Archers Campfire

Frage an die Holzbogenbauer


Offline PG

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 380
  • Nur mein Pfeil kennt sein Ziel.
Wie verhalten sich die Holzfasern in einem Osagebogen nach 10 Jahren Gebrauch? Kann ich einen Bogen nach 10 Jahren noch ca. 5# runtertillern oder sind die Fasern, die man dann freilegt nicht mehr als Druckholz zu gebrauchen?
Nergal 38,5#
Bodnik Mohawk Hybrid 35#
Marduk 40#
Osage Selfbow 40#
Ahorn Selfbow 40#
Bambus Massa 45#


Offline Hartl

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 206

Hey PG,

vorab möchte ich festhalten, dass das was ich zu diesem Thema sagen kann, größtenteils physikalisch hergeleitet und nicht empirisch bewiesen ist.

Vorausgesetzt, der Bogen hat nach 10 Jahren Gebrauch, noch das optimale Tillerverhältnis, die optimale Biegung hat und er ist breit genug. Dann wäre es das Beste ihn in der Breite runter zu arbeiten.
Dadurch werden die Holzfasern und somit auch jede einzelne Holzzelle nach dem Herunterarbeiten in demselben Maße gestreckt oder gedrückt wie vorher. Nur jetzt mit geringerem Kraftaufwand.

Ich habe schon ein paar ältere Bögen runter gearbeitet. Auch wenn ich mir ziemlich sicher war, den Bogen mit dem optimalen Tillerverhältnis und der optimalen Biegung abgegeben zu haben, musste ich doch jeden Bogen, wenn auch nur geringfügig, nachtillern und die Biegung wieder optimieren.
Also, jedesmal am Bauch und nicht in der Breite :(.

Bei einem starken Abtragen des Bogenbauchs verschiebt sich die neutrale Zone im Wurfarm hin zum Rücken,
somit werden Bereiche welche bisher auf Zug belastet wurden, jetzt, zwar nur gering, auf Druck belastet.
Dadurch werden die Holzzellen in diesem Bereich genauso geschädigt, als wenn man das Holz immer wieder in beide Richtungen biegen würde.

Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass ein Bogen, umso mehr er von seinem ursprünglichen Zuggewicht am Bauch heruntergearbeitet werden muss, im Verhältnis immer weniger Leistung bringen wird, als ein Bogen welcher ursprünglich auf dasselbe Zugewicht hin gebaut wurde.
Vorausgesetzt, es ist die gleiche Holzqualität und dieselbe Form des Bogens.

Als direkte Antwort auf deine Frage bedeutet das,

die Holzzellen welche jetzt am Bauch freigelegt werden, mussten schon ihr Bogenleben lang Druckkräfte aufnehmen, und diese werden nach dem Herunterarbeiten nur geringfügig stärker.

Sollte also kein Problem sein. Einen eingeschossenen Bogen bis zu 10% herunterzuarbeiten, ist meines Erachtens immer die Arbeit wert.

Aber: Vor nicht allzu langer Zeit habe ich, einen sieben Jahre lang ständig geschossenen Osagebogen von 56 auf 51 Pfund heruntergearbeitet,
ein paar Wochen nach dieser Aktion, jetzt wieder im optimalen Tillerverhältnis und der optimalen Biegung,
ist der Bogen im Vollauszug gebrochen.
Möglich dass das Holz, die wie oben erklärt, die neuen Belastungen nicht verkraftet hat.

Weil es meines Wissens kein anderes Sportgerät oder etwas Ähnliches aus einem gewachsenen Stück Holz gibt, welches gleichstarken dynamischen
Biege- Vibrations- und Spannungsbelastungen ausgesetzt ist wie ein Holzbogen, und wir nie in das Holz hineinsehen können, müssen wir immer wieder mit Überraschungen rechnen  :eeew:.

Gruß, Hartl




Offline PG

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 380
  • Nur mein Pfeil kennt sein Ziel.
Hi Hartl, super, danke für deine Antwort, das hilft mir auf alle Fälle weiter. Ich denke, ich werde mich auf die Seiten konzentrieren, mal sehen auf welchen Wert ich ihn runter bekomme.
Nergal 38,5#
Bodnik Mohawk Hybrid 35#
Marduk 40#
Osage Selfbow 40#
Ahorn Selfbow 40#
Bambus Massa 45#


Offline Bambus

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 180
  • Ich bin Choleriker, zeigs es aber nicht ...

Am Bauch bis zu 10% Zuggericht wegzunehmen (also 50# -> 45#) sollte kein Problem sein. Die Stellen brauchen halt ein paar Monate um sich farblich wieder anzugleichen, aber das wars.

Wenn die Grundform des Bogens verändert wird indem nur seitlich weggenommen wird, wird die Belastung von Bauch und Rücken stärker verändert. Der Bogen wird zum Zuggewicht überproportional leichter, also deutlich weniger Material muß eine nur wenig geringere Belastung stemmen. Dann kommt es sehr auf die Qualität des Holzes an. Dafür kann der Bogen aber auch schneller (da deutlich leichter) werden  :) .[size=78%] [/size]
Vielleicht fällt mir ja noch was ein...


Offline Hartl

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 206

Hallo Bambus grüß Dich,

schau, kaum ist eine Woche vergangen, antworte ich auch schon auf deinen Beitrag, sorry ::), dass es so lang gedauert hat.

Ich sehe das ein bisschen anders.

Wenn ich von einem möglichst geraden Bogenbauch und Bogenrücken ausgehe, also annähernd ein rechteckiger Querschnitt mit gerundeten Kanten
(natürlich habe ich das in den seltensten Fällen, sondern meistens einen leicht gerundeten Rücken und manchmal auch einen mehr oder weniger gerundeten Bauch)

und ich nehme nur seitlich Material ab,  natürlich immer im Verhältnis zur Bogenbreite:

wenn ich das Zuggewicht um 10% reduzieren möchte, nehme ich bei 40 mm Breite 4 mm ab (also 2 mm pro Seite), und bei 25mm Breite nur noch 2,5 mm.
Dann runde ich die Kanten genauso wie sie vorher waren.

Somit habe ich bei gleichem Auszug ein um 10% niedrigeres Zugewicht mit der vollkommen gleichen Belastung des Bauches und des Rückens, wie auch der inneren Bereiche,
genauso wie beim ursprünglichen Bogen.

Verbessere mich bitte, wenn ich das falsch sehe!

 Schöne Grüße, Hartl


Offline Bambus

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 180
  • Ich bin Choleriker, zeigs es aber nicht ...
Grüß di,
nö, mach ich nicht  8) , da gibt es nichts zu verbessern. Du hast du völlig Recht  :yes: .
Das hab ich nicht sauber durchdacht.
Vielleicht fällt mir ja noch was ein...