Autor Thema: Unterschied Bögen der 300 Euro Klasse zu deutlich teuren Modellen?  (Gelesen 1501 mal)

Offline Landbub

  • Erfahrener
  • ****
  • Beiträge: 368
Re: Unterschied Bögen der 300 Euro Klasse zu deutlich teuren Modellen?
« Antwort #45 am: November 14, 2018, 11:04:25 Vormittag »
vergesst nicht die psychologische Seite. Wenn man das beste Material hat, ist der einzige Weg, besser zu werden, die Arbeit an einem selber. Gehst du beim Material Kompromisse ein, tendiert man dazu, einen Teil der Probleme darauf zu schieben. Daran kann man auch gar nix ändern, der Mensch ist so.

Offline Absinth

  • Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 1175
  • Forsche nicht, was morgen sein wird. - Horaz
Re: Unterschied Bögen der 300 Euro Klasse zu deutlich teuren Modellen?
« Antwort #46 am: November 14, 2018, 11:14:37 Vormittag »
Stimmt völlig... Aber, dann kommt in der Reihenfolge erst noch das Pfeilmaterial und dessen Abstimmung und dann erst ich, der Schütze. Ach ja, die Sehne habe ich in der Hierarchie noch vergessen...  ;-)


BG. Absinth
nihil sine Deo

Jeder jeden Tag mit guter Bilanz.

Offline Sabiji

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
  • Beiträge: 172
Re: Unterschied Bögen der 300 Euro Klasse zu deutlich teuren Modellen?
« Antwort #47 am: November 14, 2018, 11:46:07 Vormittag »
Nee Jörg, der Bogen ist mit Abstand das wichtigste! ;)
Mehrere Interessenten (Neulinge) an einer Mitgliedschaft in unserem Verein, die zu einem Vorschießen kamen hatten Pfeile, wo mir spontan: was ist das denn? entfuhr. Die gab es halt fix und fertig im 12er Set über irgend eine China-Plattform im Net für 40 EUR.
Aber die Bögen waren cool.  ;D