Archers Campfire

Training für 18 m Indoor

Offline Bowman89

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 2
Hallo,

ich bin neu hier. Ich habe im Frühsommer 2021 mit dem Compound Schieẞen begonnen und relativ schnell gemerkt, das ich diesen Sport, auch auf Turnier Ebene fortführen möchte. Aber ich bin in unserem Verein, derzeit der einzigste männliche Compounder, der die WA Turniere schieẞt.

Und ich bräuchte dringend mal einen guten Rat / Tipp. Ich habe keine Ahnung, wie ich effektiv Trainieren soll oder könnte. Mein derzeitiger Personal Best auf 18 m, beträgt 559 Punkte. Der Durchschnitt liegt bei ca. 540.

Ich meine, ein Training kann ja nicht nur daraus bestehen, sich an die Linie zu stellen und seine 60 Pfeile, auf den 3er Spot zu Schieẞen.

Vor kurzem habe ich mir die Bücher „Compoundschieẞen aber Richtig Teil I & II“ besorgt.

Was ich jetzt zusätzlich mache, zu dem oben Beschriebenen ist, das ich mich Zwei Meter vor die Scheibe stelle und „Blind“ das Auslösen mit dem Release Trainiere. „Blind“ also mit geschlossenen Augen deshalb, damit ich von keinen äußeren Einflüssen abgelenkt werden kann.

Auẞerdem bin ich vom Daumen Release, auf ein Back Tension Release umgestiegen. Diese Umstellung hat zunächst dazu geführt, das meine Punkte stark gefallen sind, auf derzeit 509 Punkte.

Ich bräuchte einfach mal gute Ratschläge was ich machen kann oder ändern kann.

Vielen Dank!

Schöne Grüẞe

Bowman89


Offline vielevielegoldene

  • Oh ein Pfeil
  • **
    • Beiträge: 54

naja, Du trainierst 20 Min lang das rechte Schulterblatt auf blanke Scheibe, 20 Min die linke Schulter, sodann die Atmung und schließlich ein paar Spaßziele, sofern die Basics wie Stand, etc. stimmen - das wäre ein guter Tag, siehe auch Themen in  http://www.educatium.de/praxis-bogen/
Wenn dann noch Mentales hinzukommt, gibt es mehr zu tun, als man Zeit hat ;D ;D .

 :bow:


Offline Dacron

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 17
Erstmal: Bloß kein Druck!
Gerade in der Hallensaison neigt man dazu (alles ist enger, kürzer, lauter, man sieht leichter, was andere machen).

Training bedeutet für mich hauptsächlich, an meinen Schwächen zu arbeiten.
Das neue Release kostet dich Ringe, warum? Einfach, weils noch ungewohnt ist? Passen die Grundeinstellungen noch nicht? Oder hat sich dein Schussablauf vielleicht negativ verändert?

Und ja: Manchmal besteht ein Training auch daraus,  einfach nur Pfeile zu schießen, Stichwort: Ausdauer.  :bow:
"So guten Bogen gibt es nicht,
der überspannt und nicht zerbricht."


Offline Landbub

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 2656
Also bei 540 Punkten würde ich mir über besondere Trainingsmethoden noch keine Gedanken machen, da ist noch genug "luft". Bis 560 kommt man locker mit viel trainieren. Darüber hinaus ist man normalerweise technisch so gefestigt, dass man mit mentalen Trainingseinheiten weiter kommt (oder auch nicht). So kommt man dann in den 580er Club und ist vorne mit dabei.

Du kannst derzeit nur viel üben, dabei Tendenzen feststellen. So hängen die richtigen Übungen davon ab, ob Du z.B. im 2. Durchgang abbaust. Hier wäre Kondition angesagt. Dein Coach sieht, ob die Bogenseite nicht fest ist, oder die Posture (Gesamtkörperspannung, kann man das sagen?) nachlässt und du zum kollabieren neigst. Das sind man ganz leicht.
Hast keinen Trainer, nimm ein ipad mit Delay Cam und leg die aufnahmen  der ersten Sets und des letzten übereinander. Auch vom Stabiende. geht es wirklich nach dem Schuss immer ein wenig nach Links oder lässt das mit der Zeit nach? alles gute Indizien für erfahrene Schützen und Coaches

Wenn du dazu Bock hast, nimm ein Mantis X8 und baue an den Stabis rum, bis es optimal ist. Es muss aber schon ziemlich falsch sein, damits damit mehr als 5 Ringe gewinnst

Es gibt viele Ansätze, aber alles ist sehr individuell.
derzeit aktiver Bogenkram:
Compound: PSE SupraFocus XL, SpotHogg, Shibuya & Viper Scope, Hinge II & Stan Onnex R , Arctec
Blankbogen: WW InnoMax, WW WiaWis NS Graphene,  Shibuya Button, Zniper Rest
Traditional: SpiderBow Vultur 25" ILF "Vorderegger Edition", Uukha VX1000, Superrest