Archers Campfire

Erster Bogen, was kommt jetzt?

Offline Flocky

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 9
 :new:
Bei mir hat es bei 2 Händlern mit einem Vor Ort Besuch nicht geklappt, weshalb ich jetzt meine ganze Ausrüstung Online bestellt habe. Werde ich wahrscheinlich irgendwo wieder bereuen, weil die Beratung gefehlt hat, aber im Moment muss ich jetzt damit leben. Ich hoffe ihr könnt mir jetzt zumindest bei meinen ersten Schritten helfen.

Mein Bogen: Oak Ridge Mongo, 60" 25lbs.
Laut Hersteller bzw Shopseite, hat der Bogen eine Standhöhe von 7-7 3/4". Ich hab erstmal 19cm bzw 7 3/8 (zwischen Viertel und halb) gewählt. Passt das oder würdet ihr eher auf 7 runter gehen?
Ist es in Ordnung, wenn ich den Bogen jetzt erstmal 1-2 Tage aufgespannt ruhen lasse, bevor die ersten Pfeile fliegen oder wäre etwas anderes besser?
Den Bogen würde ich dann regelmäßig abgespannt lagern.

Würdet ihr den Nockpunkt gleich setzen oder soll ich erstmal mit einer Schnur arbeiten, falls ich den Nockpunkt verschieben muss (passiert das öfter?)?

Wie verhält sich das bei einer abgespannten Sehne mit Puffs? Ist jetzt für einen Anfänger wahrscheinlich übertrieben, aber anscheinend ist der Bogen (laut Youtube) etwas lauter. Würdet ihr die von Anfang an drauf machen oder lieber erstmal ohne schießen?

Also Pfeile hab ich Carbon mit Vains gewählt, 1100g 28".
Da ist mir jetzt schon aufgefallen, das es ruhig noch 2 Zoll mehr hätten sein dürfen, aber es geht noch. Wurde mit 2 verschiedenen Spine Rechnern ausgewählt.


Hoffe ich hab nichts vergessen und das passt irgendwie so halbwegs ^^


Offline lakeshooter

  • Wohnt am Lagerfeuer
  • *****
    • Beiträge: 701
  • Das Leben ist zu kurz für nur einen Bogen!!
Wenn du über Shelf schiesst sind die Pfeile mit Vanes absolut suboptimal.
Nockpunkt kannst du auch erst mal mit einem dünnen Malercrepp markieren und auschiessen. Das bekommst du problemlos wieder weg und kostet nicht viel.
Standhöhe kannst du anfangs so lassen und dann mal etwas probieren, wie sich der Bogen verhält wenn du die Sehne etwas ein und ausdrehst, ob und wie sich das auf die Lautstärke auswirkt.

Als absoluter Anfänger wäre vlt ein Bogenpate in der Nähe oder ein Verein nicht verkehrt, damit man dir auch vor Ort helfen kann.
Neue Bögen brauchts am See!!!

Warte auf:
Malota Alien, Border Mosstrooper, Border Covert Hunter, DerBow Runi, Vortex Recurve Wurfarme

im Einsatz:
Stalker Vortex, Ballweg Gerfalk, Ift Wren, Mind-Factor Wuidara


Offline basti

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 128
Puh…

Ganz schön viele Fragen.

Hast du schon mal geschaut, ob eines der Mitglieder ggf. aus deiner Nähe kommt?
Würde das evtl. leichter machen…
https://www.google.com/maps/d/viewer?gmp=msp&ll=48.1656344033026%2C17.478873715596905&z=6&mid=1kbHev8c5iRxJltQoSjZgcdScpLo

Standhöhe:
Niedrige Standhöhe > evtl. bissl mehr Leistung aber ggf. lauter
Höhere Standhöhe > evtl. bissl weniger Leistung aber ggf. leiser

Einen modernen Bogen (vor allem Recurves) kannst du auch aufgespannt lagern, wobei man ihn dann wohl am besten auf der Sehne aufgehängt, horizontal (Griff zeigt nach unten) lagern sollte. Oder eben abgespannt.

Den Nockpunkt musst du erst mal ermitteln / ausschießen. Der sollte individuell auf den Schützen abgestimmt sein. Dazu muss man den evtl. bewegen können (Klebeband).
Wenn der mal passt, dann was Festes verwenden (Messingnockpunkt oder wickeln).

Sehnendämpfer fallen normal nicht aus der Sehne raus, wenn diese abgespannt ist.

Nachdem der Bogen über das Shelf geschossen wird, sind Vanes nicht zu gebrauchen


Offline roscho

  • Administrator
  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 7605
Ich hau noch mal in die Kerbe Shelf und "normale" Vanes: ein absolutes NoGo

Ansonsten:

ich habe meine Bögen immer aufgespannt, wichtig ist nur die liegend/hängend zu lagern und nicht an die Wand zu lehnen ..

Nockpunkt: es gibt xx Anleitungen Nockpunkte so zu wickeln das sie auch höhenverstellbar sind und angepasst werden können - ausschiessen ist wichtig zum Pfeilflug, geht aber mit Vanes übers Shelf 0,0 %

Puffs rein oder raus ist Geschmackssache, die fallen nicht raus wenn abgespannt, zur Not könntest du die auch "anbinden"

WAs mir aber auch besonders wichtig erscheint: such die einen Paten/Partner/Kurs etc damit du (gerade jetzt am Anfang) etwas in die Materie reinkommst und dir auch jemand mal etwas zur Technik zeigt.
Bogenschiessen ist einfach, aber nicht leicht ;)

"Der intuitive Geist ist ein heiliges Geschenk,
und der rationale Verstand ein treuer Diener.
Wir haben eine Gesellschaft erschaffen,
die den Diener ehrt und das Geschenk vergessen hat."

* Albert Einstein


Offline Landbub

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 2941
Würdest Du zu mir ins Training kommen und wir den Bogen gemeinsam anpassen würden, käme erst mal eine Klebeauflage drauf. So eine Hoyt Superrest, kostet 2 EUR. Damit tun sich Anfänger um Welten leichter als übers Shelf (später kann man problemlos aufs Shelf wechseln) und du kannst mit Vanes schiessen.
Nockpunktbegrenzer würde ich aus Klebeband wickeln, so kann man die dann leicht verstellen. Oder wenns die unnützen Messingringe sein müssen (manche wollen das), dann eben nicht ganz fest klemmen, so kann man die rauf und runter drehen)

Standhöhe, genauer Nockpunkt, genauer Spine ist in den ersten Monaten eher weniger wichtig, du kannst das eh noch nicht ausschiessen.

Ich gäbe dir für die ersten paar Mal auch einen Bogen mit 16# in die Hand.
Abonniert bitte https://www.youtube.com/@ArcheryGirls
Das motiviert meine Jugendgruppe ganz enorm, hier weitere Videos zu produzieren.


Offline roscho

  • Administrator
  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 7605
@Landbub: hast du mal den Mongo gegoogelt ?

Dann würdest du nicht zu einer Auflage raten ;)
Bogenschiessen ist einfach, aber nicht leicht ;)

"Der intuitive Geist ist ein heiliges Geschenk,
und der rationale Verstand ein treuer Diener.
Wir haben eine Gesellschaft erschaffen,
die den Diener ehrt und das Geschenk vergessen hat."

* Albert Einstein


Offline Landbub

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 2941
@Landbub: hast du mal den Mongo gegoogelt ?

Dann würdest du nicht zu einer Auflage raten ;)

Aua, Ich dachte ich kenne den, habe ich aber wohl verwechselt. Danke fürs aufpassen.

Sprich: ich würde dem Schützen dann den Leihbogen etwas länger geben. Bis er Pfeile mit Federn hat und sich der Pfeil beim Auszug nicht mehr von der Auflage dreht.
Abonniert bitte https://www.youtube.com/@ArcheryGirls
Das motiviert meine Jugendgruppe ganz enorm, hier weitere Videos zu produzieren.


Offline Sampera

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 160
Da hast Du dir nicht den am leichtesten zu schießenden Bogen für einen Anfänger ausgesucht.

Vieles wurde ja schon beantwortet. Von mir daher nur diese Anmerkungen:

Sieht aus als wären die Wurfarme nicht glaslaminiert. Dann solltest Du den Bogen abspannen wenn Du nicht schießt.

Zum Spinewert der Pfeile: Wenn die #25 stimmen (nur weil es drauf steht muss es nicht so sein, hatte schon #3 Abweichung bei einem Bogen) und ich annehmen darf, dass Du 28'' ausziehst, dann brauchtst Du schon echt schwere Spitzen (die Du sicher nicht hast wenn es Fertigpfeile sind). Ist aber nicht so tragisch für den Anfang. Musst halt immer etwas nach rechts halten. Bis dein Pfeilsetup wirklich passt können Monate ins Land gehen. Denn deine Schießtechnik wird sich verändern und wahrscheinlich auch dein Auszug.

Zur Länge der Pfeile: Kürzer machen geht immer, länger machen ist schwierig. Wie gesagt anfangs lieber etwas länger. Stört doch nicht wenn sie etwas überstehen.

Zum Nockpunkt: Hast Du einen Checker? Damit kannst Du eine Startposition finden. Und ich würde mal davon ausgehen, dass dir die für die ersten Wochen gut genug ist.

Insgesamt: Ich glaub nicht, dass man am Anfang bzgl. Setup alles richtig macht, selbst wenn man noch so gut beraten wird. Außerdem lohnt es sich durchaus selbst vieles herauszufinden. Ich würde raten, wenn du dabei bleiben wirst dir Equipment zuzulegen um die Pfeile selbst aufbauen zu können. Dann kannst Du mit Länge und Spitzengewicht spielen und dich Stück für Stück ans perfekte Pfeilsetup rantasten.


Offline Waldgeist

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 4674
  • Nordlicht
" Also Pfeile hab ich Carbon mit Vains gewählt, 1100g 28". "

Selbst wenn man das Gewicht mal in Grain (gr) und nicht in Gramm (g) annimmt - ist das so richtig?
„Jeder Mensch kann irren, nur Dummköpfe verharren im Irrtum!“
Cicero


Offline lakeshooter

  • Wohnt am Lagerfeuer
  • *****
    • Beiträge: 701
  • Das Leben ist zu kurz für nur einen Bogen!!
Denke mal er meint 1100 Spine.
Wieso man aber zu kurze Pfeile kauft, selbst als Anfänger erschließt sich mir leider noch gar nicht.
Neue Bögen brauchts am See!!!

Warte auf:
Malota Alien, Border Mosstrooper, Border Covert Hunter, DerBow Runi, Vortex Recurve Wurfarme

im Einsatz:
Stalker Vortex, Ballweg Gerfalk, Ift Wren, Mind-Factor Wuidara


Offline helmut10

  • Robin auf der Hut
  • *****
    • Beiträge: 610
Ich vermute, es ist der Spine 1100 gemeint.

Dürfte nach meiner Erfahrung bei 28 Zoll Pfeillänge und 25 lbs Zuggewicht zu steif sein.
« Letzte Änderung: Oktober 20, 2022, 05:17:33 Nachmittag von helmut10 »


Offline Flocky

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 9
Ohje, naja irgendwie hab ich es geahnt, das ich irgendwas falsch gemacht habe. Das es ausgerechnet die Befiederung ist, hätte ich jetzt nicht gedacht.

Nochmal eine kurze Vorgeschichte: Ich hatte einen Tag lang einen Einstiegskurs im traditionellen Bogenschießen. Da hatte ich einen ähnlichen Bogen, der mir von der Art her sofort gefallen hat. Vorher wollte ich unbedingt einen TD haben. Der Bogen hatte auch etwas mehr Zugkraft, schätze mal so 30-35. Hat funktioniert, aber nach den 6 Pfeilen war ich jedes Mal froh über die kurze Verschnaufpause.

Ein Pate/Patin ist leider nicht in der Nähe, aber ich werde mir einen Verein suchen. In meiner Nähe gibt es nur Abteilungen im Schützenverein, aber ich denke mal, für den Anfang reicht das. Die Grundstellung kenne ich noch aus dem Einstiegskurs.

Vielen Dank für die restlichen Tipps. Dann lass ich den Nockpunkt erstmal weg und Arbeite mit einem Provisorium.

@Sampera: Es sieht so aus, als wäre da noch eine Art Plastiküberzug und der Händler schrieb auch etwas von Glas. Ich würde aber trotzdem den Bogen entspannen. Hab extra ein Spanngurt geholt, mit dem geht das echt fix.
Einen Checker hab ich. Damit hab ich die 19cm eingestellt. Lag in der Empfehlung des Herstellers und wenn sich die Sehne noch dehnt, dürfte ich dann letztendlich wahrscheinlich irgendwo bei 7 Inch landen.

@Waldgeist: Sorry, bin noch neu. 1100 ist der Spine, Spitzengewicht liegt bei 70gr.
Laut Spinerechner sollte das passen, wobei ich hier schon gelesen habe, das solche Aussagen lieber mit Vorsicht zu genießen sind.

Ich weiß jetzt leider auch nicht mehr, wie ich auf die 28“ gekommen bin. Soll ich die Teile eurer Meinung nach wieder zurück schicken oder wird das schon klappen?

Kann man mit den Vanes überhaupt nicht schießen, oder nur ungenauer? Mir geht es im Moment nur um die Technik. Wenn ich das Ziel in 12 -18m treffe, bin ich schon zufrieden. Der Bogen hat auch die Klebepads mit dabei, wird also nicht direkt mit Shelfkontakt geschossen.


Offline Nomade1975

  • Oh ein Pfeil
  • **
    • Beiträge: 85
Zum Bogen... Anfangs alles egal.

Mach Malerkrepp als provisorischen Nockpunkt.
Standhöhe einfach immer gleich.

ABER:

unter der Annahme das du schon so einigermaßen deinen Ankerpunkt gefunden hast....

Zu kurze Pfeile gehen gar nicht. Du wirst nie eine passable Haltung haben.
Dadurch auch keine brauchbare Technik. Von Rückenspannung reden wir mal gar nicht.

Tu dir einen Gefallen... Neue Pfeile, Schraubspitzen(mehrere Grain Stufen). Und Federn

MfG Heli


Offline Flocky

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 9
Im Vollauszug würde der Pfeil ca 5-8cm vor dem Bogen raus schauen. Es geht, aber ich werde dann wohl doch längere nehmen. 30“ werden dann eher passen.


Offline Nomade1975

  • Oh ein Pfeil
  • **
    • Beiträge: 85
Wenn der Pfeil 5 bis 8cm raussteht bist du safe.

Vanes runter, Federn rauf und Go go.

Denk nicht an Tuning via Standhöhe, Pfeil setup oder Ähnliches.

Für die Technik alles egal. Film dich dabei.
Vielleicht kann ein Guter drüber schauen

Aber am wichtigsten! Hab Spaß!

Die Zeit wo du dann RST usw machst kommt schon noch