Archers Campfire

Trainingseffekt eines Rückenköchers

Gast · 13 · 1219

Ulrich

  • Gast
Kann man davon reden? Beim Greifen des Pfeils muss der Ellenbogen hoch und nach hinten, also ähnlich wie beim Spannen des Bogens.

Für meine Auftritte im Verein und anderswo bräuchte ich endlich einen Köcher. Obiges ist mir beim Suchen nach Argumenten eingefallen. Was meint ihr so?


Offline roscho

  • Administrator
  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 4898
Ehrlich gesagt versteh ich die Frage nicht ?????

Das Greifen nach den Pfeilen soll was trainieren ?

Und Argumente für was ?

Bitte klär mich auf ... ;)
Bogenschiessen ist einfach, aber nicht leicht ;)
This is what it’s all about:  shooting arrows and having fun !


Online Waldgeist

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 3045
  • Nordlicht
Ich meine: Ne, kann man nicht. Die Bewegung beim Ziehen eines Pfeiles führt nicht wirklich an den Ablauf des Spannens der Sehne heran.
„Jeder Mensch kann irren, aber Dummköpfe verharren im Irrtum!“
Cicero


Offline Absinth

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 2312
  • Forsche nicht, was morgen sein wird. - Horaz
Mal fernab davon, dass es sehr verschiedene Rückenköcher gibt... Womöglich meinst du ja diese für mich klassischen Rückenköcher (Pfeile auf dem Rücken, Federn in Kopfhöhe und irgendwo zw. rechter und linker Schulter) - als ich einen solchen noch benutzte da habe ich aber meinen Arm sehr hoch heben müssen, zur Pfeilentnahme und diese sehr hohe Armbewegung weicht doch stark von der Höhe ab, wenn ich mit selbigen Arm die Bogensehne ausziehe - eine Verwandtschaft sehe ich hier nicht.

Du könntest dir ein Provisorium basteln, diesen Köcher auf den Rücken positionieren und den von dir gewünschten Vergleich selbst anstellen.

nihil sine deo
und immer bei der Arbeit


Offline Bazi

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 204
Unterstellt, dass bereits das Heben einer Kaffeetasse Finger- und Armmuskeln trainiert, kann deine Frage mit Ja beantwortet werden.
Ansonsten NEIN.


Offline H.B.

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 410
???
Falls dir dein Arzt mehr Bewegung und moderates Muskeltraining verordnet hat - sowas hat er mit Sicherheit nicht gemeint  ;)
Da es sehr förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein.

Voltaire


Online Cayuga

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 2372
Mach Dir darüber keinen Kopp. Nimm den Köcher, der Dir am Besten zusagt (ohne Argumente Ausreden).

Zum Aufwärmen und zur Mobilisierung der Schulter empfehle ich die Teetassenübung.
Bögen:
Langbogen Verus von DerBow 42# @ 31“
Langbogen Bodnik Super-Cayuga 44# @ 32“
Pfeile:
Fichte 11/32 mit Nocktaper auf 5/16 (selbstgebaut)


Online Waldgeist

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 3045
  • Nordlicht
Ansonsten d.h. wenn es ausschließlich um das Training der Rückenmuskulatur geht, ist auch die Verwendung eines Therabandes sehr zu empfehlen. Anwendungshilfen gibt es auf YT und in der Fachliteratur.
« Letzte Änderung: Januar 23, 2020, 02:40:37 Nachmittag von Waldgeist »
„Jeder Mensch kann irren, aber Dummköpfe verharren im Irrtum!“
Cicero


Offline cweg

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 453
  • Bogenschießen in einer bunten Welt

Ulrich

  • Gast
Ich bitte euch! Wie auf diesem Video zu sehen, ist das Greifen des Pfeils durchaus eine Gymnastikübung. Und die hat man dann 50, 100, 200 mal im Tag einfach so gratis, ohne sich zusätzlich bemühen zu müssen (was der Schütze da veranstaltet, ist nicht Gegenstand der Diskussion).
https://www.youtube.com/watch?v=vfqmxlpwC2U


Offline roscho

  • Administrator
  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 4898
Klar ist das "Greifen" des Pfeils eine "Gymnastikübung" - aber was soll es trainieren ausser den Pfeil (schnell) aus dem Rückenköcher zu ziehen ?

Und den Punkt mit der "Ausrede" begreife -ich- zumindest auch noch nicht ...

Für die Schulterbeweglichkeit gibt deutlich bessere Übungen - da bin ich mit Cayuga bei der Teetassenübung ...

 :help: :bahnhof:
Bogenschiessen ist einfach, aber nicht leicht ;)
This is what it’s all about:  shooting arrows and having fun !


Offline JanL

  • Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 1125
  • Hauptsach' Schbass gehabt!
    • Jan Lauer Photography
.... durchaus eine Gymnastikübung. Und die hat man dann 50, 100, 200 mal im Tag einfach so gratis, ohne sich zusätzlich bemühen zu müssen

Mit Verlaub und bei allem gebotenen Respekt: Das ist völliger Mumpitz.

Neben gezieltem Krafttraining und diversen Übungen beispielsweise zum Aufbau der Rückenmuskulatur kann ich folgendes aus eigener Erfahrung nur wärmstens empfehlen:

Flexbar, Stabi-Bar, Schwingstange.... (oder wie diese Wabbelstangen heissen).
Beidhändig und einhändig (R + L im wechsel) nach vorne nach unten, zur Seite, waagerecht, senkrecht jeweils für 30 Sekunden und davon 2-3 Durchgänge.
Das trainiert die vielen tief liegenden Muskeln, die wir fast nicht bis überhaupt nicht nutzen und erweckt diese aus dem Hyperschlaf.
Seit dem ich das mache stehe ich viel, viel ruhiger im Anker. Trotz 52# auf den Fingern wackelt da nichts mehr.

https://www.youtube.com/watch?v=Gqdp8hsAazM

« Letzte Änderung: Januar 23, 2020, 03:33:25 Nachmittag von JanL »
Mephisto 58"  50#
Great Plainsman 66"  45#
Mamba 58"  50#
Fred Bear Patriot 64"  50#
Osage PB 63"  52#
PSE X Force Dream Season  68,5#


Ulrich

  • Gast
Klar ist das "Greifen" des Pfeils eine "Gymnastikübung" - aber was soll es trainieren ausser den Pfeil (schnell) aus dem Rückenköcher zu ziehen ?

Wie gesagt... der Ellbogen geht in eine ähnliche Position wie beim Auszug. Das lässt sich auf Videos schön beobachten. Und diese Bewegung erfolgt unmittelbar, bevor der Schussablauf startet. Dass das bei einem altgedienten Rückenköcherträger keinen Trainingseffekt haben kann, ist mir schon klar. Anders beim Anfänger... vorausgesetzt, er trainiert nicht nur die Muskeln, sondern auch das Hirn, falls er eins hat.
roscho, bitte lösch das Thema, bevor ich unter Quatsch und Mumpitz  begraben werde.  :schmoll: