Autor Thema: Ahorn für Primitivbögen  (Gelesen 326 mal)

Offline CS

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
  • Beiträge: 112
  • Knab derneber is a vorbei
Ahorn für Primitivbögen
« am: Dezember 26, 2018, 10:40:35 Nachmittag »
Frage an die Bogenbauer hier am Feuer. Eignet sich Ahorn zum Bau eines Primitivbogens?
Bei glasbelegten Bögen wird es ja ziemlich häufig in der unteren Preiskategorie als Baumaterial verwendet. Ein klassisches Material scheint es für den Primitivbogenbau  ja nicht zu sein.

Gruß CS

Ragim Impala 62", 30#@28"
Ragim Brown Bear 58", 35#@28"
BP Slick Stick 58", 40#@28"

Online Steff

  • Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 1590
  • Sunday, monday, every day ...roving is a drug🏹
Re: Ahorn für Primitivbögen
« Antwort #1 am: Dezember 27, 2018, 07:10:52 Vormittag »
Ich habe zu Weihnachten 2 Ahornstaves geschenkt bekommen,
mit der Info das man gutes Ahorn für den (Primitiv) Bogenbau nur noch sehr schwer bekommt.

Ansonsten nutze ich diese Quelle https://de.m.wikibooks.org/wiki/Bogenbau/_Bogenbau/_Holz

Lese bei im Fletchers Corner, oder warte bis Grombard antwortet  ;)

Ciao Steff

Online Grombard

  • Wohnt am Lagerfeuer
  • *****
  • Beiträge: 883
  • Ja, ich hatte mal Haare!!!
Re: Ahorn für Primitivbögen
« Antwort #2 am: Dezember 27, 2018, 07:27:09 Vormittag »
Ich habe schon einen sehr schönen Bogen aus Spitzahorn gebaut.
Bergahorn wäre noch besser.
Generell spricht nix dagegen.
irgendwas is ja immer

Offline Grizzly

  • globaler Moderator
  • Wohnt am Lagerfeuer
  • *****
  • Beiträge: 910
Re: Ahorn für Primitivbögen
« Antwort #3 am: Dezember 27, 2018, 01:23:08 Nachmittag »
.......
mit der Info das man gutes Ahorn für den (Primitiv) Bogenbau nur noch sehr schwer bekommt.

......

Woran erkennt man "guten" Ahorn ?
I am the bear, the bear I am. With grey and fuzzy hair. Be aware of my grumble!

Online Steff

  • Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 1590
  • Sunday, monday, every day ...roving is a drug🏹
Re: Ahorn für Primitivbögen
« Antwort #4 am: Dezember 27, 2018, 01:54:15 Nachmittag »
Keine Ahnung, da bin ich genau so überfragt,
wie bei guten Holzschäften.

Aber vielleicht antwortet ja jemand mit mehr Wissen  ;)
« Letzte Änderung: Dezember 27, 2018, 02:17:36 Nachmittag von Steff »

Offline Uller

  • Wohnt am Lagerfeuer
  • *****
  • Beiträge: 716
  • hunting the X
Re: Ahorn für Primitivbögen
« Antwort #5 am: Dezember 27, 2018, 02:18:28 Nachmittag »
Ahorn neigt zu Drehwuchs....und je nach Standort zu sehr schnellem Wachstum...= breite Jahrringe...

So durch die Forstwirtsbrille....

Offline Grizzly

  • globaler Moderator
  • Wohnt am Lagerfeuer
  • *****
  • Beiträge: 910
Re: Ahorn für Primitivbögen
« Antwort #6 am: Dezember 27, 2018, 03:03:34 Nachmittag »
Also als Faustregel für Laien:

1) Nicht gedreht
2) Schmale Jahresringe

= GUTER Ahorn ?
I am the bear, the bear I am. With grey and fuzzy hair. Be aware of my grumble!

Online Grombard

  • Wohnt am Lagerfeuer
  • *****
  • Beiträge: 883
  • Ja, ich hatte mal Haare!!!
Re: Ahorn für Primitivbögen
« Antwort #7 am: Dezember 27, 2018, 03:09:57 Nachmittag »
Drehwuchs ist immer doof.
Ausser bei Hasel, da ignoriert man das einfach.

Zu dünne Jahresringe sind doof, dann reißt der Rücken.
Zu dicke Jahresringe sind doof, dann knitterts am Bauch.

Um die 5mm wären optimal.

Und dann muss der Stave noch frei von Pilz etc. sein und langsam und vorsichtig getrocknet sein.

Aber im allgemeinen erkennt man einen guten Stave an einem em guten Bogen, den man daraus gebaut hat.  :unschuldig:

Irgendwann muss ich auch mal wieder was schnitzen.
Ich hab noch 2 schöne Halbstämme Ulme.  :bow:
irgendwas is ja immer

Offline CS

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
  • Beiträge: 112
  • Knab derneber is a vorbei
Re: Ahorn für Primitivbögen
« Antwort #8 am: Dezember 28, 2018, 07:28:52 Vormittag »
Erst mal vielen Dank für eure Tipps. Der gedachte Ahorn hat sich vor Ort dann auch gleich als nicht geeignet herausgestellt und wird mir aber zumindest für Spaltübungen dienen.
Bei meiner Durchforstungsaktion ist noch ein ganz brauchbarer Haselnussstave übrig geblieben der jetzt erst mal langsam trocknen darf.
Ragim Impala 62", 30#@28"
Ragim Brown Bear 58", 35#@28"
BP Slick Stick 58", 40#@28"

Offline ßimon thumb

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
  • Beiträge: 196
  • Narf!
    • Thumbarchery.de - Die Kunst der Daumentechnik
Re: Ahorn für Primitivbögen
« Antwort #9 am: Dezember 28, 2018, 08:32:05 Vormittag »
.......
mit der Info das man gutes Ahorn für den (Primitiv) Bogenbau nur noch sehr schwer bekommt.

......

Woran erkennt man "guten" Ahorn ?

Im Zweifel (also immer) einen Standard-Bruchtest(tm) machen. -> http://fletchers-corner.de/viewtopic.php?f=65&t=14479
Ich schreibe ohne Autokorrektur lesenswerter. Du etwa auch?
.مع سلامة في أمان السهم و القوس

Offline ravenheart

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
  • Beiträge: 110
Re: Ahorn für Primitivbögen
« Antwort #10 am: Januar 07, 2019, 03:25:47 Nachmittag »
Ahorn = Bogenholz?
Ja, aber... (s.u.)

Welcher Ahorn?
Bergahorn 90%
Andere je nach Sorte 80 bis unter 50%. Es gibt sehr viele Sorten...

Drehwuchs?
Feuerholz!

Ringdicke?
bis 4 mm: Feuerholz (mit viel Erfahrung: bis 3 mm)
4 - 8 mm: geeignet, 5 - 6 mm: perfekt
über 8 mm: höchstens noch für flache Bogen unter 50#
(breit = Schnellwuchs = schwammige Zellstruktur)

Sonst noch zu beachten:
LANGSAM trocknen und nicht zu stark. Keine Sonne! Sonst ist es nur noch Butterkeks.
NICHT mit Hitze biegen. Weder feucht noch trocken.
Gefahr beim Trocknen:
1. Schimmel
Gegenmaßnahme: Mit Pinselreiniger abreiben. Gut belüftet trocknen
2. Holzschädlinge
Ohne Rinde trocknen. Vorsorglich mit Pinselreiniger abreiben.

Breite?
halbflach 3,5 - 4 cm oder flach 4 - 5,5 cm. Keine schmalen Langbogen.
Halbpyramidal.

last not least:
Woran erkennt man GUTEN Ahorn (abgesehen von der Ringdicke)?
Je gelber, desto besser. Je dichter, desto besser.

Rabe
« Letzte Änderung: Januar 07, 2019, 03:28:33 Nachmittag von ravenheart »