Archers Campfire

Frage zu Nijora Bark

Offline H.B.

  • Robin auf der Hut
  • *****
    • Beiträge: 616
Hallo,
da sich aktuell ein ILF-System im Zulauf befindet, brauche ich natürlich auch ein paar Pfeile. Beim Holz habe ich die Sache im Griff - Carbon allerdings weniger. Nun habe ich  - rein aus optischen Gründen - die Nijora Bark ins Auge gefasst. Leider hat meine Recherche u.a. auch hier im Forum ergeben, dass es mit der Haltbarkeit zumindest vor einigen Jahren nicht weit her war. Ist das immer noch so, oder wurde da an der Qualität etwas verbessert ?
Eine vernünftige Alternative im ähnlichen Preissegment wäre natürlich auch willkommen - Optik ist ja nicht alles.
Ich habe halt so gar keinen Überblick über die Cabonschäfte und bin wie immer für jeden Tip dankbar.
Da es sehr förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein.

Voltaire


Online DaiSho

  • Robin auf der Hut
  • *****
    • Beiträge: 642
  • Défiant à la mort
Moin,
die Bark hatte ich vor ein paar Jahren mal probiert und die waren o.k.

Ich nutze -nach Versuchen verschiedener Schäfte- nur noch die Aurel Agil als 600er, recht leicht und sehr stabil.
Mit Protectorringen extrem langlebig.
Viele Grüße Gerd
Lebet lang und in Frieden.


Offline lakeshooter

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 453
Habe auch schon einige "Holzoptik"-Carbonis ausprobiert. Hier meine Erfahrungen.

Der "Madeira light" ist wie der Name sagt leichter, aber auch deutlich bruchanfälliger und die Tapete geht recht schnell ab.
Der "Easton Axis Traditional" ist schwerer, robuster aber die "Holzoptik" ist Fertigungstechnisch mal besser, mal schlechter.
Der "GoldTip Traditional" ist ebenfalls schwerer, bei mir praktisch unzerstörbar (ein Pfeilbruch in 5 Jahren) und von der Holzoptik sieht der auch nach den Jahren und hunderten (tausenden?) von Schüssen noch tiptop aus.
Den "Nijora Bark" würde ich irgendwo dazwischen einstufen. Relativ leicht, haltbarer als der Madeira, aber deutlich "zerstörbarer" als die beiden Traditional.

Also wenn es nicht um "Leichtigkeit" des Schafts geht, würde ich einen der Traditional verwenden.
Für "Standardkomponenten" den Goldtip, wenns dünner sein soll, den Easton.
Wenn die zu schwer sind, dann ist der Bark nicht verkehrt, nach meiner Erfahrung von der Haltbarkeit aber halt nicht perfekt.
« Letzte Änderung: Oktober 12, 2021, 09:24:49 Vormittag von lakeshooter »
Timberghost G3SS 39#, 2x Predator Custom Hunter 39#, Predator Velocity 39#, Win&Win Black Wolf 32#, Jan Ift Wren 36#, DerBow Tiras 38#

Im Zulauf: Predator Rogue 46#


Offline wurlitzer

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 220
Habe auch schon einige "Holzoptik"-Carbonis ausprobiert. Hier meine Erfahrungen.

Der "Madeira light" ist wie der Name sagt leichter, aber auch deutlich bruchanfälliger und die Tapete geht recht schnell ab.
Der "Easton Axis Traditional" ist schwerer, robuster aber die "Holzoptik" ist Fertigungstechnisch mal besser, mal schlechter.
Der "GoldTip Traditional" ist ebenfalls schwerer, bei mir praktisch unzerstörbar (ein Pfeilbruch in 5 Jahren) und von der Holzoptik sieht der auch nach den Jahren und hunderten (tausenden?) von Schüssen noch tiptop aus.
Den "Nijora Bark" würde ich irgendwo dazwischen einstufen. Relativ leicht, haltbarer als der Madeira, aber deutlich "zerstörbarer" als die beiden Traditional.

Also wenn es nicht um "Leichtigkeit" des Schafts geht, würde ich einen der Traditional verwenden.
Für "Standardkomponenten" den Goldtip, wenns dünner sein soll, den Easton.
Wenn die zu schwer sind, dann ist der Bark nicht verkehrt, nach meiner Erfahrung von der Haltbarkeit aber halt nicht perfekt.


Ich werfe den Easton Carbon Legacy in den Ring, der ist bisl leichter als der Axis traditional und sehr schön. hat sogar werkseitig ein Cresting aufgedruckt.
Bearpaw Kodiak Hunter, Chief Mohawk, Redman, Mohawk Hunter 60"58"
Fred Bear Super Kodiak 60
HuntersNiche Predator DX62"
HK Custom Bow 61"
TradTech Black Onyx ILF
Michaelis Antelope 64"
Scholl "The Rock" TD 64"
...Things to come...


Offline RazFaz

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 37
  • B.o.g.e.n.s.c.h.ü.t.z.e

Ich werfe den Easton Carbon Legacy in den Ring, der ist bisl leichter als der Axis traditional und sehr schön. hat sogar werkseitig ein Cresting aufgedruckt.


der ist auch sehr haltbar der ist auch gut : Black Eagle Schaft Vintage Traditional


Offline Volker

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 5
Wie sieht es bei dem Skylon Bentwood mit der Haltbarkeit aus?
🎯 70" W&W ATF 25" ILF Riser | KAP Winstorm 2 long 30# WA | 37# @ 28"
🌳 62" EXE Scream 17" ILF Riser | Jackalope Zircon Bamboo long 32# WA | 40# @ 28"


Offline RazFaz

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 37
  • B.o.g.e.n.s.c.h.ü.t.z.e

Online Grombard

  • Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 1664
  • Ja, ich hatte mal Haare!!!
    • Bogenbau Joachin Seeliger
Mein Satz Skylon Bentwood hält bis jetzt.
Einen habe ich an einem Armierungseisen aufgepilzt, weil ich keine ProRinge drauf habe.
Sonst noch keine Verluste.
irgendwas is ja immer


Offline aged younger

  • Wohnt am Lagerfeuer
  • *****
    • Beiträge: 772
  • FYL - Das Leben ist schön
Ähnlich dem Agil ist von DK Bow der Black Panther - im Gegensatz dazu allerdings bisher auch immer lieferbar gewesen  8)

Schieße die 500er - zu viel Bruch hast Du bei mir sicherlich noch nicht gesehen  ;)

« Letzte Änderung: Oktober 14, 2021, 06:22:00 Vormittag von aged younger »


Offline Stringwistler

  • Forenschatz
  • Meister Feuerholznachleger
  • ******
    • Beiträge: 6968
  • Der Bogen schießt... aber die Sehne trifft...
    • Stringwistlers Blog
Also ich hatte die Nijora Bark 500 auch.
Sind doch sehr haltbar mit Prot.ringe vorne und hinten?
Sind halt nicht ganz billig, aber gut.
Servusla, Gruß Guidl...

https://stringwistler.blogspot.de

Gravity Janus 17"ILF mit dito.
White Feather Lark 19"Junxing Pharos Hybr.63",
Jensbows Rayden 64"-38lb.3stripes-rubyred, 65"ILF-Amey XGS Ghosthand+Bosenbows doplCarbonFoamLBs, Black Hunter Hybr.60", Mohawk RC+Hyb.,Weick Cobra