Autor Thema: Unterschied Bögen der 300 Euro Klasse zu deutlich teuren Modellen?  (Gelesen 1496 mal)

Offline roscho

  • Administrator
  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 2754
Re: Unterschied Bögen der 300 Euro Klasse zu deutlich teuren Modellen?
« Antwort #15 am: November 07, 2018, 07:53:24 Nachmittag »
Da bin ich auch dabei  :agree:

Einen Bogen über den Preis zu definieren finde ich als nicht zielführend.
Bogenschiessen ist einfach, aber nicht leicht ;)

Offline Beschleunigung

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
  • Beiträge: 169
Re: Unterschied Bögen der 300 Euro Klasse zu deutlich teuren Modellen?
« Antwort #16 am: November 07, 2018, 08:02:45 Nachmittag »
Eigentlich bin ich zufrieden mit dem was ich habe aber...

Das denke ich auch immer bevor ich mir einen neuen, vermeintlich "besseren" Bogen kaufe :D
One Bow.

Online Waldgeist

  • Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 1654
Re: Unterschied Bögen der 300 Euro Klasse zu deutlich teuren Modellen?
« Antwort #17 am: November 07, 2018, 08:30:42 Nachmittag »
Hallo zusammen,
ich darf daran erinnern, dass in dem Thread " https://www.archers-campfire.rocks/index.php?topic=1865.0 "
festgestellt wurde, dass wir zu 33% vorrangig nach dem Aussehen und zu 23%  der Haptik des Bogens folgen.
Schließlich vergüten wir ja auch die handwerklich-künstlerische Leistung des Bogenbauers. Werte also, die sich
nicht zwingend in Form von phys. leistungsparametern positiv niederschlagen. Jeder entscheidet schließlich
ganz subjektiv, wieviel er für (s)einen Bogen bereit ist unter den genannten Faktoren auszugeben.
« Letzte Änderung: November 07, 2018, 08:37:28 Nachmittag von Waldgeist »
„Jeder Mensch kann irren, aber Dummköpfe verharren im Irrtum!“
Cicero

Offline Beschleunigung

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
  • Beiträge: 169
Re: Unterschied Bögen der 300 Euro Klasse zu deutlich teuren Modellen?
« Antwort #18 am: November 07, 2018, 08:53:10 Nachmittag »
Für mich ist das Bogenschießen etwas, was mit Leidenschaft zu tun hat, nicht mit Vernunft. Gerade beim Bogenkaug weiß ich daß bei der Auswahl und Entscheidung nicht die Vernunft das letzte Wort haben wird. Ich genieße es bei diesem Hobby auch mal "kleiner Junge" mit großen Augen sein zu können: Boah geiler Bogen!
Zum Glück erlaubt mir meine Frau nur einen Bogen pro Jahr :bremse:
One Bow.

Offline Kedde

  • Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 1676
  • Bowhunter
Re: Unterschied Bögen der 300 Euro Klasse zu deutlich teuren Modellen?
« Antwort #19 am: November 07, 2018, 08:54:13 Nachmittag »
Für mich ist das Bogenschießen etwas, was mit Leidenschaft zu tun hat, nicht mit Vernunft. Gerade beim Bogenkaug weiß ich daß bei der Auswahl und Entscheidung nicht die Vernunft das letzte Wort haben wird. Ich genieße es bei diesem Hobby auch mal "kleiner Junge" mit großen Augen sein zu können: Boah geiler Bogen!
Zum Glück erlaubt mir meine Frau nur einen Bogen pro Jahr :bremse:

 ;D Ich bin seit 43 Jahren verheiratet.
Ich kann es nicht verhindern das ich Älter werde, aber ich kann verhindern das ich mich dabei langweile.
Hauptberuflich: Urlauber und Jagdbogen-verrückt.
Kedde`s Bogenblog
 https://www.youtube.com/channel/UCzKiLfM9YzkdHIVHOU6d-Dw

Online Waldgeist

  • Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 1654
Re: Unterschied Bögen der 300 Euro Klasse zu deutlich teuren Modellen?
« Antwort #20 am: November 07, 2018, 09:00:23 Nachmittag »
"  Ich bin seit 43 Jahren verheiratet "

Und, was heißt das in punkto Bogenkauf?       O:-)
„Jeder Mensch kann irren, aber Dummköpfe verharren im Irrtum!“
Cicero

Offline Grombard

  • Wohnt am Lagerfeuer
  • *****
  • Beiträge: 829
  • Ja, ich hatte mal Haare!!!
Re: Unterschied Bögen der 300 Euro Klasse zu deutlich teuren Modellen?
« Antwort #21 am: November 07, 2018, 09:01:18 Nachmittag »
Dass Kedde noch Reserven hat.  ;D
irgendwas is ja immer

Online BowLaw

  • Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 1779
    • bogenanwalt.rocks
Re: Unterschied Bögen der 300 Euro Klasse zu deutlich teuren Modellen?
« Antwort #22 am: November 07, 2018, 09:22:51 Nachmittag »
Dass Kedde noch Reserven hat.  ;D
Der Aspekt ist bemerkenswert, solange nicht gegen Handtaschen und Schuhe aufgerechnet wird.

Online Waldgeist

  • Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 1654
Re: Unterschied Bögen der 300 Euro Klasse zu deutlich teuren Modellen?
« Antwort #23 am: November 07, 2018, 09:26:19 Nachmittag »
Das klingt nach "Erfahrungswerten" ...                      :ontopic:
„Jeder Mensch kann irren, aber Dummköpfe verharren im Irrtum!“
Cicero

Online BowLaw

  • Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 1779
    • bogenanwalt.rocks
Re: Unterschied Bögen der 300 Euro Klasse zu deutlich teuren Modellen?
« Antwort #24 am: November 07, 2018, 09:28:23 Nachmittag »
Hier noch zum Thema ein Video von NUsensei, wie ein Bogen gehyped werden kann.
Der Samick Sage taucht in Amerika (und auch hier) immer wieder als "Geheimtip" auf.
https://www.youtube.com/watch?v=bgoA8ZDhGRY

Offline Landbub

  • Erfahrener
  • ****
  • Beiträge: 368
Re: Unterschied Bögen der 300 Euro Klasse zu deutlich teuren Modellen?
« Antwort #25 am: November 08, 2018, 12:37:40 Vormittag »
Es gibt da essentielle Unterschiede, abhängig vom Material.
Ein Carbon Mittelteil unterscheidet sich essentiell von Aluminium oder Holz. Wenn man das will, muss man mehr Geld ausgeben. Ob man damit besser trifft? Eher nicht. Aber es fühlt sich besser an.


Offline Sabiji

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
  • Beiträge: 172
Re: Unterschied Bögen der 300 Euro Klasse zu deutlich teuren Modellen?
« Antwort #26 am: November 08, 2018, 08:19:33 Vormittag »
Für mich ist das Bogenschießen etwas, was mit Leidenschaft zu tun hat, nicht mit Vernunft. Gerade beim Bogenkaug weiß ich daß bei der Auswahl und Entscheidung nicht die Vernunft das letzte Wort haben wird. Ich genieße es bei diesem Hobby auch mal "kleiner Junge" mit großen Augen sein zu können: Boah geiler Bogen!
Zum Glück erlaubt mir meine Frau nur einen Bogen pro Jahr :bremse:

Was hindert denn daran, beides miteinander zu verknüpfen? Ich würde sogar unbedingt dazu raten.


Offline Sonuka

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
  • Beiträge: 231
Re: Unterschied Bögen der 300 Euro Klasse zu deutlich teuren Modellen?
« Antwort #27 am: November 08, 2018, 09:50:09 Vormittag »
Meine Erfahrung:
Teurer ist nicht gleich besser, ich schieße jetzt einen Bogen der für 225€ im Handel ist und bin damit mehr als zufrieden. Ich habe nen Mephisto im Keller hängen, der da halt seit dem Erwerb des 225€ Bogens hängt, wie er hängt, da der günstigere die besseren Leistungsdaten bringt und mir besser in der Hand liegt. Optisch ist der Mephisto sicher besser. Er ist auch ein Stück Handwerkskunst. Aber als Sportgerät halt einfach schlechter. Da geht´s halt dann auch schon los.... . Ich bin ein sehr leistungsorientierter Mensch, wenn´s um den Bogen geht. Er muß mir liegen und gut schießen... fertig. Meisterschaften gewinnt sowieso der Schütze, nicht der Bogen.
Green Hunter Hybrid 45#@28"

Offline BT

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 24
Re: Unterschied Bögen der 300 Euro Klasse zu deutlich teuren Modellen?
« Antwort #28 am: November 08, 2018, 10:27:15 Vormittag »
Vielen Dank für die bisherigen Meinungen!

Also der Schritt von der Einsteigerklasse 300-400€ zu den gehobenen Bögen lohnt sich meiner Meinung schon sehr.
Egal ob von der Stange oder vom Bogenbauer deines Vertrauens.

Ich glaube der Sprung 300,- zu über 600,- ist ein großer, danach zählen die Feinheiten. Wenn ich im Vergleich zu meinen ehemaligen Hobbies wie Mountainbike, Gitarren, Saxophon, Pbotographie denke, sind wir im Bogenbereich noch im Schnäppchenbereich.

Das ist es was mich interessiert. Beim Bogenschießen fehlt mir einfach die Langzeiterfahrung wann der Preissprung kommt ab dem Feinheiten die für einen Einsteiger kaum spürbar sind, eine (für mich) ungerechtfertigte Kostenerhöhung auslösen. Da ich auch von einem Falco komme ist die Chance bei einem (gebrauchten) Bogen eine Preisklasse darüber z. B. Kienle Togiak / Alpsbow Shadow / Cobra von Rudi Weick usw. den Unterschied zu merken also schon recht groß.

Mein Hauptsportgerät ist übrigens das Mountainbike und da weiß ich ziemlich genau was ich brauche und wann drei- oder vierstellige Aufpreise nur noch für die Eisdiele oder 100g sind.

Photographie … ich habe gerade „günstig“ eine RX100 Mark IV gekauft. Mit bis zu 1000fps einen Pfeil zu filmen wie er einschlägt oder den Bogen verlässt ist schon lustig aber dafür brauche ich nicht die mehr als doppelt so teure Mark VI.

Und das ein teurer Bogen trotzdem ein Fehlkauf sein kann ist mir klar. Nicht zu vergessen:

Und nochwas: Bei nem Bogen, der dich vorher nicht arm gemacht hat, halten sich auch die Tränen in Grenzen, wenn er mal umfällt, jemand drüber stolpert usw.  Finde ich ganz angenehm  ;)
:agree:

Online Waldgeist

  • Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 1654
Re: Unterschied Bögen der 300 Euro Klasse zu deutlich teuren Modellen?
« Antwort #29 am: November 08, 2018, 10:44:35 Vormittag »
Im Grunde hast Du doch einen guten Weg vorgeschlagen; nämlich den vom Mountainbiking: Nimm Dir ausreichend Zeit um Erfahrungen zu sammeln. Du läufst sonst Gefahr, dass Du Dir einen teuren Bogen zulegst mit dem Du jedoch nicht zurecht kommst. Jedesmal, wenn Du einen Bogen siehst, der Dein Herz höher schlagen lässt, frag einfach, ob Du ihn mal ausprobieren darfst. Schon Konfuzius soll dereinst gesagt haben: Du wirst sehen der Bogen, der Deiner werden soll, kommt zu Dir.
« Letzte Änderung: November 08, 2018, 12:06:30 Nachmittag von Waldgeist »
„Jeder Mensch kann irren, aber Dummköpfe verharren im Irrtum!“
Cicero