Autor Thema: wie zufrieden seit ihr mit welchen Schäften und warum, oder auch nicht  (Gelesen 1480 mal)

Online Wolverine

  • Wohnt am Lagerfeuer
  • *****
  • Beiträge: 870
  • Einer der Black Hill Bowhunters
Re: wie zufrieden seit ihr mit welchen Schäften und warum, oder auch nicht
« Antwort #45 am: Dezember 29, 2018, 04:16:59 Nachmittag »
so nun bin ich auch mal dran,

Nijora Taperton Hunter 1 Spine 350,  den Taperon Hunter 2 ( gebarrelt ) Spine 350, den Easton FMJ Spine 350, den Goldtip Hevy Hunter Spine 330, den Nijora Bark pro Spine 400, den Nijora Tokala Heavy Spine 400, den Easton Legacy 2219, 2216, 2117 und noch einige Altlasten  ;D

verschiedene Holzschäfte = Zeder, Birke, Kiefer, Ramin, Lärche, Hickory, Robinie, Osage, Walnuss, Amaranth, Padouk  usw.

warum so viele verschiedene, weil es Spaß macht nicht immer einen Einheitsbrei zu verwenden, sondern zu versuchen das Optimale zu finden.
Bögen: Bavarian Longbow, Skalakaho  68# @ 28", Forest Grouve trad. Recurve 68# @ 28", Galatin 65#@ 28", Chukuni als Break Down 68# @ 28" , Chukuni 71# @ 28", Black Widow PSA 65# @ 28", Centaur  61# @ 28", Wapiti Bows Recurve 60" und "62 mit  65# @ 28", Martin Bamboo Viper 60# @ 28" usw.

suum quique

Offline JanL

  • Erfahrener
  • ****
  • Beiträge: 479
  • Hauptsach' Schbass gehabt!
    • Jan Lauer Photography
Re: wie zufrieden seit ihr mit welchen Schäften und warum, oder auch nicht
« Antwort #46 am: Januar 04, 2019, 12:49:18 Nachmittag »
So.
Kann nun auch mehr zu meinen neuen Nijora Oxx Pro 400 sagen.
Bin zufrieden   ;)

Nur leider nicht mit meiner momentan verpfuschten Technik  ;D


Mephisto 58"  50#
Greatplainsman 66"  45#
Mamba 58"  50#
Fred Bear Patriot 64"  50#
Osage PB 63"  52#
PSE X Force Dream Season  68,5#

Offline Kuckingen

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
  • Beiträge: 147
Re: wie zufrieden seit ihr mit welchen Schäften und warum, oder auch nicht
« Antwort #47 am: Januar 04, 2019, 01:03:15 Nachmittag »
Ich schieße für Indoor die Njora Orange, mal sehen wie sich die dann beweisen. Bisher waren die im Training sehr zufriedenstellend. Dann muss ich endlich nicht mehr mit den anderen IB Schützen aus den schwarzen Wald von Schäften meine nicht mehr suchen!

HEHEHE

Offline snoopy

  • Erfahrener
  • ****
  • Beiträge: 454
  • LB Mind Factor Wave 54# @ 28''
Re: wie zufrieden seit ihr mit welchen Schäften und warum, oder auch nicht
« Antwort #48 am: Januar 04, 2019, 01:11:20 Nachmittag »
Früher lange den Beaman Centershot, dann vor 1-2 jahren auf den Nijora Bark Pro 400 umgestellt, da ich damit leichter auf meine ca. 600 grain Komplettpfeil bzw. ~ 10 gpp komme
Habe auch den ganz schweren von Nijora mal probiert mit seinen 13,5 gpi und den 35'' auf 31'' gekürzt, ist mir aber dann doch zu schwer, bzw. ich muss dann die Inserts und Spitzen sehr leicht machen.
Momentan sind die Bark Pro 400 für mich das was mich glücklich macht, Preis, Leistung, Nachbeschaffung, Komponenten...

Alternativ noch 3 Satz Holzpfeile von einem ganz lieben Pfeilbauer, für die Turniere, wo ich Holz schießen muss, oder nicht in der Recurve Klasse mit meinem LB starten will.
Charly Brown zu Snoopy: "Eines Tages werden wir sterben, Snoopy.",
Snoopy: "Ja, aber alle anderen Tage werden wir leben."

Offline Grendel

  • Oh ein Pfeil
  • **
  • Beiträge: 64
Re: wie zufrieden seit ihr mit welchen Schäften und warum, oder auch nicht
« Antwort #49 am: Januar 04, 2019, 01:38:41 Nachmittag »
So.
Kann nun auch mehr zu meinen neuen Nijora Oxx Pro 400 sagen.
Bin zufrieden   ;)

Nur leider nicht mit meiner momentan verpfuschten Technik  ;D

Darf ich fragen, welche Feder und Crestingmarke hier verbaut ist?
Das Design gefällt mir ausgesprochen gut.
Mohawk Hybrid #40
Penthalon Traditional Black

Offline opd

  • Oh ein Pfeil
  • **
  • Beiträge: 95
  • Loslassen ist schwerer als festhalten...
Re: wie zufrieden seit ihr mit welchen Schäften und warum, oder auch nicht
« Antwort #50 am: Januar 04, 2019, 01:44:39 Nachmittag »
Oh, da hat sich ja schon einiges an Wissen angesammelt. Dann gebe ich auch noch meinen Senf dazu:

Meine ersten Pfeile von meinem HdV (der sie sie auch gebaut hat) waren Penthalon Traditional Black, auf dem Wildcat mit wenig Pfund haben die auch ganz gut gehalten.
Nach dem Umstieg auf meinen Mohawk hatte ich auch erst einen kleinen Satz (selbstgebaut), aber viel ausgehalten haben die bei mir wirklich nicht.
Daher bin ich gewechselt auf die Penthalon Hunter Extreme und schieße sie momentan auf meinen beiden Wurfarmsätzen mit Protektorringen vorn und hinten.
Der Schaft ist nicht ganz billig - aber ich würde ich schon als extrem haltbar und "sehrschwerkaputtbar" bezeichnen.

Für meine #35er Wurfarme habe ich gerade einen Satz Nijora Tokala fertig gebaut liegen, da bin ich gespannt wie die sich so schlagen werden.
Viele Grüße aus dem Norden!
Oliver

----------------------------------------------------------------------
Bodnik Mohawk Hybrid 62" mit WA #42@31" und #61@31"
----------------------------------------------------------------------

Offline Grendel

  • Oh ein Pfeil
  • **
  • Beiträge: 64
Re: wie zufrieden seit ihr mit welchen Schäften und warum, oder auch nicht
« Antwort #51 am: Januar 04, 2019, 01:58:14 Nachmittag »
Oh, da hat sich ja schon einiges an Wissen angesammelt. Dann gebe ich auch noch meinen Senf dazu:

Meine ersten Pfeile von meinem HdV (der sie sie auch gebaut hat) waren Penthalon Traditional Black, auf dem Wildcat mit wenig Pfund haben die auch ganz gut gehalten.
Nach dem Umstieg auf meinen Mohawk hatte ich auch erst einen kleinen Satz (selbstgebaut), aber viel ausgehalten haben die bei mir wirklich nicht.
Daher bin ich gewechselt auf die Penthalon Hunter Extreme und schieße sie momentan auf meinen beiden Wurfarmsätzen mit Protektorringen vorn und hinten.
Der Schaft ist nicht ganz billig - aber ich würde ich schon als extrem haltbar und "sehrschwerkaputtbar" bezeichnen.

Für meine #35er Wurfarme habe ich gerade einen Satz Nijora Tokala fertig gebaut liegen, da bin ich gespannt wie die sich so schlagen werden.

Auch an dich die Frage nach den Federn ( die auf deinem Profilbild), die Farbe kommt sehr gut rüber.
Mohawk Hybrid #40
Penthalon Traditional Black

Online Wolverine

  • Wohnt am Lagerfeuer
  • *****
  • Beiträge: 870
  • Einer der Black Hill Bowhunters
Re: wie zufrieden seit ihr mit welchen Schäften und warum, oder auch nicht
« Antwort #52 am: Januar 04, 2019, 02:01:20 Nachmittag »
Oh, da hat sich ja schon einiges an Wissen angesammelt. Dann gebe ich auch noch meinen Senf dazu:

Meine ersten Pfeile von meinem HdV (der sie sie auch gebaut hat) waren Penthalon Traditional Black, auf dem Wildcat mit wenig Pfund haben die auch ganz gut gehalten.
Nach dem Umstieg auf meinen Mohawk hatte ich auch erst einen kleinen Satz (selbstgebaut), aber viel ausgehalten haben die bei mir wirklich nicht.
Daher bin ich gewechselt auf die Penthalon Hunter Extreme und schieße sie momentan auf meinen beiden Wurfarmsätzen mit Protektorringen vorn und hinten.
Der Schaft ist nicht ganz billig - aber ich würde ich schon als extrem haltbar und "sehrschwerkaputtbar" bezeichnen.

Für meine #35er Wurfarme habe ich gerade einen Satz Nijora Tokala fertig gebaut liegen, da bin ich gespannt wie die sich so schlagen werden.

Auch an dich die Frage nach den Federn ( die auf deinem Profilbild), die Farbe kommt sehr gut rüber.


Bitte beim Thema bleiben, dass soll kein Laberfred werden, Fragen können auch per PM gestellt werden.
Bögen: Bavarian Longbow, Skalakaho  68# @ 28", Forest Grouve trad. Recurve 68# @ 28", Galatin 65#@ 28", Chukuni als Break Down 68# @ 28" , Chukuni 71# @ 28", Black Widow PSA 65# @ 28", Centaur  61# @ 28", Wapiti Bows Recurve 60" und "62 mit  65# @ 28", Martin Bamboo Viper 60# @ 28" usw.

suum quique

Offline JanL

  • Erfahrener
  • ****
  • Beiträge: 479
  • Hauptsach' Schbass gehabt!
    • Jan Lauer Photography
Re: wie zufrieden seit ihr mit welchen Schäften und warum, oder auch nicht
« Antwort #53 am: Januar 04, 2019, 03:21:34 Nachmittag »
Ich mach das per PN   ;)
Mephisto 58"  50#
Greatplainsman 66"  45#
Mamba 58"  50#
Fred Bear Patriot 64"  50#
Osage PB 63"  52#
PSE X Force Dream Season  68,5#