Archers Campfire

Bodnik Whisperstring

Offline Outdoor

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 115
Da die amerkanischen Bogenjäger bestimmt besser wissen was sie tun, besonders wenn sie nahmhaft sind, hab ich seit 2 Monaten auch eine Whisperstring. Die zwei deutschen Bogenjäger, die ich kenne, wollen seltsamerweise eine dicke Sehne. Jetzt möchte ich gerne wissen, woher der Weltruf kommt.
So schlecht wie ihr Weltruf ist die Whisperstring nicht.
"..die in Zusammenarbeit mit namhaften Bogenschützen der amerikanischen Bogenszene entwickelt wurde" Wer glaubt den sowas?.
Schieße sie mind. einaml pro Woche. Sie denhnt sich nach dem Aufspannen immer noch über 1/4 Zoll in der Standhöhe während des Parcours Besuchs. Das schont den Bogen. Sie schont auch die Pfeile durch den weichen schwammigen Abschuß. Der Chrony sagt im Mittel ca 11fps weniger als meine Bloodline Sehne, aber die ist sogar etwas dicker.
Soweit ich weiß, benutzt der Bodnik sehr schwere Pfeile. Da ist die Sehne wohl wirklich leise. Ich hab sie auch mit über 10gpp ausprobiert und sie ist gar nicht mal so laut, wie bei 7gpp.

Jetzt mal ernst: ich hab die Whisperstring geschenkt bekommen und sie wird bald in die Tonne wandern.
Wenn da Vectran drinnen wäre, dann müsste sie doch dehnungsärmer sein??
« Letzte Änderung: Februar 11, 2024, 08:08:47 Nachmittag von Outdoor »
Hasel Sellfbow 80 bis 90#
Damon Howatt Hunter 70#
Martin Mamba 65#
Bear Kodiak Magnum 55#
Custom Hybrid 48#
Jens Bows Rayden 39#
Spider Bow Riser ILF 25" mit uukha ex1 evo2 long 39# auf 28"


Offline von Hermannsburg

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 382
Bitte lies meinen Beitrag nochmal!!!!!!!!

Ich habe lediglich die Produktbeschreibung kopiert.

Ich fange jetzt nicht wegen Dir an Ironie zu kennzeichnen.  ;)
Einsiedler,
bevor ich meine Aussage geschrieben habe, habe ich  Deinen Beitrag sehr genau gelesen.
Grundsätzlich muß man die Bodnik  Aussagen kritisch betrachten.
Beispiel: Produktausage zu dem Sehnengarn Traditionell Flight. Hier gibt Bearpaw als Grundgarn Dracon an. Dieses Dracon Garn gibt es seit fast 20 Jahren nicht mehr, weil Du Pont dieses Markengarn seit dieser Zeit niht mehr herstellt. Bei diesem Bearpaw Garnangebot handelt es sich in Wirklichkeit um B50 Garn von Brownell & Company. Die Garnspulen sind lediglich umetikettiert.
Für B50 wird heutzutage ein stinknormales anonymes markenloses Polyestergarn  verwendet.
Warum also benutzt Bearpaw immer noch dieses Markenfaserbegriff DRACON  von Du Pont?
Einem Anbieter, der falsche Qualitätsangaben verwendet, sollte man nicht über den Weg trauen.
Gruß
Manchmal verliert man und manchmal gewinnen die Anderen


Offline von Hermannsburg

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 382
Da die amerkanischen Bogenjäger bestimmt besser wissen was sie tun, besonders wenn sie nahmhaft sind, hab ich seit 2 Monaten auch eine Whisperstring. Die zwei deutschen Bogenjäger, die ich kenne, wollen seltsamerweise eine dicke Sehne. Jetzt möchte ich gerne wissen, woher der Weltruf kommt.
So schlecht wie ihr Weltruf ist die Whisperstring nicht.
"..die in Zusammenarbeit mit namhaften Bogenschützen der amerikanischen Bogenszene entwickelt wurde" Wer glaubt den sowas?.
Schieße sie mind. einaml pro Woche. Sie denhnt sich nach dem Aufspannen immer noch über 1/4 Zoll in der Standhöhe während des Parcours Besuchs. Das schont den Bogen. Sie schont auch die Pfeile durch den weichen schwammigen Abschuß. Der Chrony sagt im Mittel ca 11fps weniger als meine Bloodline Sehne, aber die ist sogar etwas dicker.
Soweit ich weiß, benutzt der Bodnik sehr schwere Pfeile. Da ist die Sehne wohl wirklich leise. Ich hab sie auch mit über 10gpp ausprobiert und sie ist gar nicht mal so laut, wie bei 7gpp.

Jetzt mal ernst: ich hab die Whisperstring geschenkt bekommen und sie wird bald in die Tonne wandern.
Wenn da Vectran drinnen wäre, dann müsste sie doch dehnungsärmer sein??
Wir können uns in Westeuropa - dort wo die Jagd mit dem Bogen verboten ist - nicht  mit amerikanischen Bogenjägern und deren Ansprüche an das Sehnenmaterial vergleichen. Der Sehnengarn Markt dort ist nochmals vielschichtiger als bei uns und schließt ein, dass es dort nicht nur von US- Großhändlern hauseigene Garnarten gibt, sondern dass auch Gruppierungen von Bogenschützen ihre eigenen Garnmischungen kreieren, so z. B. das dort  seit einiger Zeit bekannte Bogensehnengarn RCX 1200.
Bogensehnen aus diesem Garn bestehen aus einer Strangmischnung von SK75 und SK99.
Ich selbst versuche im Kollegenkreis bei bestimmten Bogenausrüstungen - hier sind es im Besonderen die Wurfarmmaterialien und Geometrien - auch ein Garnmaterialmix als Endlos Sehne anzufertigen.
Bei der Qualitäsbeurteilung von der Whisper String muß man bei der Wickeltechnik flämischer Spleiß beachten, welches Garn zur Verstärkung der Öhrchen verwendet wurde. Leider hat ED nicht erwähnt, ob er die Verstärkung in den Öhrchen analysiert hat.
Es ist also möglich, dass hier ein Hybridgarn ähnlich Vantage oder 452X verwendet wurde. Hierdurch wird aber nicht die leidige Längung einer Whisper String - wie von Dir  beschrieben - vermieden.
Ansonsten bin ich der Ansicht, dass jeder das von ihm bevorzugte Sehnenmaterial schießen sollte. Ob er damit für seinen Bogen richtig liegt, ist wieder eine andere Sache.
Gruß
Manchmal verliert man und manchmal gewinnen die Anderen


Offline Stringwistler

  • Foren-Schatz
  • Meister Feuerholznachleger
  • ******
    • Beiträge: 9302
  • Der Bogen schießt... aber die Sehne trifft...
    • Bestandssehnen vom Stringwistler unter.....
Hey Leute, das ist doch kein Geheimnis mehr aus welchen Garnen eine Whisperstring besteht.
Das hat Henry vor a paar Jahren sogar offen beim Chris erzählt als einige Leute dabei standen.

Die Whisperstring besteht aus Bearpaw Traditional Flight (BCY B55) und Speedflight (BCY 452x)
zusammen in den beiden flämisch Spleiß Kardeelen gemischt und in die Öhrchen noch ein paar Fäden 452X extra zur Verstärkung. ;D
Was passiert, wenn man Fäden wie Dacron B50 (~10% Dehnung bei 80% Belastung) und Fäden vom BCY 452X (~3% Dehnung bei 80% Belastung) mischt,
erzählt euch unser Sehnengarnexperte von Hermannsburg wohl besser als ich.

Ich hab es versucht, selbst so eine Sehne herzustellen.... leiser wird die Sehne dadurch vielleicht auf manchen Bögen schon, aber das Nachschwingverhalten verstärkt sich auch um einiges mehr. Von der äußersten Belastungsgrenze der dünnen Sehne erst mal gar nicht zu reden.

Bitte von Herrmansburg kläre uns mal bitte dazu auf.... ;)
Servusla, Gruß Guidl...

https://stringwistler.blogspot.de/

Drake Scarlet 54"42lb@30"
Stegmeyer TD- Hybrid 60"40lb@30"
Gravity Janus 17"ILF mit dito.
White Feather Lark 19"Junxing Pharos Hybr.63",
Jensbows Rayden 64"-38lb.3stripes-rubyred, 65"ILF-Amey XGS Ghosthand+Bosenbows doplCarbonFoamLBs,


Offline Stringwistler

  • Foren-Schatz
  • Meister Feuerholznachleger
  • ******
    • Beiträge: 9302
  • Der Bogen schießt... aber die Sehne trifft...
    • Bestandssehnen vom Stringwistler unter.....
... und nochmal auf dünnen Sehnen der amerikanischen Bogenjäger zu sprechen zu kommen,

diese sogenannten Skinny Strings.... 8-10 Strang Sehnen mit teils 6-10 Strang Extra Fäden in den Öhrchen, waren meist aus BCY Dynaflight 10, Force 10 oder Brownell Rhino.... ein Sehnengarn aus dem Grundgarn Dyneema SK78 und jeder einzelne Sehnenfaden ist da dicker wie das altbewährte Dacron B50.... also diese Skinnystrings waren oft so dick oder dicker wie eine 12 Strang Brownell Fast Flight+ Sehne.
Außerdem haben diese Bogenjäger ausschließlich schwere Jagdpfeile mit 11-15gpp damit befördert.
Das kannst mit den leichten Stricknadeln die hierzulande teils geschossen werden gar nicht vergleichen.

Bei so dünnen Sehnen und schweren Pfeilen, wird die Energie komplett an den Pfeil abgegeben.
Bei dünnen Sehnen und leichten Pfeilen, bleibt viel zu viel Energie im Bogen zurück.... und ratet mal wie das mit dem Krug und den Brunnen so war? ;D
Servusla, Gruß Guidl...

https://stringwistler.blogspot.de/

Drake Scarlet 54"42lb@30"
Stegmeyer TD- Hybrid 60"40lb@30"
Gravity Janus 17"ILF mit dito.
White Feather Lark 19"Junxing Pharos Hybr.63",
Jensbows Rayden 64"-38lb.3stripes-rubyred, 65"ILF-Amey XGS Ghosthand+Bosenbows doplCarbonFoamLBs,


Offline Landbub

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 2937
Eine grundlegende Frage zu Hybridsehenen:

Wenn da z.B. B50, das sich im Verhältnis zu anderen Garnen stark dehnt, mit einem gemischt wird, welches sich weniger stark dehnt, trägt dann nicht letzteres einen Grossteil der Last? Wenn ja, wo ist dabei der Vorteil?

In den Beipackzetteln von WW und Uukha glaube ich mal gelesen zu haben, dass die Verwendung von Hybrid Sehnen zu Garantieverlust führt - und nein, die bieten nicht im nächsten Satz die weltbesten eigenen Sehnen an. Scheint also nicht unproblematisch zu sein.
Abonniert bitte https://www.youtube.com/@ArcheryGirls
Das motiviert meine Jugendgruppe ganz enorm, hier weitere Videos zu produzieren.


Offline von Hermannsburg

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 382

Jetzt mal ernst: ich hab die Whisperstring geschenkt bekommen und sie wird bald in die Tonne wandern.
Wenn da Vectran drinnen wäre, dann müsste sie doch dehnungsärmer sein??
Outdoor,
warum die Whisper String in die Tonne treten?
Ich würde sie einmal anhand der Materialzusammensetzung analysieren. Dann hätten wir  eine genaue Materialzusammensetzung. Würde allerdings bedeuten, dass Du mir die Sehne per Post zuschickst. Wenn Du einverstanden sein solltest und Dir das Briefporto der Sache wert ist, laß' es mich wissen damit ich Dir meine Postanschrift angeben kann.
Im Voraus vielen Dank.
Gruß
Manchmal verliert man und manchmal gewinnen die Anderen


Offline Ciaoarco

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 124
Eine feine, handgemachte Sehne ist was tolles, keine Frage. So mancher Bogen veränderte seine Charakteristik so sehr, daß ich selbst es wahrnehmen konnte. Ich habe aber auch weitere Bögen, ebenfalls sauber und handwerklich sehr gut gefertigt, die schieße ich mit eben jener so gescholtenen Sehne. Diese Bögen sind dennoch angenehm zu schießen, leise, haben keinen Handschock, die Pfeile fliegen sehr sauber, meist auch ins Ziel. Die erwähnte Sehnenlängung kann ich in keinster Weise bestätigen, sie ist völlig im Rahmen und nach einigen Pfeilen bleibt sie konstant. Auch die Bögen mit dieser Sehne sind keine Wanddekoration, sondern werden regelmäßig, täglich, geschossen und gehen auch auf die eine oder andere Runde Parcour. Über das Marketing der Sehnen-Firma kann man streiten (oder sich zumindest unterhalten), da finde ich beileibe auch nicht alles dufte, um es vorsichtig zu formulieren. Aber die Sehne immer gleich "in die Tonne" werfen und was anderes aufziehen...hmm. Ich habe das Gefühl, hätten sich unsere Vorfahren so viel Gedanken um Sehne, Sehnenmaterial, zum Teil auch Spine, Spitzengewicht und Federform gemacht, sie wären grübelnd vor der weiterhin rumhüpfenden Beute verhungert.
Natürlich, es ist ein Hobby und da gehört die intensive Auseinandersetzung mit der Materie dazu und macht auch Spaß, mein Respekt all denen, die hier bis ins letzte Detail Auskunft geben können und auch das Handwerk beherrschen, nicht zuletzt, weil viele Stunden Recherche und Erfahrung die Basis bilden. Aber wäre ich wirklich ein besserer Schütze, würde ich mehr treffen, wenn ich diese Sehne erst gar nicht nutze und gleich austausche? Mir fehlt der Glauben...


Offline von Hermannsburg

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 382
Eine feine, handgemachte Sehne ist was tolles, keine Frage. So mancher Bogen veränderte seine Charakteristik so sehr, daß ich selbst es wahrnehmen konnte. Ich habe aber auch weitere Bögen, ebenfalls sauber und handwerklich sehr gut gefertigt, die schieße ich mit eben jener so gescholtenen Sehne. Diese Bögen sind dennoch angenehm zu schießen, leise, haben keinen Handschock, die Pfeile fliegen sehr sauber, meist auch ins Ziel. Die erwähnte Sehnenlängung kann ich in keinster Weise bestätigen, sie ist völlig im Rahmen und nach einigen Pfeilen bleibt sie konstant. Auch die Bögen mit dieser Sehne sind keine Wanddekoration, sondern werden regelmäßig, täglich, geschossen und gehen auch auf die eine oder andere Runde Parcour. Über das Marketing der Sehnen-Firma kann man streiten (oder sich zumindest unterhalten), da finde ich beileibe auch nicht alles dufte, um es vorsichtig zu formulieren. Aber die Sehne immer gleich "in die Tonne" werfen und was anderes aufziehen...hmm. Ich habe das Gefühl, hätten sich unsere Vorfahren so viel Gedanken um Sehne, Sehnenmaterial, zum Teil auch Spine, Spitzengewicht und Federform gemacht, sie wären grübelnd vor der weiterhin rumhüpfenden Beute verhungert.
Natürlich, es ist ein Hobby und da gehört die intensive Auseinandersetzung mit der Materie dazu und macht auch Spaß, mein Respekt all denen, die hier bis ins letzte Detail Auskunft geben können und auch das Handwerk beherrschen, nicht zuletzt, weil viele Stunden Recherche und Erfahrung die Basis bilden. Aber wäre ich wirklich ein besserer Schütze, würde ich mehr treffen, wenn ich diese Sehne erst gar nicht nutze und gleich austausche? Mir fehlt der Glauben...
ciaoarco,
gut, dass der ÖTZI diese Probleme nicht hatte und heute seine Ruhe im Bozener Museum gefunden hat.
Aber trotzdem hat er sich auch - anhand seiner bei ihm gefundenen Materialien - besondere Gedanken um seine Bogensehnen gemacht und eine für damalige Verhältnisse sehr gute Materialwahl getroffen.
Un d wenn Du aufgrund Deines Namens-synonyms eine Verbindung zur Stadt Arco hast, ich hatte dort früher beruflich zu tun ( Chemiefaserproduzent Aquafil)
Gruß
Manchmal verliert man und manchmal gewinnen die Anderen


Offline Cayuga

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 3165
So schlecht, wie manche hier machen, ist die Sehne sicher nicht, aber so blumig, wie Henry die Sehne anpreist, so gut ist sie halt mal nicht. Meine Erfahrungen damit - und nur in Bezug auf eine Massenfabrikation, da sie mit einer Custom-Sehne sowieso nicht zu vergleichen ist: Henry ist damit extra in ein Tonstudio gefahren, was ich schon schräge finde, aber genau das war mein Eindruck. Die Sehne schwingt nach wie meine Guitarrensaiten. Ja, der Ton ist durchaus angenehm, weil relativ dunkel, aber ich wähle eine Sehne ja nicht wie bei einem Musikinstrument nach der Tonhöhe aus. Die Sehne besteht aus wenigen Strängen, die aber wiederum einzeln betrachtet relativ dick sind. Das könnte durchaus an der Dicke der einzelnen Strange liegen. Insgesamt gefiel mir die Sehne nicht, weil sie sich in der Tat relativ lange noch gelängt hatte und ich das lange Nachschwingen unangenehm empfand.
Bögen:
Langbogen Verus von DerBow 42# @ 31“
Langbogen Bodnik Super-Cayuga 44# @ 32“
Pfeile:
Fichte 11/32 mit Nocktaper auf 5/16 (selbstgebaut)


Offline Long John

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 119
  • Generation 68 Zoll plus

Jetzt mal ernst: ich hab die Whisperstring geschenkt bekommen und sie wird bald in die Tonne wandern.
Wenn da Vectran drinnen wäre, dann müsste sie doch dehnungsärmer sein??
Outdoor,
warum die Whisper String in die Tonne treten?
Ich würde sie einmal anhand der Materialzusammensetzung analysieren. Dann hätten wir  eine genaue Materialzusammensetzung. Würde allerdings bedeuten, dass Du mir die Sehne per Post zuschickst. Wenn Du einverstanden sein solltest und Dir das Briefporto der Sache wert ist, laß' es mich wissen damit ich Dir meine Postanschrift angeben kann.
Im Voraus vielen Dank.
Gruß

Schade, ich habe vor ein paar Jahren eine Whisper String in die Tonne geworfen, sonst hätte ich die Reste gerne zur Verfügung gestellt.
Hintergrund: beim Bearpaw Hero meines Sohnes war die Whisper String standardmäßig mit dabei. Die ist dann bereits nach gut einem Jahr in einem Strang gerissen und musste ersetzt werden. Der Kommentar meines Sohns nach der ersten Parcoursrunde mit der neuen Sehne (von einem Sehnenbauer): "Papa, ich treffe mit der neuen Sehne viel besser!"  :bow:
Und lauter ist die auch nicht. Dafür schneller.  ;D
TRB: Blumhofer X Master XTX 68", Falkenholz Peregrine ILF 69"
Langbogen: DerBow Verus 68"
Olympic Recurve: Hoyt Prodigy XT 72"


Offline BowLaw

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 3831
    • bogenanwalt.rocks
Vermutlich findet man meine Kommentare über das Whisperstringdingsbums gut verteilt im AC.
Ich bin vor etlichen Jahren mit meinem seinerzeitigen Geburtstagsgeschenk, einem Mohawk, über einen Parcours gegangen.
Gut, die Sehne war nicht eingeschossen, das gebe ich zu.

Aber: Ich war total enttäuscht von der Performance des Bogens, aber so richtig total.
Dann kam sehr schnell eine Sehne vom Stringwistler drauf - ein Unterschied wie Tag und Nacht bei dem Bogen.

Ja, sehr subjektiv, nur einmalig, aber sowas von nichtüberzeugend dass es nicht besser geht.

Mit ist das vollkommen unverständlich, dass bei einem hochwertigen Bogen, auch wenn es nur "Stangenware" ist (und die wird auch immer teuerer und teuerer) so ein Schmarrn an Sehne verbaut wird. :schuldig:

Da habe ich lieber eine China Endlossehne 18 Strang bei der Lieferung mit dabei, wo quasi draufsteht "Bogen haste gekauft, Sehne nicht".
Nach vorne fliegen die Pfeile auch mit sowas.


Offline Zersch

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 36
Eine grundlegende Frage zu Hybridsehenen:

Wenn da z.B. B50, das sich im Verhältnis zu anderen Garnen stark dehnt, mit einem gemischt wird, welches sich weniger stark dehnt, trägt dann nicht letzteres einen Grossteil der Last? Wenn ja, wo ist dabei der Vorteil?

In den Beipackzetteln von WW und Uukha glaube ich mal gelesen zu haben, dass die Verwendung von Hybrid Sehnen zu Garantieverlust führt - und nein, die bieten nicht im nächsten Satz die weltbesten eigenen Sehnen an. Scheint also nicht unproblematisch zu sein.

Damit die Frage nicht untergeht. Das würde mich auch mal interessieren.


Offline Stringwistler

  • Foren-Schatz
  • Meister Feuerholznachleger
  • ******
    • Beiträge: 9302
  • Der Bogen schießt... aber die Sehne trifft...
    • Bestandssehnen vom Stringwistler unter.....
@von Hermannsburg,

darf ich mal fragen wie du so eine Whisperstring analysieren willst?
Servusla, Gruß Guidl...

https://stringwistler.blogspot.de/

Drake Scarlet 54"42lb@30"
Stegmeyer TD- Hybrid 60"40lb@30"
Gravity Janus 17"ILF mit dito.
White Feather Lark 19"Junxing Pharos Hybr.63",
Jensbows Rayden 64"-38lb.3stripes-rubyred, 65"ILF-Amey XGS Ghosthand+Bosenbows doplCarbonFoamLBs,


Offline Kreta

  • Wohnt am Lagerfeuer
  • *****
    • Beiträge: 917
  • Friede und ein langes Leben
Ich frag mal was naives in die Runde der Experten. Inwiefern kann man B50 mit sk75 oder 99 mischen? Nach meiner naiven Annahme führt das dann zu Spannungen im Seil und das würde ja auch zu unkontrollierterem Verhalten beitragen, oder?

Wenn Hybrid was würdet ihr als gute Mischungen ansehen und was sind NoGos.?

Guido hat ja die Zusammensetzung der Whisper schon mal verraten hier. Also für mich als Laie klingt die Mischung B50 und 452x schon etwas wild wegen der tatsächlich sehr unterschiedlichen Garntypen. Ich meine ein gut eingestellter Bogen mit passendem Sehnenmaterial ist es von Hais aus  eher leise.  Ich konnte bei meinem Sehnen - Dickenvergleich  feststellen das Sehnen gleichen Garnes bei unterschiedlicher Dicke sich sehr wohl spürbar unterschiedlich verhalten. Daher meine Frage zu den Hybridgarnen an den Guido. Was sind da NoGos und was ist aus deiner Erfahrung eine gute Wahl.

Lg