Archers Campfire

Noch ein Spine Rätsel

Offline Landbub

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 2526
Bogen Recurve, 37#, 30" Auszug. RH.
Pfeil VAP 600, 30" Länge. Gruppiert im Rahmen meines Könnens gut. 110gn Target Spitze von Tophat
RST geht am 20m massiv nach links. Würd mal sagen, so 40 cm dürften es fast sein.

Und nun kommts: Aus Forscherdrang mal eine 70gn Spitze verbaut. Gruppe sitzt ab ca 20m höher, bei 50m ca. 20cm, ansonsten kein Unterscheid.
RST fliegt aber genau in die Gruppe.

Wie kann das sein?
Mit 110 gn Pfeil links-> zu hart
Mit 70gn müsste Pfeil härter reagieren, tuts aber nicht.

Derzeitige These: die 110gn Spite ist viel länger im Schaft, da für 70gn  4 "10er Stücke" abgeschnitten werden. Kann das sein?


derzeit aktiver Bogenkram:
Compound: PSE SupraFocus XL, SpotHogg, Shibuya & Viper Scope, TruBall Blade Pro / Carter 2Moons , Arctec
Blankbogen: WW InnoMax, WW WiaWis NS Graphene,  Shibuya Button, Zniper Rest
Traditional: SpiderBow Vultur 25" ILF "Vorderegger Edition", Uukha VX1000, Superrest


Offline Absinth

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 3060
  • Einer trage des anderen Last...
Bogen Recurve, 37#, 30" Auszug. RH.
Pfeil VAP 600, 30" Länge. Gruppiert im Rahmen meines Könnens gut. 110gn Target Spitze von Tophat
RST geht am 20m massiv nach links. Würd mal sagen, so 40 cm dürften es fast sein.

...

Mit 110 gn Pfeil links-> zu hart
...

Zunächst mal... Wie bitte schauen denn die Ergebnisse des RST außerhalb von dieser nur einen Entfernung, hier 20 Meter, aus?

M.M.n. gehören zur Betrachtung des RST weitere Entfernungen dazu, sowohl unterhalb als auch oberhalb von 20 Meter.



Offline lalaisap

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 388
Ich bin ja nun nicht so der Fachmann habe aber mit 6 verschiedenen Pfeilen diverser
Hersteller den RST durchgeführt, die Pfeile auch mit verschiedenen Federn und Spinwings bestückt
und auch verschiedene Federn darauf getestet.
Entfernung jeweils von 5-50m.
Seitdem gebe ich NICHTS mehr auf Empfehlungen von Herstellern oder Händlern.
Auch Spinerechner verwend ich nicht mehr.
Wenn der RST passt bleibt der Pfeil genauso.


Offline Landbub

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 2526
Bogen Recurve, 37#, 30" Auszug. RH.
Pfeil VAP 600, 30" Länge. Gruppiert im Rahmen meines Könnens gut. 110gn Target Spitze von Tophat
RST geht am 20m massiv nach links. Würd mal sagen, so 40 cm dürften es fast sein.

...

Mit 110 gn Pfeil links-> zu hart
...

Zunächst mal... Wie bitte schauen denn die Ergebnisse des RST außerhalb von dieser nur einen Entfernung, hier 20 Meter, aus?

M.M.n. gehören zur Betrachtung des RST weitere Entfernungen dazu, sowohl unterhalb als auch oberhalb von 20 Meter.

10m steckt in der Gruppe aber mit "Nock etwas Rechts". Die Tendenz für "zu hart" ist da also schon erkennbar
30m noch steckt noch weiter links.

Mereits "Minimalbefiedert" (1,6er DragonVanes)  fliegen die Pfeile übrigens ganz hervorragend. Ich experimentiere derzeit nur damit, die Pfeile leichter zu machen, damit ich die unterscheide in den Crawls kleiner bekomme, also mehr Toleranz beim Schätzen der Entfernung)
derzeit aktiver Bogenkram:
Compound: PSE SupraFocus XL, SpotHogg, Shibuya & Viper Scope, TruBall Blade Pro / Carter 2Moons , Arctec
Blankbogen: WW InnoMax, WW WiaWis NS Graphene,  Shibuya Button, Zniper Rest
Traditional: SpiderBow Vultur 25" ILF "Vorderegger Edition", Uukha VX1000, Superrest


Offline Landbub

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 2526
Wenn der RST passt bleibt der Pfeil genauso.

Der RST passt ja genau genommen nicht. Also nur bis ca 10m
Aber dass eine leichtere Spitze den Pfeil härter reagieren lässt, ist ja nun keine Herstellerempfehlung, sondern von der Physik anbeleitet und das hat bis dato auch immer gepasst. Nur hier nicht und das ist momentan nur über die Lände des Klebeschaftes der Spitze zu erklären. Wolframspitzen zum Vergleich (sind bei gleichem Gewicht wesentlich kürzer) bekomme ich derzeit nirgendwo.
derzeit aktiver Bogenkram:
Compound: PSE SupraFocus XL, SpotHogg, Shibuya & Viper Scope, TruBall Blade Pro / Carter 2Moons , Arctec
Blankbogen: WW InnoMax, WW WiaWis NS Graphene,  Shibuya Button, Zniper Rest
Traditional: SpiderBow Vultur 25" ILF "Vorderegger Edition", Uukha VX1000, Superrest


Offline cweg

  • Robin auf der Hut
  • *****
    • Beiträge: 573
  • Bogenschießen in einer bunten Welt
Die Länge des Inserts, bzw Spitze spielt tatsächlich eine Rolle. Da der Teil durch das lange Insert steifer ist, ändert sich theoretisch die Pfeillänge, die auf den Spine Auswirkung hat. Das hatte ich auch schon einmal.


Offline Grendel

  • Wohnt am Lagerfeuer
  • *****
    • Beiträge: 989
  • Straight outta Salzburg Pongau
Die Länge des Inserts, bzw Spitze spielt tatsächlich eine Rolle. Da der Teil durch das lange Insert steifer ist, ändert sich theoretisch die Pfeillänge, die auf den Spine Auswirkung hat. Das hatte ich auch schon einmal.
Kenn ich auch. Easton Axis mit Messing Insert, kurz -> bissl rechts, lang -> mehr rechts, obwohl theoretisch weicher.

Edit. LINKS natürlich
« Letzte Änderung: Juni 26, 2022, 03:36:51 Nachmittag von Grendel »
Isidor Vayu
Easton Axis


Offline Absinth

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 3060
  • Einer trage des anderen Last...

Offline Moserfred

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 134
  • Hier könnte ihre Werbung stehen!
Hallo Landbub, hast Du das mit der 70 gn-Spitze mehrfach reproduzieren konnen?
Hast Du Pin-Nocken oder Stecknocken drin?
Ich habe momentan auch einen Pfeilsatz, der sich genauso seltsam verhält.
Den Blankschafttest mit leichter Spitze konnte ich aber nicht reproduzierbar schießen. Mal war der Blankschaft am linken Ende der Scheibe, mal am Rechten oder flog komplett vorbei, mal war er halbwegs in der Gruppe der Befiederten.
Bei mir kommt noch hinzu, dass sich eine Veränderung der Standhöhe ebenso paradox verhält - bei einer Verringerung verhält sich der Blankschaft weicher, bei einer Erhöhung dann härter (wtf??).
Abhilfe schaffte dann bei mir der Wechsel von Pin-Nocken zu Stecknocken und eben das höhere Spitzengewicht. Gewicht am hinteren Ende des Pfeiles ist eh kritisch zu sehen, bei leichten Pfeilen schlägt es halt dann richtig zu Buche…

P. S.
Falls Du Protectorringe am Nockende hast - runter damit! Viel zu schwer. Wickeln mit Nylon-Garn hilft genauso gut und wiegt fast nix.
« Letzte Änderung: Juni 27, 2022, 12:40:59 Nachmittag von Moserfred »
Rechtschreibfehler behalten find’ ich doof - das sind meine!


Online bowster

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 272

Offline Landbub

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 2526
Hallo Landbub, hast Du das mit der 70 gn-Spitze mehrfach reproduzieren konnen?
Hast Du Pin-Nocken oder Stecknocken drin?

Ja, mehrfach reproduzierbar, über mehrere Tage.
Es sind die alten Originalstecknocken der VAPs, die von Bohning. Die waren sehr gut verglichen mit den neuen.
Protectorringe verwende ich grundsätzlich nicht.

Und klar, hinten sind 11gn Isolierband drauf zum Gewichtsausgleich.
derzeit aktiver Bogenkram:
Compound: PSE SupraFocus XL, SpotHogg, Shibuya & Viper Scope, TruBall Blade Pro / Carter 2Moons , Arctec
Blankbogen: WW InnoMax, WW WiaWis NS Graphene,  Shibuya Button, Zniper Rest
Traditional: SpiderBow Vultur 25" ILF "Vorderegger Edition", Uukha VX1000, Superrest


Offline Moserfred

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 134
  • Hier könnte ihre Werbung stehen!
Frage: hast Du nach dem Spitzenwechsel den Nockpunkt angepasst bzw. auf die gleiche Distanz neu ausgeschossen?
Je nach Nockpunkthöhe fliegt der Blankschaft mal links, mal rechts von der befiederten Gruppe.
Der Abgriff macht auch was aus. Bei mir beobachte ich folgendes (derzeit mein Kompromiss beim Stringwalking):
30 m-Abgriff: Blankschaft leicht links von der Gruppe
40 m-Abgriff: Blankschaft leicht rechts von der Gruppe
50 m-Abgriff: Blankschaft minimal links von der Gruppe oder genau drin.
Rechtschreibfehler behalten find’ ich doof - das sind meine!


Offline Joe03

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 40
Kann ich bestätigen, habe aktuell ähnliches Problem, hatte 700 die etwas zu weich waren , Blanke lag immer links, darauf seinen Satz 650 bestellt und die liegen alle rechts ( zu hart) wird ab 20 m Sichtbar ca 20 cm und wird bei 30 mehr und bei 50 gehts neben die Scheibe, 110gr Spitze brachten den Pfeil mehr in die Mitte aber war zu schwer, mit 600 passt es bei 90 gr
Warum auch immer, jetzt kommen Wings darauf und gut ist  :bow:


Offline Sampera

  • Oh ein Pfeil
  • **
    • Beiträge: 50
Habe bis vor einem halben Jahr auch Break off Spitzen geschossen. Schienen mir theoretisch praktisch fürs Feintuning. Bin aus zwei Gründen umgestiegen:

1. Auch ich hatte die seltsamsten Spine-Paradoxons, die ich nach viel überlegen auf eben den genannten Grund zurückführte (obs nun stimmt oder nicht)
2. Lange Break off Spitzen sind meiner Meinung nach Pfeilkiller, wenn Du beim 3D schießen neben hin schießt und die Pfeilspitze blöd seitlich aufkommt (obs nun stimmt oder nicht)

Gruß,
Frank