Archers Campfire

Zuggewicht

Offline el mohro

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 140
Eine einfache aber wichtige Frage für mich , da vorgeschädigte Schulter. Zieht sich ein langer Bogen leichter, weicher ,als ein kürzerer bei gleichem Zuggewicht, danke elmohro


Offline Grendel

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 411
Würde ich schon sagen, ja.
Bear Super Kodiak #40
Penthalon Hunter Extreme


Offline Stringwistler

  • globaler Moderator
  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 5802
  • Der Bogen schießt... aber die Sehne trifft...
    • Stringwistlers Blog
Meistens ja. Allerdings hat ein kürzerer meist mehr Leistung bei gleichem Pfeilgewicht.
Servusla, Gruß Guidl...

https://stringwistler.blogspot.de

Hartl Prim.Defl-Reflex Osage/Bambus 68"40#30",
Jensbows Rayden 64"-38lb.3stripes-rubyred, 64"ILF-Amey XGS Ghosthand+Bosenbows doplCarbonFoamLBs, Black Hunter Hybr.60", Mohawk RC+Hyb.,Viking Loki,Meerkat Hybrid TD 64",Weick Cobra62"


Offline Waldgeist

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 3099
  • Nordlicht
Im prinzip schon; dennoch kommt es sehr auf die Architektur des jeweiligen Bogens an.
„Jeder Mensch kann irren, aber Dummköpfe verharren im Irrtum!“
Cicero


Offline Grombard

  • Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 1524
  • Ja, ich hatte mal Haare!!!
    • Bogenbau Joachin Seeliger
Wenn du dir wegen deiner Schulter Sorgen machst, ist der Auszug an Sich aber wahrscheinlich zweitrangig.
Denn 30# im Anker sind 30#.
Egal wie smooth der Weg bis dahin sein mag.
irgendwas is ja immer


Offline Udde

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 2
Ein langer Bogen zieht sich weicher bei gleichem Zuggewicht,
mir hat bei meinen chronischen Schulterproblemen ein deutlich leichterer geholfen,
nach nun 2 Jahren auch nachhaltig.
Und macht genausoviel Spaß.



Offline rabu

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 342
Ich würde die Frage direkt überspringen und mit weniger Zuggewicht schiessen.
Ein guter Bogen mit 25# und leichten Pfeieln reicht für alles

Gruß
Ralf


Online roscho

  • Administrator
  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 4967
Ich bin da bei Grombard, egal wie weich oder schwer sich der Bogen zieht, das Endergebnis  bzw die maximale Belastung der Schulter ist im Vollauszug gleich.
Wenn er sich am Anfang etwas strammer zieht ziehst du in dem Bereich immer nur wenig #, es fühlt sich nur anders an.

Bogenschiessen ist einfach, aber nicht leicht ;)
This is what it’s all about:  shooting arrows and having fun !


Offline Shadowhunter

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 101
Schulter ist nicht gleich Schulter, es kommt auf die Art und die Lokalisierung der Schmerzen an. Nach einer Schulterverletzung im Bereich der Rotatorenmanschette habe ich z.B. mehr Probleme in der Anfangsphase des Auszugs als beim Halten im Vollauszug. Ich kann (bei gleichem Zuggewicht) mit konventionellen Wurfarmen und einer Bogenlänge von 64" wesentlich länger problemlos schießen als mit meinen Border Wurfarmen (die bekanntlich sehr früh eine höhere Spannung aufbauen) auf 62 Zoll Bogen.
Wenn du die Möglichkeit hast, probiere es einfach aus. Der allgemeinen Empfehlung, ein eher leichtes Zuggewicht zu wählen, würde ich mich natürlich anschließen.


Offline carpe noctem

  • globaler Moderator
  • Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 1713
  • Moin :-)
    • FBC-Hamburg
Bei vorgeschädigter Schulter hilft meiner Meinung nach nur einen Physiotherapeuten zu fragen in wie weit die Schulter belastet werden kann.
Die Empfehlung würde ich zu Anfang noch unterschreiten, mit leichten Pfeilen und einem im Zuggewicht leichten Bogen kann man genau so viel Spaß haben.
Und übertreiben beim Schiessen hat noch niemanden weiter gebracht, auch wenn die Begeisterung groß ist, hundert oder mehr Pfeile sind für den Anfang immer zu viel ....
Tradition ist nicht das Halten der Asche, sondern das Weitergeben der Flamme.

Thomas Morus 1478-1535

http://feldbogenclub-hamburg.de/