Archers Campfire

Turnier - Welche Klasse

Gast · 13 · 587

Sevenofsix

  • Gast
Hallo!

Ich hätt da gern mal ein Problem:

Ich schieße einen 85 Euro Take Down Recurve und/aber verwende eine Pfeilauflage (siehe unten).

Jetzt hab ich  herausgefunden, dass es jede Menge Regeln gibt wenn man an einem Turnier teilnehmen will.

In welcher Klasse  dürfte/müsste ich mit der oben genannten Konfiguration teilnehmen? Bin ich noch traditonell?

Gruß,
Frank


Offline Landbub

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 2008
Kommt auf den Verand an, aber traditionell bist du damit nirgendwo.
Blankbogen bei WA, bei IFAA kommts noch auf ein paar andere Merkmale an
derzeit aktiver Bogenkram:
Compound: PSE SupraFocus XL, SpotHogg, Shibuya & Viper Scope, TruBall Blade Pro / Carter 2Moons , Arctec
Blankbogen: WW InnoMax, WW WiaWis NS Graphene,  Shibuya Button, Zniper Rest
Traditional: SpiderBow Vultur 25" ILF "Vorderegger Edition", Uukha VX1000, Superrest


Offline Kuckingen

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 440
Mit der abgebildeten Pfeilauflage landet man bei der WA beim Blankbogen.
Traditionell bei WA sind nur Shelf erlaubt und einfache plastikpfeilauflagen.

diese kann ich empfehlen.
https://www.ribos.com/aid-718-Cartel-Super-Rest.html

IFAA erlaubt traditionell nur vom Shelf.






Offline helmut10

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 176
Wenn Du an einem "freien" Turnier, das von einem Verein oder einem Unternehmen ausgerichtet wird, teilnehmen möchtest, solltest Du die jeweilige Ausschreibung durchlesen.

Da ist in der Regel aufgelistet, welche Bogeklassen zugelassen sind und die Kriterien der Bogenklassen sind beschrieben.

Diese Kriterien  sind nicht immer mit den Regeln der Verbände identisch.



Offline Kuckingen

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 440
Also der Begriff "frei" ist selbst unter Anführungszeichen in diesem Kontext falsch. Ich könnte es dann auch "wilde" Turniere nennen.

Breitensport fasst es allerdings besser zusammen ohne Wertung und Anführungszeichen.


Offline helmut10

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 176
Mit "frei" meinte ich: nicht an die Regularien bezüglich der technischen Ausstattung des Materials gebunden.

Nicht jede(r)  Ausrichter/in mag sich einem der Verbände unterordnen.



Offline sfs-archery

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 453
  • Am Rande meines Verstandes kichert der Wahnsinn
    • Mein Bogensportblog
Es gibt vier Verbände in Deutschland. Jeder hat so seine eigenen Regularien. Ohne das wir wissen um welchen Verband sich die Frage dreht, ist alles irgendwie rätselraten.
Darüber hinaus ist es oft nicht nur an der Pfeilauflage festgemacht wo man "einsortiert" ist.
Daher meine Bitte an den Fragesteller mehr Infos zu liefern:
  • Um welchen Verband geht es? (DSB, DFBV, DSBV, TBVD ? )
  • Wie sieht der Rest vom Bogen aus? (z.B. Hersteller - Model)

Erst dann lässt sich die Frage vernünftig beantworten.


Offline Kuckingen

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 440
@Helmut10, ich weiß wie es gemeint war. Es ist wertend und einer sachlichen Diskussion nicht dienlich. Sprache ist ein mächtiges Werkzeug.

Dass es in Deutschland alleine 4 Verbände gibt, ist auch nicht hilfreich.

Dass bei den meisten Breitensportturnieren es nur den Hinweis "Vereinsregeln" gibt, ohne diese anzuhängen, baut das Labyrinth Bogenklassen viele weitere Abzweigungen hinzu.

Als wäre es so schwer zu schreiben. Traditional Recurve - IFAA
                                                                  Langbogen - WA
                                                                  Blankbogen - WA oder IFAA usw

Das kann man alles googeln, nachlesen und gezielt nachfragen. Sowohl als Sportler und auch als Ausrichter weiß man dann, worauf man sich einlässt.






Offline helmut10

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 176
@Helmut10, ich weiß wie es gemeint war. Es ist wertend und einer sachlichen Diskussion nicht dienlich. Sprache ist ein mächtiges Werkzeug.

Dass es in Deutschland alleine 4 Verbände gibt, ist auch nicht hilfreich.

Dass bei den meisten Breitensportturnieren es nur den Hinweis "Vereinsregeln" gibt, ohne diese anzuhängen, baut das Labyrinth Bogenklassen viele weitere Abzweigungen hinzu.

Als wäre es so schwer zu schreiben. Traditional Recurve - IFAA
                                                                  Langbogen - WA
                                                                  Blankbogen - WA oder IFAA usw

Das kann man alles googeln, nachlesen und gezielt nachfragen. Sowohl als Sportler und auch als Ausrichter weiß man dann, worauf man sich einlässt.


In der Regel sind bei den Ausschreibungen der  in "D" von Vereinen/Firmen veranstalteten Turniere (nicht Meisterschaften!!) die Bogenklassen genau beschrieben......und die stimmn mit den Regularien der Bogensportverbände nicht unbedingt überein.



Offline piti

  • Oh ein Pfeil
  • **
    • Beiträge: 89

In welcher Klasse  dürfte/müsste ich mit der oben genannten Konfiguration teilnehmen? Bin ich noch traditonell?


Das ist abhängig von der Ausschreibung des Veranstalters des Turniers.
Das was der Veranstalter festsetzt gilt.
Das ist auch abhängig davon welchem Verband der Veranstalter angehört und ob der Veranstalter sich bei der Gestaltung des Turniers an diese Verbandsregeln hält. Bei offiziellen Turnieren der Verbände - davon gibt es mehrere - geht es strenger zu als wenn ein Verein ein "Spaßturnier" oder "Freundschaftsturnier" veranstaltet.
Grundsätzlich: Die Ausschreibung lesen und daran halten. Nach meiner Erfahrung würdest Du mit Deinem Bogen in den Klassen "BHR" o.ä. starten.
Hier ein Beispiel für ein "Spaßturnier" bzw. "Freundschaftsturnier" ("7.DIEBACHER FREUNDSCHAFTSTURNIER"):

https://diebacher-edelknechte.com/content/aktuelles/


Sevenofsix

  • Gast

Daher meine Bitte an den Fragesteller mehr Infos zu liefern:
  • Um welchen Verband geht es? (DSB, DFBV, DSBV, TBVD ? )
  • Wie sieht der Rest vom Bogen aus? (z.B. Hersteller - Model)


Hallo!

Bezgl. Verband habe ich keine Vorstellung. War mir nicht klar, dass es da auch Unerschiede gibt. Habe aber jetzt verstanden, dass ich mich, sollte ich mal an einem Turnier teilnehmen wollen an den Veranstalter wenden sollte um die Klasse zu erfahren.

Bezgl. Bogen: Einfacher Anfänger Take Down Recurve Ragim Wildcat, 70'', 24#, zum Jahreswechsel 28#. Nockpunkt und Pfeilauflage, sonst blank. Schieße mit 32'' Carbon Pfeilen Eaton Inspire und X-Cross Ambition

Gruß,
Frank


Offline Kuckingen

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 440
Der Ragim Wildcat ist ein toleranter guter Anfängerbogen mit dem man einige Bogenklassen testen kann.

Wenn du rein traditionell schießen willst, bei DSB  (World Archery - WA-Regeln) kannst du mit einer einfachen Plastikpfeilauflage schießen.

Wenn du traditionell IFAA und WA schießen willst, nimm ein Leder fürs Shelf, siehe Link. Das darf nicht höher sein als 1 cm und nicht dicker als 3 mm. Dann kannst du traditionell ohne Probleme bei diesen beiden Verbänden schießen. In Deutschland sind das dann, der DSB und DFBV.

https://www.ribos.com/aid-2477-NEET-Shelf-Rest.html.



Offline piti

  • Oh ein Pfeil
  • **
    • Beiträge: 89




Hallo!

Bezgl. Verband habe ich keine Vorstellung.

Das ist erstmal kein Problem. Schau Dir die Ausschreibungen der Turniere in Deiner Nähe an. Da siehst Du dann in welcher Klasse Du starten kannst. Und nimm dann einfach an einem oder mehreren Turnieren teil. Gib Dich dabei als Anfänger zu erkennen, die Veranstalter und Mitschützen helfen Dir dann sicher gerne weiter. Die Erfahrungen die Du auf diesen Turnieren sammelst sind Gold wert!
Hier kannst Du gucken:
https://mein-bogenturnier.de
oder hier
http://www.3djagd.de/
« Letzte Änderung: November 27, 2021, 01:21:54 Nachmittag von piti »