Archers Campfire

(Englische) Langbögen

Gast · 26 · 4336

testjan

  • Gast
Schießt jemand einen solchen Prügel?

Ich hatte mal einen Nachbau eines Anasazi Bogens, keinen ELB also aber technisch sehr ähnlich. Biegender Griff, lang, hohes Zuggewicht. Sehr schwer zu schießen...

Aber ganz bestimmt gibt es auch „gute“ Exemplare, mit denen man etwas treffen kann.


Steff

  • Gast
Ich hab den  Blacksmith's #002 Tournament ELB 115#@32" und
einen namenlosen ELB aus Hickory mit 85#@28".

Mit letzterem hab ich schon mal einen Parcoursgang gewagt.
Ansonsten schiess ich nur Cloud und geniesse den Pfeilflug.

https://youtu.be/sUmcXNUaIl4

Ciao Steff
« Letzte Änderung: März 13, 2018, 07:19:16 Vormittag von Steff »


Offline Engel

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 142
Kuck mal bei Pip Bickerstaffe, der baut sowas in richtig guter Qualität zu einem annehmbaren Preis.

Klarerweise musst du so ein Teil mit hohem Pfeilgewicht schießen, ansonsten hat der einen Handschock,
da glaubst du dich tritt ein Esel  ;)

lg
der Engel


Offline Kedde

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 3003
  • Bowhunter
Ich hab den  Blacksmith's #002 Tournament ELB 115#@32" und
einen namenlosen ELB aus Hickory mit 85#@28".

Mit letzterem hab ich schon mal einen Parcoursgang gewagt.
Ansonsten schiess ich nur Cloud und geniesse den Pfeilflug.

https://youtu.be/sUmcXNUaIl4

Ciao Steff

Da hast du aber dicke Backen bekommen, meine Hochachtung zu diesem Auszug und deiner stabilen Schulter.
Ich kann es nicht verhindern das ich Älter werde, aber ich kann verhindern das ich mich dabei langweile.
Für Eile habe ich keine Zeit!
Kedde`s Bogenblog
 https://www.youtube.com/channel/UCzKiLfM9YzkdHIVHOU6d-Dw


Online Grombard

  • Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 1514
  • Ja, ich hatte mal Haare!!!
    • Bogenbau Joachin Seeliger
Ich habe einen selbst gebauten Hollunder Langbogen im ELB Design (ist aber für einen ELB 5cm zu kurz) mit irgendwas um die 65#.
Den habe ich dazumal auch auf Turnier geschossen.
Geht.
Ich habe später Mal noch einen um die 80# starken Hasel Elb geschnitzt.
Den würde ich aber nicht auf dem Parcours nutzen.

Pfeilgewicht sollte bei Selfbows möglichst an die 10gpp sein.
Sonst leidet der Bogen.
irgendwas is ja immer


Offline carpe noctem

  • globaler Moderator
  • Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 1708
  • Moin :-)
    • FBC-Hamburg
Ich hab früher mal so um die 120# geschossen.
Da mir das auf dauer und zum schießen auf dem Parcours zu heftig wurde bin ich auf moderne Bögen mit 50# auf den Fingern runter gegangen.
Die Parcoursbetreiber sehen es nicht so gerne wenn ihre Tiere Purzelbäume schlagen trotz "Verankerung"
Tradition ist nicht das Halten der Asche, sondern das Weitergeben der Flamme.

Thomas Morus 1478-1535

http://feldbogenclub-hamburg.de/


Offline tempest

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 205
ich habe im vergangenen Sommer intensiv meinen ELB mit 42# von Blacksmith geschossen. Habe auf Turnieren auch einmal den 2. gemacht. Aber die Szene in Ö. lässt sich auf 2 Händen abzählen  ;D. Für meine bescheidenen Kräfte ist das das Limit, mit einigem Training sind die Ergebnisse erstaunlich. Wie gesagt, für mich heißt es immer Muckis aufbauen.
fly now, pray later


testjan

  • Gast
Ich habe letztens von einem dieser Warbowleute sinngemäß gelesen: „Bevor ich warmgeschossen bin, ist es eine Quälerei und wenn ich müde werde, auch. Also nach sechs Pfeilen.“
 :klasse:

Das ginge mir sicher genauso bei den Zuggewichten, die da teilweise bewegt werden. Muss man ja auch nicht machen.


Steff

  • Gast
Ich habe mich eine Zeit lang Sonntags mit 2 Mitglieder der German Warbow Society zum Cloud Schiessen getroffen. Nach 120 bis 160 Schüssen gaben die erst Ruhe. Dazu noch das hin und her Gelaufe. Ich war groggy und hatte noch ein paar Tage was davon.


Offline tempest

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 205
mir reichen, wie gesagt, die 42# Eibe vollkommen. Von der Gesundheit will ich gar nicht reden. Aber Primbogen hat etwas, ist wie Oldtimerfahren, keiner brauchts, viele tuns. Das absolute Minimum an Technik um einen Pfeil ins Ziel zu befördern - cuul.
fly now, pray later


Steff

  • Gast
Aber die Technik um dieses Minimum bewegt zu bekommen hat es in sich.
Die Bogenhand drückt gegen den Bogen wie gegen einen Türrahmen, die Hand an der Sehne zieht diese unglaublich schwere Verliestür gerade so viel auf, dass du mit dem Körper durchkommst.
Dabei bringst du Körper und Bogen in die Abschusshaltung. Rückenspannung, Hohlkreuz.
Ziehst den Pfeil bis zum Ohr und löst sofort, da der Bogen sonst schnell an Kraft verliert.
Alles möglichst in einer fließenden Bewegung während dir die Armbrustpfeile der Franzosen um die Ohren flogen.


testjan

  • Gast
Tolle Fotos! Man hört es förmlich krachen und knirschen im Gerippe. Nee, das müsste ich wirklich nicht haben....den Reiz, den so eine Wuchtbrumme auslöst, kann ich aber irgendwie nachvollziehen.


Offline Ari

  • globaler Moderator
  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 2590
  • Hang me in the Tulsa County Stars
Zeig so was blos nicht deiner Krankenkasse, die streichen dir sonst alles! ;D  :Achtung:
Wenn du den Bogen in die Hand nimmst,
der Pfeil auf der Sehne liegt, ändert sich dein Leben! Instinkte werden geweckt, längst verschollen und unterdrückt. Du spannst den Bogen zum Kreis der alles umschließt
und im Moment des Lösens freigibt. Du bist der Bogen, du bist der Pfeil, du bist das Ziel!


Online BowLaw

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 2755
    • bogenanwalt.rocks
Also ich hätte hier noch einen Sir Henry mit 40/28 abzugeben.
Der hat zwar nicht die Leistung von einem ELB aber die Auswirkungen sind ähnlich in Schulter und Gelenken.