Autor Thema: Verletzungen beim Bogenschiessen  (Gelesen 488 mal)

Offline Cayuga

  • Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 1250
Re: Verletzungen beim Bogenschiessen
« Antwort #15 am: Mai 29, 2019, 08:40:21 Nachmittag »
Die beiden Kleinigkeiten: blaue Flecken am Unterarm und Nase mit der Sehne verletzt, habe ich angekreuzt. Jeweils nix schlimmes und durch Unachtsamkeit entstanden. Entweder Ellenbogen nicht rausgedreht (Hämatom) oder Bogen überzogen (zu langer Auszug) und dabei den Kopf zu weit zur Seite gedreht.

Die schlimmste Verletzung hast Du nicht aufgeführt: Bänderabriss am Sprunggelenk, weil ich auf dem Parcours in eine mit Laub gefüllte Senke getreten bin.
Bogen: Langbogen Bearpaw Super-Cayuga 42#@32'', meist Holzstöckchen selbstgemacht; zum Training auch schwere Carbonies

Offline BowLaw

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 2076
    • bogenanwalt.rocks
Re: Verletzungen beim Bogenschiessen
« Antwort #16 am: Mai 29, 2019, 08:46:10 Nachmittag »
Naja so recht viel halte ich von der Umfrage jetzt nicht muss ich gestehen.
Was ist denn schon mit "Verletzungen" gemeint ?

Ich hab jetzt mal das Gesicht angekreuzt, da gabs mal ne selbst verursachte Schramme mit einem Trainingsgerät, und das Bein - typischer Pfeilziehfehler, Pfeil aus Tier raus, Nocke ins Bein rammen.

Wenn man das "von außen" liest, dann ist Bogenschießen irrsinnig verletzungsträchtig, obwohl es zu 90% lediglich Schrammen sind.

Online Kedde

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 2368
  • Bowhunter
Re: Verletzungen beim Bogenschiessen
« Antwort #17 am: Mai 29, 2019, 08:51:56 Nachmittag »
Naja so recht viel halte ich von der Umfrage jetzt nicht muss ich gestehen.
Was ist denn schon mit "Verletzungen" gemeint ?

Ich hab jetzt mal das Gesicht angekreuzt, da gabs mal ne selbst verursachte Schramme mit einem Trainingsgerät, und das Bein - typischer Pfeilziehfehler, Pfeil aus Tier raus, Nocke ins Bein rammen.

Wenn man das "von außen" liest, dann ist Bogenschießen irrsinnig verletzungsträchtig, obwohl es zu 90% lediglich Schrammen sind.

Na-ja der eine sagt so der andere so.  ;D
Als meine Tochter mit dem Bogenschießen anfing hat sie sich gleich ihren Ohrstecker weg-katapultiert.  ;D
Nach einer Stunde haben wir ihn wiedergefunden, war ein Geschenk von ihrem Verlobten, da mussten alle suchen.  ;D
Ich kann es nicht verhindern das ich Älter werde, aber ich kann verhindern das ich mich dabei langweile.
Hauptberuflich: Urlauber und Jagdbogen-verrückt.
Kedde`s Bogenblog
 https://www.youtube.com/channel/UCzKiLfM9YzkdHIVHOU6d-Dw

Offline Tom der Badner

  • globaler Moderator
  • Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 1277
  • ♫♪ Freiheit, Freiheit,ist das einzige was zählt ♪♫
    • Bruchsaler Blankbogenschuetzen
Re: Verletzungen beim Bogenschiessen
« Antwort #18 am: Mai 29, 2019, 09:03:14 Nachmittag »
Unterarm: Mit fremdem Bogen, ohne Armschutz. Selber schuld.
Dicke Lippe: Als Trainer während des Ankers und Ablass erklärt. Dicke Lippe.

Fazit: im Anker und während des Lösens, Klappe halten
„Das ist aber ganz schön viel Meinung für so wenig Ahnung.“

Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. (Albert Einstein)

Bögen: so dies und das und davon einiges :-)

Offline recurved

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 7
Re: Verletzungen beim Bogenschiessen
« Antwort #19 am: Mai 29, 2019, 09:29:56 Nachmittag »
Einmal eine dicke Lippe bekommen, als ich voller Elan das erste mal den Daumenablass mit einem viel zu starken Bogen probiert habe.
Das Problem war, dass ich wie gewohnt im Mundwinkel geankert habe. Dieses Erlebnis hat bei mir dann im Nachhinein leider nicht nur Respekt, sondern regelrecht eine Furcht vor dem Daumenablass hinterlassen, welche ich nur langsam wieder loswerden konnte. Bis heute habe ich ein mulmiges Gefühl dabei, weshalb ich die Technik für mich ad acta gelegt habe.
Survivor of Archers' Campfire

Offline BärTiger

  • Wohnt am Lagerfeuer
  • *****
  • Beiträge: 964
Re: Verletzungen beim Bogenschiessen
« Antwort #20 am: Mai 29, 2019, 10:07:26 Nachmittag »
Nocke unter (an) Kniescheibe, Schienbein aufgeschlitzt durch Hinweisblech am Pflock
beim Nachtturnier, Beule an der Stirn durch tief hängende Äste,
Hexenschuss bei Turniervorbereitung, Knie aufgeschlagen durch stolpern über Wurzeln/Draht uvm

Offline Ampsivar

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
  • Beiträge: 194
Re: Verletzungen beim Bogenschiessen
« Antwort #21 am: Mai 29, 2019, 10:14:03 Nachmittag »
Häkchen gesetzt

Offline nordstern

  • Erfahrener
  • ****
  • Beiträge: 331
Re: Verletzungen beim Bogenschiessen
« Antwort #22 am: Mai 29, 2019, 11:48:31 Nachmittag »
Unsere "Missgeschicke"

als "Beginner" trotz Armschutz einen Sehnenkuss
Nocke im Schienbein
Sehne bleibt an der Kleidung hängen (Winter) und die Feder zieht einen Schmiss über die Bogenhand
Lippenrisse, weil der TAB zu lang war

Ernsthafte langwierige Verletzungen zum Glück noch nicht.
Ein Leben ohne Bentis ist möglich, aber sinnlos
Frei nach Loriot oder so

Offline Landbub

  • Erfahrener
  • ****
  • Beiträge: 493
Re: Verletzungen beim Bogenschiessen
« Antwort #23 am: Mai 31, 2019, 01:38:33 Vormittag »
Langwierige Muskelverletzung durch Überbeanspruchung am Unterarm der Bogenhand. Einem Tennisarm nicht unähnlich aber medizinisch wohl doch anders.
Ausgelöst durch einen schweren Bogen. Masse nicht Zugkraft. Das Problem war, dass ich am eh schon schweren Mathews noch Stabis mit 2 x 600g dran hatte, irgendwann haben die Muskeln dann angefangen einzelne Faserbündel zu verkrampfen. Analog "Masskrugstemmen". Bei denen passiert das wohl auch.

Das Problem war wohl das Feld-Training, wo man ja immer 2x, machmal auch 3 mal den Bogen anhebt, scoped, absetzt und wieder von vorne.

Offline Beefeater

  • Oh ein Pfeil
  • **
  • Beiträge: 99
Re: Verletzungen beim Bogenschiessen
« Antwort #24 am: Mai 31, 2019, 01:51:49 Vormittag »
Meine Nase ist häufiger mal im Weg ... merke ich aber meist erst, wenn´s tropft - oder weisse Federn rosa werden.
Ansonsten bisher nur ein-, zweimal blaue Streifer am Unterarm.
Grüße, Achim

Bearpaw Mohawk RC 33#@29,5" 60", Gillo G1 MT 70" mit  W&W Winex 32#

Offline stöckchenschubser

  • Wohnt am Lagerfeuer
  • *****
  • Beiträge: 771
  • Widerstand ist zecklos.
Re: Verletzungen beim Bogenschiessen
« Antwort #25 am: Mai 31, 2019, 07:24:25 Vormittag »
Das meiste eben Schulter und Rücken.
Wenn man den ganzen Tag in der Kälte war und meint mal
eben 50# ziehen zu müssen.
Der Rücken sich anfühlt als hätten sich alle Muskelstränge
Auf drei zusammen gezogen.


Schulter natürlich auch durch Last und Handschock, wobei nicht der Bogensport allein zuständig ist.
Einen Teil kann ich auch locker dem Laufen, Fußball asiatischen Mattenübungen  und dem Beruf zuschreiben, wobei der Sport auch beruflich war.

Offline snoopy

  • Erfahrener
  • ****
  • Beiträge: 496
  • 2 LB Mind Factor Wave: 54# @ 28'' und 45# @28''
Re: Verletzungen beim Bogenschiessen
« Antwort #26 am: Mai 31, 2019, 07:51:15 Vormittag »
Durch Bogenschießen noch nicht, aber beim Bogenschießen.
Beim Aufbau vor dem Vereinstraining.
Schießwiese ist hinter Vereinsheim, man muss über einen winzigen Bach, kleiner Hubbel runter, über den Bach und Hubbel wieder rauf.
Ich hatte links und rechts (a la Obelix) 2 Schweinchen unter den Armen und schaue halt zu Boden, damit ich unten beim Bach nicht über Steine stolpere und knalle mit dem Schädel gegen einen tief hängenden, armdicken Ast, dass ich eine Platzwunde an der Kopfhaut hatte und geblutet habe wie Schwein und geflucht, dass die Mütter am Spielplatz links von der Wiese erschrocken ihren Kindern die Ohren zuhielten. Bei meinem blutüberströmten Gesicht, hat sich aber keine getraut was zu schimpfen...
Charly Brown zu Snoopy: "Eines Tages werden wir sterben, Snoopy.",
Snoopy: "Ja, aber alle anderen Tage werden wir leben."