Autor Thema: Carbonschäfte und Federn: Chinaimport vs. "Qualitätsprodukte"  (Gelesen 680 mal)

Offline Beschleunigung

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
  • Beiträge: 169
Carbonschäfte und Federn: Chinaimport vs. "Qualitätsprodukte"
« am: November 24, 2018, 09:59:54 Nachmittag »
In Bezugnahme auf diesen Thread: https://www.archers-campfire.rocks/index.php?topic=1695.msg28919;topicseen#msg28919
und da ich unlängst mal bei aliexpress gestöbert habe frage ich mich nun, wie groß die Qualitätsunterschiede sind.
Ich kenne nur das eine Extrem: Also relativ teure Markenware und bin damit auch sehr zufrieden:

Was Federn angeht:

Beispiel: Trueflight Federn
finde ich Hammer: Stehen super da, haben einen gleichmäßigen Kiel, leicht zu stanzen und zu kleben, halten lange.

Schäfte:

Beispielsweise der Penthalon Hunter Extreme:

Ich könnte mir keinen besseren Schaft wünschen. Stabil, fliegt gut, was will man mehr.


Nachteile: Es geht halt doch ins Geld, solches Material zu kaufen. Mir ist es das auch wert, denn Bogenschießen ist ja mehr als nur gut zu treffen, es soll sich auch ordentlich anfühlen. Wie ist eure Erfahrung mit Linkboy-Schäften und Co, sowie noname Federn von Ali-Express?

Hat man das Gefühl mit minderwertigem Material zu schießen oder ist das "gutes Zeug"?


One Bow.

Offline roscho

  • Administrator
  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 2754
Re: Carbonschäfte und Federn: Chinaimport vs. "Qualitätsprodukte"
« Antwort #1 am: November 24, 2018, 10:19:48 Nachmittag »
Ich schieße Linkboy Schäfte und ontfihs Federn.
Schäfte seit fast 2 Jahren - Erfahrungen dazu habe ich schon mehrfach gepostet - durchweg positiv.

Die Federn teste ich seit Sommer in neon gelb: sehr gleichmäßiger und dünner Kiel, halten sehr gut ..
https://ontfihs.de.aliexpress.com/store/2661147?spm=a2g0x.10010108.100005.1.dc605a59q4tdG2

Ich bin damit rundum zufrieden
« Letzte Änderung: November 26, 2018, 09:25:20 Vormittag von roscho »
Bogenschiessen ist einfach, aber nicht leicht ;)

Online BowLaw

  • Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 1780
    • bogenanwalt.rocks
Re: Carbonschäfte und Federn: Chinaimport vs. "Qualitätsprodukte"
« Antwort #2 am: November 24, 2018, 10:33:34 Nachmittag »
Ich habe durchwachsene, aber sehr nette Erfahrungen mit diesem Shop in Bezug auf Schäfte:

https://msjumpper.de.aliexpress.com/store/1834334?spm=a2g0x.10010108.100005.1.5de7303couuLlj

Die Zhan-E Schäfte haben es mir angetan, das ist mal was anderes von der Optik her.
Beim seinerzeitigen Durchmessen mit dem Bearpaw Gerät waren die Abweichungen für mich erträglich.

Messinginserts habe ich aus China (anderer Shop), Nocken (noch nicht verwendet) ebenfalls.

Federn hatte ich dort auch in fluogelb volle Länge, gekommen ist normales Gelb, aber sehr gute Qualität (auch ein anderer Shop).

Man muss warten können, aber so ging es mir hier in Dland auch schon.


Offline joe.man

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 32
Re: Carbonschäfte und Federn: Chinaimport vs. "Qualitätsprodukte"
« Antwort #3 am: November 25, 2018, 10:54:24 Vormittag »
Ich habe mir mal diese Pfeile bestellt =>

https://de.aliexpress.com/store/product/Archery-Wood-Grained-Carbon-Fiber-Arrows-Removable-Broadheads-Spine-400-500-600-4-Inch-Feather-For/1834334_32699146165.html?spm=a2g0x.12010608.0.0.29f26d84az01yr

Gemessen am Preis "eigentlich" nicht schlecht, zumindest die Schäfte und die Federn ... aber, beim ersten Test sind mir zwei von 6 Nocken um die Ohren gefogen. Die Nocken sind einfach aufgeplatzt, die Pfeile flogen unkontrolliert durch die Gegend und es hörte sich an wie ein Leerschuß. Ganz schön sch... und sehr gefährlich. Also hab ich mir Beiter Nocken bestellt, das funktioniert perfekt.
Die Spitzen lösen sich von alleine aber da gibt es einige Möglichkeiten das zu verhindern, also kein großes Problem.
Der Schrumpfschlauch an den Federn kam auch ab und wurde durch Garn ersetzt, das sieht einfach schöner aus.
Ansonsten sind die Pfeile recht ordentlich, fliegen gut und sind sehr haltbar.

Unterm Strich werde ich aber nichts mehr in China bestellen. Das rechnet sich für mich nicht wirklich. Die paar Cent die man sparen könnte gebe ich gerne an einen Pfeilbauer im Lande aus. Heute bestellt und morgen, übermorgen geliefert, so wie ich sie haben will. Das ganze für 2-5,-€ mehr pro Pfeil und der Händler spricht meine Sprache ..... unbezahlbar ;-)



Offline roscho

  • Administrator
  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 2754
Re: Carbonschäfte und Federn: Chinaimport vs. "Qualitätsprodukte"
« Antwort #4 am: November 25, 2018, 11:20:35 Vormittag »
Fertigpfeile hab ich noch keine bestellt, mit Schäften, Federn und Messinginserts nur das Rohmaterial.

Basteln tue ich lieber selbst - dann weiß ich was ich falsch gemacht habe ;)
Bogenschiessen ist einfach, aber nicht leicht ;)

Offline Wolverine

  • Wohnt am Lagerfeuer
  • *****
  • Beiträge: 711
  • Einer der Black Hill Bowhunters
Re: Carbonschäfte und Federn: Chinaimport vs. "Qualitätsprodukte"
« Antwort #5 am: November 25, 2018, 11:25:40 Vormittag »
da ich auf den Bau meiner Pfeile gerne Einfluss nehme und mir die Komponenten dafür auch gerne selbst zusammenstelle, das heißt ich kann die Teile im Vorfeld befingern. Sowie meine eigenen Federformen, über die Art und Weise der Befiederung meinen Einfluss nehmen möchte, kaufe ich mir meine Komponenten in D in Ausnahmefällen in den USA ( Komponenten die ich sonst nirgens bekomme ).
Auch wenn es teuerer kommt bin ich damit sehr zufrieden und das ist für mich die Hauptsache.

Mir ist es auch klar, dass die meisten Schäfte, auch die der namhaften Hersteller aus Fernost kommen.

Um die Vielfalt in D zu erhalten versuche ich meine Komponenten hier in D beim HdV zu erwerben auch dann wenn der ursprüngliche Hersteller aus Fernost kommt.

Bögen: Bavarian Longbow, Skalakaho  68# @ 28", Forest Grouve trad. Recurve 68# @ 28", Galatin 65#@ 28", Chukuni als Break Down 68# @ 28" , Chukuni 71# @ 28", Black Widow PSA 65# @ 28", Centaur  61# @ 28", Wapiti Bows Recurve 60" und "62 mit  65# @ 28", Martin Bamboo Viper 60# @ 28" usw.

suum quique

Offline Diasto

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 35
Re: Carbonschäfte und Federn: Chinaimport vs. "Qualitätsprodukte"
« Antwort #6 am: November 25, 2018, 11:46:54 Vormittag »
Um die Vielfalt in D zu erhalten versuche ich meine Komponenten hier in D beim HdV zu erwerben auch dann wenn der ursprüngliche Hersteller aus Fernost kommt.
 :agree:
Border Black Douglas DX mit Hex6,7
Border Black Douglas CX mit Hex 4
Black Widow PMA
BP Kiowa

Offline Stringwistler

  • Feuerwächter
  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 2758
  • Der Bogen schießt... aber die Sehne trifft...
    • Stringwistlers Blog
Re: Carbonschäfte und Federn: Chinaimport vs. "Qualitätsprodukte"
« Antwort #7 am: November 25, 2018, 11:15:12 Nachmittag »
Also ich verwende auch schon sehr lange die Linkboy 500 mit Tapete mit bestem Erfolg.
Vorne und hinten Protectorringe und die halten mindestens so lange wie teure ander Schäfte.
Nur die Tapetenbeschichtung vorne geht sehr schnell ab und nach 3-4 Monaten sind sie vorne schwarz, was mich und der Haltbarkeit aber keinen Abbruch tut und nicht stört.
Und der Preis ist einfach unschlagbar. :GoodJob:
Servusla, Gruß Guidl...

https://stringwistler.blogspot.de

ILF Junxing F261+ Bosenbows dopple Carbon Foamcore LB-limbs😁, Chin.Reisschleudä Hybrid 60" u. Bögen wie Bearpaw Mohawk RC u. Hyb., Viking Loki, Meerkat Hybrid TD, Antur Matoc, Nemeth Pharao Amon (Verk.)  ,Weick Cobra, Malota RC u.m.

Offline mK

  • Erfahrener
  • ****
  • Beiträge: 405
    • Killdings.de
Re: Carbonschäfte und Federn: Chinaimport vs. "Qualitätsprodukte"
« Antwort #8 am: November 26, 2018, 08:09:03 Vormittag »
Um die Vielfalt in D zu erhalten versuche ich meine Komponenten hier in D beim HdV zu erwerben auch dann wenn der ursprüngliche Hersteller aus Fernost kommt.

Dito. Ich habe mir zwar auch schon versuchsweise Sachen in Fernost bestellt und werde das bestimmt auch immer mal wieder tun. Aber nach Möglichkeit kaufe ich lieber hier in D und am liebsten vor Ort beim lokalen Händler sofern möglich.
Isidor Cajun 60" 40#
Péter Németh Farao 62" 43#
Black Hunter Hybrid 60" 40#
TimberCreek Copperhead 17" ILF Riser - Kinetic Avantage 39#

Offline snoopy

  • Erfahrener
  • ****
  • Beiträge: 398
  • LB Mind Factor Wave 54# @ 28''
Re: Carbonschäfte und Federn: Chinaimport vs. "Qualitätsprodukte"
« Antwort #9 am: November 26, 2018, 08:17:37 Vormittag »
Um die Vielfalt in D zu erhalten versuche ich meine Komponenten hier in D beim HdV zu erwerben auch dann wenn der ursprüngliche Hersteller aus Fernost kommt.

Dito. Ich habe mir zwar auch schon versuchsweise Sachen in Fernost bestellt und werde das bestimmt auch immer mal wieder tun. Aber nach Möglichkeit kaufe ich lieber hier in D und am liebsten vor Ort beim lokalen Händler sofern möglich.

so halte ich es auch, Fernost bestelle ich nicht. Wir haben gute Händler on Online Shops in DE, das reicht mir.
Auch hier kann ich wählen in welchem Kostenbereich ich mein Equipment kaufe.
Wenn man schon mal eine Weile schießt ist ja der Pfeilschwund auch nicht mehr so doll (zumindest bei den Carbonis), so dass man auch teurere Schäfte schießen kann.
Charly Brown zu Snoopy: "Eines Tages werden wir sterben, Snoopy.",
Snoopy: "Ja, aber alle anderen Tage werden wir leben."

Offline rso

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
  • Beiträge: 171
  • Heimat. Freiheit. Bogenschießen.
Re: Carbonschäfte und Federn: Chinaimport vs. "Qualitätsprodukte"
« Antwort #10 am: November 26, 2018, 09:24:20 Vormittag »
also ich habe bei zb. Fernost-Befiederung (4" shield) noch keinen Unterschied zu "deutscher Qualitätsware beim HdV" feststellen können, nur dass die einen ca 16ct, die anderen über 40ct das Stück kosten.

Aber das darf ja glücklicherweise jeder (noch) selbst entscheiden.  ;)


cu

Rainer

Offline Stringwistler

  • Feuerwächter
  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 2758
  • Der Bogen schießt... aber die Sehne trifft...
    • Stringwistlers Blog
Re: Carbonschäfte und Federn: Chinaimport vs. "Qualitätsprodukte"
« Antwort #11 am: November 26, 2018, 11:03:37 Vormittag »
Also ich verwende auch schon sehr lange die Linkboy 500 mit Tapete mit bestem Erfolg.
Vorne und hinten Protectorringe und die halten mindestens so lange wie teure ander Schäfte.
Nur die Tapetenbeschichtung vorne geht sehr schnell ab und nach 3-4 Monaten sind sie vorne schwarz, was mich und der Haltbarkeit aber keinen Abbruch tut und nicht stört.
Und der Preis ist einfach unschlagbar. :GoodJob:

Und ich muß noch dazu sagen, daß ich die jetzt schon im Abstand von 2 Jahren bestimmt 3-4 mal auch für Freunde bestellt habe und das Gewicht immer gleich war. Für mich auch sehr wichtig beim Satz auffüllen. Da bin ich bei deutschen Händlern (nicht Easton oder Beman) schon einige male so eingegangen, daß ich die Nase echt voll habe. Denn Wenn 7,1gpi aufgedruckt ist, sollte das auch so sein, und nicht bei 3 Losen dann plötzlich auch 7,7 und 7,4gpi...das sind nochmal ca. 20gn Abweichung bei den e schon teils 15-20gn Differenz pro Schaft. :wtf:
An sonsten kaufe ich trotzdem natürlich auch Komponenten und Schäfte bei deutschen Händlern und Tophat ja sowieso.... Wie gesagt, die Linkboy sind ja nur 1 Schaft von den 5-6 die ich verwende.
Federn hab ich auch schon volle Länge 1x bestellt, die sind auch nicht schlechter wie unsere hier, aber ich ziehe nunmal gestreifte und Sonderfarben vor, die gibts da e nicht.... ;)
« Letzte Änderung: November 26, 2018, 11:06:56 Vormittag von Stringwistler »
Servusla, Gruß Guidl...

https://stringwistler.blogspot.de

ILF Junxing F261+ Bosenbows dopple Carbon Foamcore LB-limbs😁, Chin.Reisschleudä Hybrid 60" u. Bögen wie Bearpaw Mohawk RC u. Hyb., Viking Loki, Meerkat Hybrid TD, Antur Matoc, Nemeth Pharao Amon (Verk.)  ,Weick Cobra, Malota RC u.m.

Offline aurelium

  • Wohnt am Lagerfeuer
  • *****
  • Beiträge: 810
Re: Carbonschäfte und Federn: Chinaimport vs. "Qualitätsprodukte"
« Antwort #12 am: Dezember 06, 2018, 06:47:06 Nachmittag »
Es gibt manche Schäfte einfach nicht in D und auch nicht in USA. Ich bin ein Fan ganz leichter schneller Pfeile. Zeige mir einer einen 500-er mit 5.8 GPI und 32" Länge (6,8 gpp bei meinem Bogen). Hab gerade einen gefunden, beim Ali (poste ich noch).

Tüten mit 100 Inserts, 100 Nocken, 100 Federn usw. gibt's hier auch nicht. Ich bin nicht bereit für Kleinteile und Zubehör mehr Geld auszugeben als für einen ganzen Bogen. Das Verhältnis stimmt einfach nicht. Wenn man ernsthaft Pfeile bauen, experimentieren und tunen will und mehr als einen Bogen hat, braucht man halt eine Werkstatt und jede Menge Teile.

Gute und einzigartige Markenprodukte kaufe ich natürlich in D, z.b. die Uukhas (aus Frankreich übrigens, extrem teuer, aber eben einzigartig und jeden Euro wert). Oder Spigarelli, oder AAE, oder BCY, oder .... der lokale Handel muss sich wirklich keine Sorgen machen.
Jagd- u. Blankbogen ILF, div. Mittelteile 17", 19", 21", 25" LH/RH gemischt, Kinetic Avantage, Uukha Irbis, Uukha Vx+ (35-48#)

Offline Steve.bsfd

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
  • Beiträge: 113
Re: Carbonschäfte und Federn: Chinaimport vs. "Qualitätsprodukte"
« Antwort #13 am: Dezember 06, 2018, 09:49:05 Nachmittag »
der 3DHV von Victory ist und bleibt der leichteste 500er Schaft mit 5.0 gpi...... :bow:
68" Spigarelli Revolution BB mit Uukha Vx+ 42#
60" Jackalope Diamond (green/black) 40# @ 28"
64" Jackalope Tourmaline Speed 45# @ 28"
mein Sohn:
64" Antur Madoc 25# @ 28"

Online BowLaw

  • Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 1780
    • bogenanwalt.rocks
Re: Carbonschäfte und Federn: Chinaimport vs. "Qualitätsprodukte"
« Antwort #14 am: Dezember 06, 2018, 10:00:48 Nachmittag »
Mit (schnell gesurften) 9,65 Euro pro Schaft.

Für Profis/Technikbegeisterte/Richtig gute Schützen sicher ihr Geld wert.