Archers Campfire

konstante Auszugslänge

Offline Casimir

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 143
Ich hab mir so ein 41€ Crono zugelegt.

Nach den ersten Test's konnte ich feststellen das ich keine "gut" konstante Geschwindigkeit schiesse.
Ich tip'te erst auf Messtoleranzen. Als aber ein Vereinskamerad eine deutlich konstantere Geschwindigkeit schoss vermute ich einen nicht konstanten Auszug meinerseits.

Das möchte ich verbessern.
Macht es Sinn an die Pfeile eine Art Markierung zu machen um optisch die Auszugslänge zu kontrollieren?


Online Waldgeist

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 2557
  • Nordlicht
Mal direkt nachgefragt: Bist Du dir sicher, dass deine Schussabläufe "syncron verlaufen"? Also nicht nur der Pfeilauszug!
„Jeder Mensch kann irren, aber Dummköpfe verharren im Irrtum!“
Cicero


Offline Sir Robin

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 331
Optische Auzugskontrolle macht leider keinen Sinn. Dafür ist dein Sichtfeld viel zu eingeschränkt.
Dafür wurde der Clicker erfunden 😉 Gibt's auch für Tradi Bögen zum aufkleben auf den Wurfarm.

Du kannst vor dem Clicker jedoch noch ein paar andere Sachen ausprobieren.
1. ist dein Ankerpunkt solide und immer an der gleichen Stelle?
2. Filme dich von verschiedenen Blickwinkeln und achte auf deinen Ablass, auf die Rückenspannung, ist dein Ellenbogen immer gleich hoch, ist dein Körperschwerpunkt über beiden Füßen...

Spannend, das der Chrony den eigenen Trainingsstand wiederspiegelt!


Offline africanarcher

  • Wohnt am Lagerfeuer
  • *****
    • Beiträge: 918
  • ha Jechida
Der Klicker wurde nicht zur Zuglängen-Kontrolle erfunden, das war nur ein netter Nebeneffekt!
Wie kommst Du darauf das eine optische keinen Sinn macht (wurde Jahrelang eingesetzt)?

africanarcher
Jeder will ein harter Kerl sein, aber keiner will den Preis dafür zahlen!
De oppresso liber!
Du weißt nie wie stark Du bist, bis stark sein die einzige Wahl ist, die Du hast!
oculus exercitus
Langsam ist präzise und präzise ist schnell!
les légionnaires à mo


Offline Sir Robin

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 331
Mea Culpa, das wusste ich nicht. Aus welchem eigentlichen Grund wurde denn der Clicker erfunden?


Offline Sabiji

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 243

Offline Casimir

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 143
Optische Auzugskontrolle macht leider keinen Sinn. Dafür ist dein Sichtfeld viel zu eingeschränkt.
Dafür wurde der Clicker erfunden 😉 Gibt's auch für Tradi Bögen zum aufkleben auf den Wurfarm.

Du kannst vor dem Clicker jedoch noch ein paar andere Sachen ausprobieren.
1. ist dein Ankerpunkt solide und immer an der gleichen Stelle?
2. Filme dich von verschiedenen Blickwinkeln und achte auf deinen Ablass, auf die Rückenspannung, ist dein Ellenbogen immer gleich hoch, ist dein Körperschwerpunkt über beiden Füßen...

Spannend, das der Chrony den eigenen Trainingsstand wiederspiegelt!

Die anderen Optionen werde ich auch noch prüfen.

Der Ankerpunkt am Kinn ist ja nur eine Sache. Die Rückenstreckung und Durchstreckung des Bogenarmes sind sicherlich auch maßgebend.

Wie kommst Du darauf das eine optische keinen Sinn macht (wurde Jahrelang eingesetzt)?

africanarcher

Strich auf Pfeil?
Ich würde möglichst ohne Clicker auskommen wollen.


Offline Absinth

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 2011
  • Forsche nicht, was morgen sein wird. - Horaz
@Casimir: Ehrlich, ich würde die Crony-Messwerte nicht als Indikator dafür nehmen, dass mein Auszug schwankt, womöglich gar stark. Klar ist aber, dass da "irgendetwas" nicht ganz stimmig ist gegenüber deinem Bogenkollegen. Aber was?...

Als erstes würde ich mal ganz trocken meinen Auszug ermitteln, ist etv. gar mehrfach erforderlich. Als zweites nimm mal einen sehr leichten Bogen, Messpfeil drauf usw. (Haste keinen leichten Bogen, nimm einen Hasel- oder Weidenstecken eine Leine dran und gut. Als Messpfeile selbiges in Form einer Rute)... Als drittes würde ich meinen Auszug am eigentlichen Bogen ermitteln.

Bei zwei und drei evt. gar mit freien Oberkörper und dein Bogenkollege könnte sich dann mal deine auch verändernden Schultern, Rückenpartien, Armhaltungen etc. während der jeweiligen Auszugsphase anschauen und dies von allen Seiten wo er bequem drankommt, evt. gar filmen, dann kannste anschl. auch selbst schauen... und ich traue euch/dir zu, dass ihre einige Rückschlüsse daraus ziehen könnt - wenn nicht, dann hilft nur der Kundige...

Achja, wie arg unterschiedlich waren denn die ermittelten Cronywerte überhaupt?

nihil sine deo
und immer bei der Arbeit


Offline Casimir

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 143
Achja, wie arg unterschiedlich waren denn die ermittelten Cronywerte überhaupt?

Hmm, schwer zu sagen.
Ich hatte im Mittel so um die 193fps. Schwankungen von 181 bis 204fps. Es gab aber auch mal 3x hintereinander 191/193/193 oder so.

Beim Vereinskameraden (mit seinem Bogen) um die 220fps. Schwankungsbreite irgendwo bei 217-222fps.

Die Gruppierung auf der Scheibe bestätigten eigentlich die Schwankungsbreite.

Kann ja auch Zufall gewesen sein. Ich würde trotzdem mal schauen ob mein Auszug konstant ist - wenn ich schon ein Crono da hab.
Eine Markierung auf dem Pfeil ist schnell gemacht. Ich weiss nur noch nicht wie ich den Referenzpunkt am Bogen machen soll.


Offline africanarcher

  • Wohnt am Lagerfeuer
  • *****
    • Beiträge: 918
  • ha Jechida
Du kannst z. B. mit einem Auszugskontrollspiegel und einem Referenzstrich auf dem Bogenfenster arbeiten!

africanarcher
Jeder will ein harter Kerl sein, aber keiner will den Preis dafür zahlen!
De oppresso liber!
Du weißt nie wie stark Du bist, bis stark sein die einzige Wahl ist, die Du hast!
oculus exercitus
Langsam ist präzise und präzise ist schnell!
les légionnaires à mo


Online BärTiger

  • Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 1241
Kannst du auf den Referenzstrich mal näher eingehen?


Offline roscho

  • Administrator
  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 4508
@Bärtiger: einfach ein Strich mit einem Edding auf dem Pfeil um immer die gleiche Auszugslänge zu haben.
Geht auch mit Klebeband ..

Am besten mit einem Partner der das kontrolliert, ein Spiegel mit Seitenblick geht auch.

Abstand maximal 2 bis 3 m von der Scheibe, man ist doch etwas abgelenkt ....

(War eine Übung in unserem Kurs) ;)
Bogenschiessen ist einfach, aber nicht leicht ;)


Offline africanarcher

  • Wohnt am Lagerfeuer
  • *****
    • Beiträge: 918
  • ha Jechida
Oder eben, falls es passt, auf die Bogenfensterunterkante (eben den Shelf selbst) und die Spitze immer gleich hinter den Strich ziehen!

africanarcher
Jeder will ein harter Kerl sein, aber keiner will den Preis dafür zahlen!
De oppresso liber!
Du weißt nie wie stark Du bist, bis stark sein die einzige Wahl ist, die Du hast!
oculus exercitus
Langsam ist präzise und präzise ist schnell!
les légionnaires à mo


Offline Landbub

  • Wohnt am Lagerfeuer
  • *****
    • Beiträge: 870
Kannst du auf den Referenzstrich mal näher eingehen?

eine flache Legoplatte mit 4 Noppen, dort ein kleines Stückchen Spiegel (vielleicht so 1cm² oder halt so wie die Legoplatte) senkrecht aufkleben und das dann mit Klett oder so im 45° Winkel vorne ins Bogenfenster. Kannst im Anker stehend kontrollieren, ob der Strich aufm Pfeil auch vorne mit dem MT abschliesst.

Wie Klicker, nur ohne Pfeile kürzen


Offline roscho

  • Administrator
  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 4508
@Landbub: Achtung traditionelle Bögen - und die Pfeile sind auch nicht auf Klickerlänge geschnitten ...
Da sind „bauliche“ Veränderungen nicht so einfach ...

Was natürlich zum Training auch sehr gut geht ist ein Tradi-Klicker wie der Crick-It

http://www.alexbow.cz/scripts/podrobnosti.php?IDZ=612 (Grad gesehen - gibts auch in  Tschechien)

War auch schon mal Thema hier im Forum
https://www.archers-campfire.rocks/index.php?topic=2553.0
« Letzte Änderung: Oktober 02, 2019, 09:30:30 Vormittag von roscho »
Bogenschiessen ist einfach, aber nicht leicht ;)