kann das richtig übel werden.
Und wie geht man dann im Stadt- Wohngebiet nachsuchen und welche Waffe verwendet man dann? Mit der Saufeder wird wohl keiner drangehen.
Es wird dann wohl wieder auf die Schusswaffe hinauslaufen, und ob das so günstig ist mitten auf der Kreuzung?

Zitat
Ich bin da etwas anderer Meinung. Nicht der Bogen sondern der Pfeil macht den Unterschied zwischen Jagd-und Sportgerät.

Das sagst du als Insider.
Snoopy hat es schon gut ausgedrückt mit Bild und co.

Bereits jetzt sind viele Vorhaben an Grün gefärbten Gutmenschen gescheitert, weil der Bogen eine böse Waffe ist.
Hier gab es ein paar Jahre ein geiles Turnier, Gelände gehört der Kirche, bzw. einer Stiftung die zur Kirche gehört.

Als man nach dem ersten Jahr keine Tiere mehr verwenden durfte, haben die Jugendlichen (Jugenwerkstatt für Jugendliche mit Problemen)
eigene Ziel gebaut, mit viel Eifer auch den Parcours gestellt und das Turnier gestemmt.
Also die Jungs und Mädels wirklich von der Couch geholt, freiwillig ohne Ausbildungszwang.
Also richtig gute Sache und die Amöben ect. mit den eigenwilligen Kills waren eine richtige Herausforderung.

Ist letztes Jahr abgesagt worden, weil der Bogen ja dann doch eine böse Sache ist, sogenannte Intelligenzwesen,
die weitab vom Schuss spazieren gingen haben sich bitter über die waffenstrotzenden Terroristen beschwert.

Wir sind schon mittendrin, und leider entscheidet nicht nur die Spitze ob legal oder nicht.
Dryad aus dem Nachbarforum kann da eine nette Geschichte von einem seiner Kumpel erzählen, der wegen Wilderei verknackt wurde.
Der hatte auch keine Klingen dabei.
« Letzte Änderung: Februar 08, 2019, 09:25:50 Vormittag von stöckchenschubser »

Online roscho

  • Administrator
  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 3155
Re: Bogenjagd auf Schwarzwild: Brandenburg prüft Einsatz
« Antwort #18 am: Februar 08, 2019, 09:35:07 Vormittag »
ich möchte das hier etwas einbremsen weil es doch schon wieder etwas ins Grundsätzliche geht

Das hier war der Ausgangstext (Meldung auf Jagderleben.de - https://www.jagderleben.de/news/bogenjagd-schwarzwild-brandenburg-prueft-einsatz)

Der Obersten Jagdbehörde in Brandenburg liegt ein Antrag der Gemeinden Stahnsdorf/ Kleinmachnow vor, die Bogenjagd auf Wildschweine im Stadtgebiet zu erlauben. Dies bestätigte ein Sprecher des Ministeriums. Kleinmachnow war vor wenigen Wochen mit einem viralen Online-Video einer – mehr als 30-köpfigen – Schwarzwildrotte im Stadtgebiet in die Schlagzeilen geraten.


Da prüft eine Behörde den gezielten Einsatz der Bogenjagd - nicht mehr und nicht weniger.

Über das was heir jetzt diskutiert wird muss sich die JAGDBEHÖRDE den Kopf zerbrechen - nicht wir (als Schützen und im Forum) - wir haben da eh KEINE EINFLUSS auf die Entscheidung dieser Behörde ..

Und nur als Nebenfrage: Wer von den Diskutierenden hat a) einen Jagdschein und b) den Europäischen Bogenjagdschein ?

Gerade mit dem parallel laufen Thread "Konfliktlösung am Lagerfeuer" bitte ich doch den einen oder anderen Post noch einmal zu überdenken und auch wenn irgendwie möglich nahe am Thema zu bleiben .... ;)

Dankschön  :thankyou:
Bogenschiessen ist einfach, aber nicht leicht ;)

Online stöckchenschubser

  • Robin auf der Hut
  • *****
  • Beiträge: 620
  • Widerstand ist zecklos.
Re: Bogenjagd auf Schwarzwild: Brandenburg prüft Einsatz
« Antwort #19 am: Februar 08, 2019, 09:51:34 Vormittag »
Nicht überall braucht man einen Jagdschein, und vor 20-30 Jahren im Kossovo und Albanien hat das eh keinen interressiert.  ;D

Letztlich reden wir von Erfahrungen und Befürchtungen von etwas, was sein könnte.
Oder von Wünschen wie es nicht werden sollte.

Ist irgendwie so wie mit den Raketen die demnächst wahrscheinlich nach Deutschland kommen könnten, wenn die Zwei
Kasper nicht still halten.
Man redet drüber, äußert seine Befürchtung, lehnt es ab oder stimmt dem zu, aber ändern kann man es nicht und
wenn man vorhat aktiv zu werden, muss die Sache ja erst mal beschlossen werden.
Aber mögliche Konsequenzen zu fürchten ist jetzt  nichts, was ich als verwerflich erachten würde.

Offline aurelium

  • Wohnt am Lagerfeuer
  • *****
  • Beiträge: 947
Re: Bogenjagd auf Schwarzwild: Brandenburg prüft Einsatz
« Antwort #20 am: Februar 08, 2019, 10:01:05 Vormittag »
Deutschland ist extrem überreguliert ("nanny state"), vermutlich genau aus den von Stückchenschubser so schön illustrierten Gründen. Mir wird angst und bange bei dem Gedanken, eine Empörungslawine könnte sich lösen und alles kaputt machen.

Ich finde daher die Pflege des guten Rufs unseres Sports ist ein sehr wichtiges Thema, aber in einem anderen Thread!
Jagd- u. Blankbogen ILF, div. Mittelteile 17", 19", 21", 25" LH/RH gemischt, Kinetic Avantage, Uukha Irbis, Uukha Vx+ (35-48#)

Online roscho

  • Administrator
  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 3155
Re: Bogenjagd auf Schwarzwild: Brandenburg prüft Einsatz
« Antwort #21 am: Februar 08, 2019, 10:04:04 Vormittag »
Zitat
Ich finde daher die Pflege des guten Rufs unseres Sports ist ein sehr wichtiges Thema, aber in einem anderen Thread!

 :agree:

Das IST eine SUPER IDEE !
Bogenschiessen ist einfach, aber nicht leicht ;)

Offline Ampsivar

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
  • Beiträge: 158
Re: Bogenjagd auf Schwarzwild: Brandenburg prüft Einsatz
« Antwort #22 am: Februar 08, 2019, 10:12:31 Vormittag »
Da bin ich ganz bei dir Stöckchenschubser. Ich denke auch dass wir alle sehr nahe an der Thread Thematik dran sind.  In den letzten Posts gings um wahrscheinliche Auswirkungen einer in Erwägung gezogenen und derzeit debatierten Grundsatzdiskussion auf uns Bogensportler.
@ roscho
Ich entschuldige mich für die nicht schmeichelhaften Begrifflichkeiten in meinem letzten Post...

 :edit:   aurelium und roscho waren schneller - ok... als alleinige Diskussion Pflege des guten Rufs = anderer Thread
« Letzte Änderung: Februar 08, 2019, 10:17:43 Vormittag von Ampsivar »

Online Absinth

  • Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 1085
  • Aus: Peterchens, ach nee, Absinths Mondfahrt...
Re: Bogenjagd auf Schwarzwild: Brandenburg prüft Einsatz
« Antwort #23 am: Februar 10, 2019, 06:59:40 Nachmittag »

ACHTUNG +++ CROSSPOSTING....  O:-)  ....


Bezüglich des EP und des Themas überhaupt, hier mal etwas aus der dortigen Presse um, evt. zu erahnen, worum es dort in etwa geht....


https://www.google.com/amp/m.maz-online.de/amp/news/Lokales/Potsdam/Nach-neuen-Videos-Stahnsdorf-und-Kleinmachnow-wollen-Wildschweine-mit-Pfeil-und-Bogen-jagen


....und evt. hilft es ja bei der Erstellung von weiteren Beiträgen oder, wir warten halt geduldig ab - was das entsprechende Ministerium entscheidet.

Die Wildschweine haben gar den Garten der Bürgermeisters "umgegraben".... :-(


Beste Grüße,
Absinth
nihil sine deo

und immer bei der Arbeit

Forsche nicht, was morgen sein wird. - Horaz

Online roscho

  • Administrator
  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 3155
Re: Bogenjagd auf Schwarzwild: Brandenburg prüft Einsatz
« Antwort #24 am: Februar 10, 2019, 07:16:01 Nachmittag »
@Absinth: Danke für die weiteren Hintergrundinformationen

Aber WIR haben da eh keinen Einfluss, da muss auf jeden Fall das Ministerium entscheiden.





« Letzte Änderung: Februar 10, 2019, 07:19:08 Nachmittag von roscho »
Bogenschiessen ist einfach, aber nicht leicht ;)