Archers Campfire

Pfeile für Fred Bear Montana

Offline Bandit

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 22
Servus zusammen

ich habe mir einen gebrauchten Fred Bear Montana zugelegt und bin jetzt dabei passende Pfeile zu finden. Lt. Stu Miller müssten meine 500er Penthalon Traditional Black damit fliegen, tun sie aber nicht.....

Der Bogen hat 45# auf 28" und bei meinen 29" Auszug 47# lt. Stu Miller sollte folgendes Setup meiner Penthalon fliegen
- Schaftlänge 31,5 /Spine 500
- Tophat Insert 40g
- Tophat Spitze 105g
- Protectorring vorne 5g
- 4" 3-fach Befiederung
- GT-Nocke

Der Rohschaft ragiert zu weich (schlägt rechts der Gruppe ein) selbst bei 85g Spitzen noch zu weich.Braucht so ein Bogen schon eine 400er Spine oder muss man dann kürzen?
Kann es sein das Stu Miller so daneben liegt, der Bogen ist ja in der Datenbank des Programms, da kann man doch nicht so viel falsch machen, oder?
Schießt vielleicht jemand eine Montana mit 45# oder hat so jemand eine Empfehlung für mich?

Es ist eine Endlossehne drauf, ich vermute FF.

Danke im vorraus
Grüße Bandit




Bodnik Grizzly Hunter #46@29,5"
Fred Bear Montana #52@29,5"


Offline carpe noctem

  • globaler Moderator
  • Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 1864
  • Moin :-)
    • FBC-Hamburg
Ich würde auf 400 Spine gehen. 60 Grain Inserts und dann schauen welche Spitzen passen.
Der Bogen mag gerne schwere Pfeile.

Was du natürlich auch machen kannst ist schrittweise kürzen immer ein paar Millimeter, du hast ja noch Luft bei 31,5 Länge
Tradition ist nicht das Halten der Asche, sondern das Weitergeben der Flamme.

Thomas Morus 1478-1535

http://feldbogenclub-hamburg.de/


Offline roscho

  • Administrator
  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 7605
Ich hätte jetzt auch auf 500er getippt.

Rohschafttest auf welche Entfernung geschossen ?

Bogen gekippt oder gerade ?
Beim Montana liegt der Schaft recht hoch über der Hand, wenn du den Bogen kippst (beim Rohschaften) tendiert der unbefiederte Pfeil immer nach rechts  (als RH Schütze)



« Letzte Änderung: Januar 09, 2018, 08:25:00 Vormittag von roscho »
Bogenschiessen ist einfach, aber nicht leicht ;)

"Der intuitive Geist ist ein heiliges Geschenk,
und der rationale Verstand ein treuer Diener.
Wir haben eine Gesellschaft erschaffen,
die den Diener ehrt und das Geschenk vergessen hat."

* Albert Einstein


Offline Stringwistler

  • Foren-Schatz
  • Meister Feuerholznachleger
  • ******
    • Beiträge: 9303
  • Der Bogen schießt... aber die Sehne trifft...
    • Bestandssehnen vom Stringwistler unter.....
Da kannst wohl gleich einen Schaft auf 29,5" kürzen und dann notfalls mit dem Spitzengewicht spielen. Auf jeden Fall Rohschafttest auf 5-8-10-12-15-18-20m schießen, denn dann testest auch den vollen Bereich des Paradoxon aus und der Schaft hat sich stabilisert. Oft steckt er nämlich bei 5-8m noch leicht schräg weil er da noch nicht richtig stabilisiert ist.  ;) 400er hätte ich jetzt bei dem Bogen der wohl 2/8 vor Center oder noch weniger über Mitte geschnitten ist, nicht gedacht...
« Letzte Änderung: Januar 09, 2018, 08:22:08 Vormittag von Stringwistler »
Servusla, Gruß Guidl...

https://stringwistler.blogspot.de/

Drake Scarlet 54"42lb@30"
Stegmeyer TD- Hybrid 60"40lb@30"
Gravity Janus 17"ILF mit dito.
White Feather Lark 19"Junxing Pharos Hybr.63",
Jensbows Rayden 64"-38lb.3stripes-rubyred, 65"ILF-Amey XGS Ghosthand+Bosenbows doplCarbonFoamLBs,


testjan

  • Gast
Aus dem Bauch scheinen mir die Pfeile 1. zu lang und 2. zu schwer vorn zu sein, einen 500er solltest du leicht zum Geradeausfliegen bekommen. Stimmen die Werte im Stu Miller? Centershot und so?

Ich hatte mal einen Montana, zwei sogar. Den letzten habe ich mit Alus geschossen, die ich vorher im Stu Miller „ausgerechnet“ hatte. Die haben perfekt gepasst.


Offline sirgeier

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 317
  • Der will doch nur Bogen schießen
Hallo,

ich hätte jetzt auch auf 500er getippt, jedoch finde ich auch den Schaft zu lang. Ich würde ihn Einkürzen, wenn du die Länge nicht bezüglich deines Auszugs brauchst. Das Insert wird zu leicht sein. Ich würde da eher auf 60 grain gehen und dann Mal mit den 105 grain schweren Spitzen probieren.

Bei meinen alten Fred Bear Super Magnums die alle zwischen 45 und 50 Pfund haben, schieße ich ein ähnliches Setup. Die alten Bögen wollen schwere Pfeile. Es ist leichter sich mit dem Spitzengewicht heran zu Tasten.
Liebe Grüße

Sirgeier


Offline Sir Robin

  • Robin auf der Hut
  • *****
    • Beiträge: 553
Evtl. würde ich auch das Zuggewicht von deinem Auszug mit einer Boogenwaage gegenchecken. Ich hab gerade drei Bögen gemessen, der erste war1,5# drunter, dann 2,5# drüber und nur der letzte hat gepasst.


Offline Grizzly

  • globaler Moderator
  • Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 1704
Kannst du das Insert mal gegen ein Leichteres tauschen ? Dann hast du mehr Spielraum über das Spitzengewicht. Ich hab zur Not auch schon die Spitze weg gemacht und den Pfeil dann geschossen. Nur um sicher zu gehen, dass der dann wirklich zu steif wurde.
I am the bear, the bear I am. With grey and fuzzy hair. Be aware of my grumble!


cweg

  • Gast
Stück für Stück kürzen, den Protectorring auch erstmal weglassen und eine leichtere Spitze verwenden. So wird datt watt!


Offline Bandit

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 22
Erstmal danke fürs Feedback. Ich werde es dann wohl erst mal mit kürzen des Rohschaftes versuchen und bei dem 40gr Insert bleiben (ich habe grade kein Anderes da) ich werde dann mal komplett ohne Spitze schießen. Ich hatte meinen Rohschaft von 5- 18m geschossen und leicht schräg gehalten, die Abweichung nach rechts ist dabei immer massiver geworden.
Die Werte im Stu Miller stimmen soweit, als Center Cut sind 0,06 Inch angegeben, das sind lt. meiner Rechnung 1,52mm und sowas messe ich da auch. Mal sehen was rauskommt, wahrscheinlich komme ich halt knapp unter die 9gr/#.
Wie kürzt Ihr die Schäfte beim rohschaften? Nehmt Ihr die Inserts immer raus und kürzt vorne oder einfach Nocke raus und hinten weggeschnitten?
Hat jemand Erfahrungswerte mit der Standhöhe für den Bogen 7,5-8,5" sind angegeben?
Bodnik Grizzly Hunter #46@29,5"
Fred Bear Montana #52@29,5"


Offline roscho

  • Administrator
  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 7605
Ich kürze von hinten -geht einfacher und schneller.

Und probiere bitte einmal mit geraden Bögen (bevor du kürzt), den weiteren Rohschafttest bitte auch.
Bogenschiessen ist einfach, aber nicht leicht ;)

"Der intuitive Geist ist ein heiliges Geschenk,
und der rationale Verstand ein treuer Diener.
Wir haben eine Gesellschaft erschaffen,
die den Diener ehrt und das Geschenk vergessen hat."

* Albert Einstein


Offline Bandit

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 22
mach ich
Bodnik Grizzly Hunter #46@29,5"
Fred Bear Montana #52@29,5"


Offline Bandit

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 22
Falls es jemanden interessiert, es sind jetzt doch 400er Penthalons geworden. Die 500er habe ich bis auf 29,5 Stück für Sück bis auf 29,5" gekürzt und selbst mit 20g Inserts und 60g Spitzen reagierte der Rohschaft noch zu weich. Den 400er schieße ich jetzt ungekürzt mit 60g Inserts und100g Spitzen und der fliegt sehr gut. So komme ich ich auf 490g Pfeilgewicht was dann gute 9gpp macht.
  Macht Spass wenn diese dicken Dinger einschlagen und der Bogen ist mit diesem Pfeilgewicht fast nicht zu hören.
Bodnik Grizzly Hunter #46@29,5"
Fred Bear Montana #52@29,5"