Archers Campfire

Visier unter 50 Euro ?

Offline roscho

  • Administrator
  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 6447
Mach’s dir doch einfach und nutze mal ein Hilfsvisier: Zahnstocher etc mit Tape vorne an den Riser geklebt .. die einfachste Form des Visiers und für mittlere Entfernung ausreichend.

(Kann man auch für den Rohschafttest nutzen wenn man noch nicht so gut schießt ;) )
Bogenschiessen ist einfach, aber nicht leicht ;)

"Der intuitive Geist ist ein heiliges Geschenk,
und der rationale Verstand ein treuer Diener.
Wir haben eine Gesellschaft erschaffen,
die den Diener ehrt und das Geschenk vergessen hat."

* Albert Einstein


Offline Kreta

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 383
Also als Traditioneller wurde auch ich erstmal etwas mit „Spässen“ seitens der Visierschützen bedacht.
Das hat sich aber schnell in Interesse umgewandelt, wenn man sich (zumindest in Griechenland) freundlich und offen begegnet.

Es wird viel gelacht und es wird jedem geholfen. So sollte es doch sein. Die Visierschützen werden auch mal auf den Hausparcours eingeladen. Also Leute, ich fand das Visier auch nichts ist für mich. Habs dennoch probiert.

Also habt euch lieb. Ein kleines Witzchen kann jeder vertragen. Wobei einigen ging der Witz aus, als ich dann besser traf als sie mit Visier…


Online Ulrich

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 306
vielleicht muss ich wirklich meine Einstellung zum traditionellen Bogenschießen überdenken

  nein musst du nicht. sie ist schon vollkommen richtig. ich selbst betrachte mich auch als traditionellen Bogenschützen und da haben Zieleinrichtungen am Bogen nichts zu suchen. zumal sie auf dem Parcour oder bei einem Turnier doch entfernt werden müssen und dann einfach intuitiv, so sollte es auch sein, geschossen werden muss.

  deshalb eine Frage,. warum wird denn beim traditionellen Bogen ein Visiert montiert. ich verstehe das wirklich nicht

Na ja... ich sehe das Visier als logische Weiterentwicklung von Visiersystemen, die Komplettlösung sozusagen. Der Gapper muss bei wachsender Distanz sozusagen den Nullpunkt vor sich her schieben, sonst ist die Lücke, die er anpeilt, auf die Nähe zu gross und auf Distanz verdeckt der Pfeil -oder sogar die Hand- das Ziel.

Abgreifen verändert die Eigenschaften des Bogens. Statt perfektes Tuning gibt`s da nur den Kompromiss (einen Mittelwert) oder die Distanzabhängige Einstellung.

Mit Visier schiebt man im Prinzip (im Prinzip!!!) von fünf bis hundert Meter einfach den Pin rauf und runter.







Wie immer gilt hier: dies ist der neuste Stand des Irrtums


Offline Landbub

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 2340
Wobei einigen ging der Witz aus, als ich dann besser traf als sie mit Visier…

Das ist bei reinen Scheiben-Visier-Schützen aber ganz normal. Die haben nie gelernt, Entfernungen zu schätzen und damit ist das Visier ziemlich nutzlos. Gegen jemanden, der z.B. Feldbogen nach WA schießt, sich also mit unbekannten Entfernungen bis 55m beschäftigt hat, wird man unter "Gleichgeübten" keinerlei Change haben. Weder auf kurz, noch weit.
derzeit aktiver Bogenkram:
Compound: PSE SupraFocus XL, SpotHogg, Shibuya & Viper Scope, TruBall Blade Pro / Carter 2Moons , Arctec
Blankbogen: WW InnoMax, WW WiaWis NS Graphene,  Shibuya Button, Zniper Rest
Traditional: SpiderBow Vultur 25" ILF "Vorderegger Edition", Uukha VX1000, Superrest


Online Ulrich

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 306
Wobei einigen ging der Witz aus, als ich dann besser traf als sie mit Visier…

Das ist bei reinen Scheiben-Visier-Schützen aber ganz normal. Die haben nie gelernt, Entfernungen zu schätzen und damit ist das Visier ziemlich nutzlos. Gegen jemanden, der z.B. Feldbogen nach WA schießt, sich also mit unbekannten Entfernungen bis 55m beschäftigt hat, wird man unter "Gleichgeübten" keinerlei Change haben. Weder auf kurz, noch weit.

Du beschreibst genau den Grund, warum ich das gefühlsmässige Bogenschiessen niemals aufgeben würde: seine Flexibilität. Ist halt vieles eine Frage der Aufgabenstellung.
Direkt schädlich scheint mir das Visier für einen Anfänger, der nicht gecoacht wird. Weil er sich mit dem Material  beschäftigt statt mit seiner Schiesstechnik. Und weil ihm der zwingend intuitive Teil des Schusablaufes entgeht.
Ausgenommen vielleicht Kinder. Die machen vieles richtig, weil sie nicht wissen, was sie tun. :Achtung:
Wie immer gilt hier: dies ist der neuste Stand des Irrtums


Offline lalaisap

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 383
Und was hilft das bitte dem, der eigentlich ein günstiges Visier
wollte ?
Es ist hier ja nur noch OT


Offline roscho

  • Administrator
  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 6447
Nicht verwunderlich wenn es mal wieder (seufz) um Tradi vs Olympisch geht ..
Wenn ich mal etwas Zeit habe Teil ich das einfach mal auf ..

Und Bitte in Zukunft darum in Suche/Biete auf GRUNDSATZDISKUSSIONEN zu verzichten

(Haben wir zwar schon TAUSEND MAL geschrieben - aber die Hoffnung stirbt zuletzt) …

Bogenschiessen ist einfach, aber nicht leicht ;)

"Der intuitive Geist ist ein heiliges Geschenk,
und der rationale Verstand ein treuer Diener.
Wir haben eine Gesellschaft erschaffen,
die den Diener ehrt und das Geschenk vergessen hat."

* Albert Einstein


Offline Landbub

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 2340
Und was hilft das bitte dem, der eigentlich ein günstiges Visier
wollte ?
Es ist hier ja nur noch OT

Welche Infos fehlen denn noch?
derzeit aktiver Bogenkram:
Compound: PSE SupraFocus XL, SpotHogg, Shibuya & Viper Scope, TruBall Blade Pro / Carter 2Moons , Arctec
Blankbogen: WW InnoMax, WW WiaWis NS Graphene,  Shibuya Button, Zniper Rest
Traditional: SpiderBow Vultur 25" ILF "Vorderegger Edition", Uukha VX1000, Superrest


Offline Burkhard

  • Wohnt am Lagerfeuer
  • *****
    • Beiträge: 687


 

  deshalb eine Frage,. warum wird denn beim traditionellen Bogen ein Visiert montiert. ich verstehe das wirklich nicht

Na ja... ich sehe das Visier als logische Weiterentwicklung von Visiersystemen, die Komplettlösung sozusagen. Der Gapper muss bei wachsender Distanz sozusagen den Nullpunkt vor sich her schieben, sonst ist die Lücke, die er anpeilt, auf die Nähe zu gross und auf Distanz verdeckt der Pfeil -oder sogar die Hand- das Ziel.

Abgreifen verändert die Eigenschaften des Bogens. Statt perfektes Tuning gibt`s da nur den Kompromiss (einen Mittelwert) oder die Distanzabhängige Einstellung.

Mit Visier schiebt man im Prinzip (im Prinzip!!!) von fünf bis hundert Meter einfach den Pin rauf und runter.

 deine Antwort beantwortet mir schon etwas meine Frage. Danke Dir
I will fight no more forever

Chief Joseph Nez Percé-Indianer 1840 - 1904


Offline Landbub

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 2340
Da habe ich mal einen gesehen, der hatte ein Visier am Langbogen. Ich dachte, das war selbst gebaut, so im Stil wie von Roscho oben genannte: Zahnstocher-Hilfsvisier.

Aber das, was der Langbogen-Kollege hatte, kann man sogar fertig kaufen:
https://lancasterarchery.com/products/bateman-c1-camp-bow-sight



Das ist sicher praktisch für Bögen, die seitlich nicht eben sind und man deshalb nur schwer ein Visier montieren kann.
derzeit aktiver Bogenkram:
Compound: PSE SupraFocus XL, SpotHogg, Shibuya & Viper Scope, TruBall Blade Pro / Carter 2Moons , Arctec
Blankbogen: WW InnoMax, WW WiaWis NS Graphene,  Shibuya Button, Zniper Rest
Traditional: SpiderBow Vultur 25" ILF "Vorderegger Edition", Uukha VX1000, Superrest


Online Ulrich

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 306
Optisch würde das gut zu meinen 8mm- Schlossschrauben passen. Aber ich habe Holz genug am Griff, um eine ebene Fläche zu schaffen.

Zu OT: Erwartet wird dringend eine Rückmeldung des TO. Nun, bist du mit den gemachten Vorschlägen für ein Billigvisier zufrieden oder sind noch Fragen offen?
Wie immer gilt hier: dies ist der neuste Stand des Irrtums


Offline Landbub

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 2340
  deshalb eine Frage,. warum wird denn beim traditionellen Bogen ein Visiert montiert. ich verstehe das wirklich nicht
deine Antwort beantwortet mir schon etwas meine Frage. Danke Dir

Ich hatte doch oben geschrieben: "Traditionell" heisst nicht unbedingt "instinktiv". Das ist eher so ein deutsches Ding. In den USA z.B. werden mit den sog. Traditional Bows, was im Prinzip alle Bögen umfasst, die nicht Compound oder Olympisch sind, also auch ein Metall-Mittelteil haben können wie der Hoyt Satorie, gerne mit Gap geschossen.  Drum haben ja auch viele Holzmittelteile Gewindebuchsen für Stabi und Visier.

Denn wenn man nicht instinktiv schießt, sondern mit einem System, sind es nur die Sportordnungen, die da die Pfeilspitze als "Visierkorn" vorschreiben. Bist du ein Jäger und schießt mit PoA oder Gap und die SpoS sind dir vollkommen egal, hilft ein Visier sehr, da die Pfeilspitze bei kurzen Entfernungen oft tief im Boden ihren PoA hat. Also ein 3pin-Visier drauf für 10 - 20 - 30m und schon gewinnt man enorm an Präzision. Dann noch ein Jagdstabi dran, da haben 8 Zoll dank der leichten Bögen einen enormen Einfluss.
Sprich: für sagen wir 100 EUR für Visier und Stabi zusammen, hast etwas, was deine Präzision im jagdlichen Bereich enorm erhöht. Und Du brauchst da nicht mal rumschrauben, weil die 3 Pins den notwendigen Bereich gut abdecken. Zwischenwerte interpoliert man. Das geht leicht, denn die Pins sind realistisch vielleicht 3 oder 4mm auseinander.

derzeit aktiver Bogenkram:
Compound: PSE SupraFocus XL, SpotHogg, Shibuya & Viper Scope, TruBall Blade Pro / Carter 2Moons , Arctec
Blankbogen: WW InnoMax, WW WiaWis NS Graphene,  Shibuya Button, Zniper Rest
Traditional: SpiderBow Vultur 25" ILF "Vorderegger Edition", Uukha VX1000, Superrest