Autor Thema: Test: Spannschnur "Aufspannen leicht gemacht"  (Gelesen 1423 mal)

Offline Uller

  • Forums Quasselstrippe
  • *****
  • Beiträge: 621
  • hunting the X
Re: Test: Spannschnur "Aufspannen leicht gemacht"
« Antwort #15 am: April 11, 2018, 05:15:35 Nachmittag »
Danke für Deine Test , Goldfinger....

Bin schon immer "Einfüßer"....2 Füße find ich nicht ergonomisch....da steht man sich doch selbst im Weg.... ;)

Offline carpe noctem

  • Feuerwächter
  • Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 1267
  • Moin :-)
    • FBC-Hamburg
Re: Test: Spannschnur "Aufspannen leicht gemacht"
« Antwort #16 am: April 11, 2018, 06:12:18 Nachmittag »
jetzt kommt mein ABER .... welche Methode ist den rückenschonender?

Gebeugt wegen der kurzen Schnur oder mit geradem Rücken mit langer Schnur und ein paar Pfund mehr ziehen?
Tradition ist nicht das Halten der Asche, sondern das Weitergeben der Flamme.

Thomas Morus 1478-1535

www.fbc-hamburg. de

Offline Waldgeist

  • Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 1358
Re: Test: Spannschnur "Aufspannen leicht gemacht"
« Antwort #17 am: April 11, 2018, 06:50:00 Nachmittag »
Moin zusammen,
ich glaube wir kommen nicht ganz umhin die Warum-Frage zu stellen: Warum ziehen manche nicht mit geradem Rücken, also aus den Armen? Könnte es daran liegen, dass der Bogen u.U. etwas zu kräftig ist so dass ich einen Rundrücken bilde um die Sehne auflegen zu können? Nach meiner Warnehmung sind alle im Handel erhältlichen Spannschnüre lang genug ausgeführt. Ich selber kenne doch meine Experten in meinem SV, die jedesmal "einen zweiten Mann" brauchen, wenn das Öhrchen in die Kerbe soll.
Ich vergleiche das mal mit dem Motorrad fahren: Wer nicht die Kraft hat, seine Maschine alleine aus der Seitenlage aufzurichten, der muss sich eben eine leichtere zulegen.
„Jeder Mensch kann irren, aber Dummköpfe verharren im Irrtum!“
Cicero

Offline Goldfinger

  • Oh ein Pfeil
  • **
  • Beiträge: 87
    • Fotogalerie
Re: Test: Spannschnur "Aufspannen leicht gemacht"
« Antwort #18 am: April 11, 2018, 07:10:41 Nachmittag »
.....

Folgend dem "Versuchsaufbau" im Bild 5, wäre die aufzuwendende Kraft am Geringsten, wenn die Zugleine aus den Gummischuhen herauskommend keinen schrägen sondern einen senkrechten Verlauf hätte... Also, die Füße noch weiter auseinander gestellt... aber bitte keinen Spagat - weil, je nach Länge der Beine, es dann passieren könnte, dass der schräge Verlauf der Zugleine lediglich in die Gegenrichtung verschoben wird... ;-)


@Goldfinger, Andreas, bitte Bild 6...


Bitteschön Bild 6 ;D

nach etwa 80% des Weges war ich schon bei 60#. Dann fingen die Sättel an nach aussen abzurutschen und ich musste abbrechen.




Apropos Flaschenzug. Ich denke das verhält sich ähnlich. Umso mehr Seil ich durchziehe, in Verhältnis zur Wegstrecke, desto weniger Zuggewicht benötige ich um eine bestimmte Last zu heben. Nun habe ich es leider versäumt den Zugweg zu vermessen, aber der Weg muss auf Bild 2 am längsten gewesen sein.


Andreas

Offline Absinth

  • Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 1038
  • Forsche nicht, was morgen sein wird. - Horaz
Re: Test: Spannschnur "Aufspannen leicht gemacht"
« Antwort #19 am: April 11, 2018, 07:24:09 Nachmittag »
Danke, dass du es hast ausprobiert...   :klasse:   und ich hätte echt nicht damit gerechnet, dass du dies tatsächlich tust...   :youRock:

Zum Flaschenzug... dann hilft auch keine Umlenkrolle...  ;-)


Beste Grüße,
Absinth
nihil sine deo

Jeder jeden Tag mit guter Bilanz.

Offline opd

  • Oh ein Pfeil
  • **
  • Beiträge: 71
  • Loslassen ist schwerer als festhalten...
Re: Test: Spannschnur "Aufspannen leicht gemacht"
« Antwort #20 am: April 12, 2018, 10:32:18 Vormittag »
 :thankyou:
Weltklassetest!
Wobei ich doch von den Ergebnissen deutlich überrascht bin - ich hätte nie gedacht, dass die Unterschiede so gewaltig sind.
Viele Grüße aus dem Norden!
Oliver

----------------------------------------------------------------------
Bodnik Mohawk Hybrid 62" mit WA #42@31" und #61@31"
----------------------------------------------------------------------

Offline Langbogner

  • Erfahrener
  • ****
  • Beiträge: 408
  • Üben hilft - und kompetente Freunde fragen!!
Re: Test: Spannschnur "Aufspannen leicht gemacht"
« Antwort #21 am: April 12, 2018, 11:09:47 Vormittag »
Klasse, wieder was gelernt :GoodJob:
Vielen Dank für die Mühe, die Du dir gemacht hast, Goldfinger :thankyou: :youRock:
Gruß Oli

Offline Sehnenzupfer

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
  • Beiträge: 140
Re: Test: Spannschnur "Aufspannen leicht gemacht"
« Antwort #22 am: April 12, 2018, 10:27:17 Nachmittag »
Grosses Lob für die ausfühliche Beschreibung und die Mühe.

 :klasse:
Der Abschuss des ersten Pfeiles ist als würde mit ihm die ganze Last des vergangenen Tages davon fliegen.

Gruß
Oliver

Offline BowLaw

  • Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 1544
    • bogenanwalt.rocks
Re: Test: Spannschnur "Aufspannen leicht gemacht"
« Antwort #23 am: April 12, 2018, 10:40:35 Nachmittag »
Also prinzipiell ist der wissenschaftliche Aspekt ja sicherlich richtig.
Dennoch schliesse ich mich dem Carpe Noctem mit seinem aber an.

Aus meiner Sicht ist die Haltung des Bogenschützens beim Aufspannen ein ganz elementares Thema, das ich nicht beanworten kann.
Physiotherapeuten oder sowas können das sicherlich.

Gibts hier welche?

Offline nordstern

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
  • Beiträge: 199
Re: Test: Spannschnur "Aufspannen leicht gemacht"
« Antwort #24 am: April 12, 2018, 11:44:35 Nachmittag »
@carpe und Bowlaw

Es wurde jahrelang propagiert, dass man den schweren Getränkekasten nicht aus dem Kreuz heben soll, sondern vorgebeugt (krummer Rücken) erst mit den Armmuskeln anheben und dann sich aufrichten soll. Also nicht mit langen Armen greifen und die gesamte Last mit dem Rücken heben soll. Irgendwann kam dann die "gemischte" Methode, Arm- und Rückenmuskeln gleichmäßig belasten.

Beim Bogenspannen sehe ich das ähnlich in Abhängigkeit von Körpergröße und Bogenlänge. Dem einen tut ein gerader Rücken gut, dem anderen ein gebeugter mit mehr oder weniger Armarbeit.

@Goldfinger
Hast Du prima dargestellt.

In den Bedienungsanleitungen zu Spannschnüren gab es früher häufig Bildchen mit hüftbreiter Fußstellung. Ich denke, es hängt speziell beim Recurve und von der Spannschnur ab, wann das aufliegende Leder anfängt zu rutschen.
Ein Leben ohne Bentis ist möglich, aber sinnlos
Frei nach Loriot oder so

Offline younger

  • Erfahrener
  • ****
  • Beiträge: 443
  • FYL - Das Leben ist schön
Re: Test: Spannschnur "Aufspannen leicht gemacht"
« Antwort #25 am: April 13, 2018, 06:20:00 Vormittag »
@carpe und Bowlaw

... Ich denke, es hängt speziell beim Recurve und von der Spannschnur ab, wann das aufliegende Leder anfängt zu rutschen.

Daher habe ich bei meiner (berpaw) Spannschnur den Schaumstoff in der Wurfarmauflage auch durch eine deutlich "rutsch-hemmenderen" Gummi ersetzt  8)

Offline Pfeilwerfer

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
  • Beiträge: 108
  • Auf gehts!
Re: Test: Spannschnur "Aufspannen leicht gemacht"
« Antwort #26 am: April 23, 2018, 09:39:24 Vormittag »
Zuerst einma: Sehr guter Test!!!  :youRock:

Hatte beim Aufspannen eigentlich immer nur Probleme, wenn die Schnur zu lang war. Wenn man den Arm noch zusätzlich anheben muss, wird das Aufspannen schwierig.

Deshalb, Spannschnur schön kürzen (feintuning ist auch hier gefragt). Etwas breiter als schulterbreit stehen. Dann in die Knie gehen und aus dem Oberschenkeln mit hängenden Armen (Arm) den Bogen heben. Da geht dann auch nichts auf den Rücken und ich kann entspannt die Sehne einhängen. Bloß nie aus dem Rücken heben. Man merkt eh recht schnell, wenn man falsch anhebt ... :bang:
« Letzte Änderung: April 23, 2018, 09:48:44 Vormittag von Pfeilwerfer »
Bearpaw Quick Stick 60", 40#@28"
Isidor Cajun 60", 39#@28"

Offline Fliegenwachler

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 16
Re: Test: Spannschnur "Aufspannen leicht gemacht"
« Antwort #27 am: Juli 06, 2018, 04:10:03 Nachmittag »
Interessante Zeilen!

Hab auch selbiges Teil  zum aufspannen meines 35er Bogen.
Steh mit beiden Füßen auf der Schnur und hebe lediglich mit der linken Hand
den Bogen und mit der rechten dann die Sehne auf den vorgesehenen Platz.
Geht bei mir völlig stressfrei. Hab lediglich die Schnurlänge so eingestellt dass es für meine einfache Technik passt.
Denke das würde ich auch mit  wesentlich  mehr lbs noch locker schaffen.


LG/Herbert

Offline Waldgeist

  • Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 1358
Re: Test: Spannschnur "Aufspannen leicht gemacht"
« Antwort #28 am: Juli 06, 2018, 10:24:38 Nachmittag »
Hast einfach alles richtig gemacht.  :bow:
„Jeder Mensch kann irren, aber Dummköpfe verharren im Irrtum!“
Cicero