Archers Campfire

4fach Befiederung?


Offline Kedde

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 3970
  • Bowhunter
Frisch vom Parcours und hier nun meine, natürlich wie immer, subjektive Meinung zur Vierfachbefiederung gegen Dreifachbefiederung.

Ich habe jeweils einen vierfach und einen dreifach befiederten Pfeil auf verschiedene 3D Tiere in verschiedenen Grössen und Entfernungen geschossen.  :bow: Für mich stellte sich weder bei Nah- noch bei den Weitschüssen ein erkennbarer Unterschied ein. Treffer und daneben hielten sich auch die Waage.  ::) Auch war das Trefferbild identisch.
Mein Fazit: Kann man machen, muss es aber nicht.
Ich kann es nicht verhindern das ich Älter werde, aber ich kann verhindern das ich mich dabei langweile.
Es ist besser, zu genießen und zu bereuen, als zu bereuen das man nicht genossen hat.
Kedde`s Bogenblog
 https://www.youtube.com/channel/UCzKiLfM9YzkdHIVHOU6d-Dw


Seeker

  • Gast
Hi Kedde,

Danke für den Versuch.
Würdest du, um dein Ergebnis einsortieren zu können noch alle Bogen und alle Pfeildaten mit uns teilen?

Lg
Klaus


Offline Bazi

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 330
Ich habe das Thema mal vor einiger Zeit mit einem Kumpel einer näheren Betrachtung unterzogen. Beide mit etwas mehr als 50 lbs adF, 500er spine, 165, bzw. 120 gn vorne drauf.
Federn 4 Zoll bei 3-fach Befiederung, 3 Zoll bei 4-fach.
Subjektives Ergebnis:
Keine Unterschiede erkennbar. Das Gefühl , dass die 4-fach befiederten etwas langsamer seien, bestätigte sich durch Chronimessungen, im Schnitt aber nur 2 fps "langsamer".
Weitere "Tests" mit LB und Holzpfeilen zeigten ähnliche Ergebnisse, d.h., unter dem Strich nahezu keine Unterschiede.
Dennoch - 4-fach befiederte sehen schon gut aus!


Offline Kedde

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 3970
  • Bowhunter
Hi Kedde,

Danke für den Versuch.
Würdest du, um dein Ergebnis einsortieren zu können noch alle Bogen und alle Pfeildaten mit uns teilen?

Lg
Klaus

Aber gerne.
Der Bogen war mein Minotaurus, ein 54" Hybrid mit 38# auf den Fingern.
Pfeile waren 900ter Easton Inspire mit 70 Grain Spitze und 3" Parabol Federn und 28,5" Länge.
Ich kann es nicht verhindern das ich Älter werde, aber ich kann verhindern das ich mich dabei langweile.
Es ist besser, zu genießen und zu bereuen, als zu bereuen das man nicht genossen hat.
Kedde`s Bogenblog
 https://www.youtube.com/channel/UCzKiLfM9YzkdHIVHOU6d-Dw


Seeker

  • Gast
Hallo nochmal,

Wie schwer sind die Pfeile - schätze so um die 270gn?
Das heißt du hättest so um die 7.1 gpp?

Das wäre ja schon mal nicht schwer.
Hast du einfach eine vierte von den 3" Parabol drangeklebt?

Waren die Pfeile mit 3 von den Federn nicht schon stabil oder hat sich der Pfeil merklich zu spät stabilisiert?

Wenn du Fehler beim Ablaß machst, beruhigt sich der mit 4 schneller als der mit 3?

Ich will drauf hinaus, wenn mit 3 Federn im Normalfall alles bestens ist, was soll die 4te Feder bringen ausser Nachteilen?

Was hattest du erwartet?

Mach die 3 Federn so klein bis der Pfeil unruhig wird, klebe dann eine 4te dran und schau ob dann alles wieder im grünen Bereich ist, dann hast du ein maximal praktisches und unempfindliches Setup wie in meinem ersten post in diesem thread beschrieben.

Lg
Klaus



Offline roscho

  • Administrator
  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 7685
@Seeker: ich versteh es nicht ganz, warum maximal praktisches und unempfindliches Setup ?

Ich sehe wirklich nicht den Vorteil einer vierfach-Befiederung gegenüber einer Dreier wenn der Pfeil passt ??????
Bogenschiessen ist einfach, aber nicht leicht ;)

"Der intuitive Geist ist ein heiliges Geschenk,
und der rationale Verstand ein treuer Diener.
Wir haben eine Gesellschaft erschaffen,
die den Diener ehrt und das Geschenk vergessen hat."

* Albert Einstein


Offline robin hosch

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 290
Klaus will einfach darauf hinaus, dass mit 4fach kleinere und flachere Federn möglich sind.
Flachere Federn sind einfach haltbarer, verstruppeln nicht so schnell, und schnurren nicht so stark zusammen bei Feuchtigkeit...


Offline roscho

  • Administrator
  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 7685
Hmmmm, ich schieß GK Para low cut (https://www.jagdaktiv.de/Federstanze-Easy-Clipper-GK-Para-low-Profile) - die in Truthahn umgefärbt sind auch sehr haltbar und wenn der Pfeil passt schrubben die auch nicht ab.
Wenn es Sauwetter ist 3“ AAE Trad Vanes
Ich seh -für mich- keinen Vorteil in einer 4fach Befiederung - der Pfeil muss natürlich sauber passen !

Ich geb aber gerne zu das ich schon mit 4 2,5“ Rayzr Federn, 3“ Parabol und 3“ low para 4fach Befiederung geschossen habe, aber auf 3 Federn zurück bin - muss einfach eine weniger kleben ;)

Aus meiner Sicht spricht nix gegen 4fach, 90 Grad oder TieFighter, wem es gefällt: klasse 👍🏻

Aber den alles entscheidenden Vorteil habe ich zumindest nicht gefunden.


Bogenschiessen ist einfach, aber nicht leicht ;)

"Der intuitive Geist ist ein heiliges Geschenk,
und der rationale Verstand ein treuer Diener.
Wir haben eine Gesellschaft erschaffen,
die den Diener ehrt und das Geschenk vergessen hat."

* Albert Einstein


Offline robin hosch

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 290
Entscheidend sicher nicht, im Schnitt wird wahrscheinlich eher mit mehr als notwendiger Federfläche geschossen.
Aber wie immer ist das halt auch Glaubenssache, man muss sich halt auch wohlfühlen mit seinem Setup.
Ich glaube auch fest an meine 2fach Befiederung, habe bei meinem etwas weiteren Auszug keine Federn im Gesicht und muss nur 2 Federn kleben :)....


Seeker

  • Gast
Hi Roscho,

Wie Robin geschrieben hat, einen alles entscheidenden Vorteil gibt es sicher nicht, will hier auch keinen überzeugen, aber für mich mehrere wertvolle kleine Vorteile.

Meine top 3:

1) mit 4 winzi Federn bekomme ich bei meinem Center cut (clearance) FH TRB den Pfeil übers shelf so gut wie ohne Berührung der Federn. Das heißt fast 0 Ablenkung und fast 0 Verschleiß (bei mehreren 10000 Schuss im Jahr wichtig für mich)

2) nass oder trocken, kein Unterschied. Selbst bei alten Pfeilen/Federn legen sich die niedrigen Federn kaum an, das geht merklich- nach meiner Erfahrung - erst bei einer bestimmten Höhe los. (Guido wird jetzt zurecht lachen, aber tradvanes kommen mir nicht an den Pfeil, das finde ich nicht traditionell  ;D)

3)  an den kleinen Federn bleiben ich seltener hängen im Gelände und ich bekomme mehrere Federn besser in die Röhre und einfacherin den Bogenköcher.

Jeder soll selber wissen warum er was macht und am besten nie auf jemanden hören, sondern alles selber herausfinden.

Mich haben nur die Tests genervt die unsinnig sind weil man vorher schon weiß was rauskommt wenn man über die Ausgangssituation nachdenkt ...

Lg
Klaus



Offline robin hosch

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 290
Man kann selbiges natürlich auch mit 3 Federn erreichen, wenn diese dann dafür etwas länger sind.
Dafür gibt es ja auch historische Vorbilder, zB, bei den Koreanern und den Osmanen, die zum Teil sehr flache Federn geschossen haben ( so 9mm!)...


Offline TheQuiet

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 22
Ich schieße seit längerem 4 fach befiedert, 2" shield, also relativ klein. Vorteile im Pfeilflug konnte ich nicht feststellen bei halbwegs passendem Setup, ich denke da sind Federfläche/Stirnfläche wichtiger als die reine Anzahl Federn.

Einen Vorteil den ich feststellen konnte ist die bessere Sichtbarkeit meines 4-Fach befiederten Pfeils im Ziel, gerade bei schlechteren Sichtverhältnissen, Licht/Schatten. Ich sehe das "X" einfach besser als das "Y" auch bei deutlich flacheren Federn. Ein weiterer Vorteil ist das Fehlen einer Leitfeder, einnocken geht in 2 Richtungen.
Das und der Alleinstellungsfaktor reichen mir schon als Grund 4-Fach zu schießen. 2-Fach würde ich gerne mal testen nächsten Sommer das klingt interessant


Seeker

  • Gast
Hi,

Sichtbarkeit kann ich bestätigen, finde ich auch besser.
Auf 2 Möglichkeiten einnocken nicht, da ich meine Pfeile spline.

Längere flache funktionieren nach meinen Versuchen nicht gleich gut, habe erst vor 3 Wochen 4 Pfeile mit 3fach 4" Parabol befiedert und immer kürzer geschnitten, bei gleicher Höhe wie die 2.25er taumelte die bereits wo die 4fach noch sauber flogen (siehe Bild - die orangenen sind die 4fach).

Lg
Klaus
« Letzte Änderung: Dezember 11, 2020, 09:18:14 Nachmittag von Seeker »


Offline robin hosch

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 290
Jetzt kommen hier doch noch ein paar Feinheiten zu Tage  :yes:.
Die Sichtbarkeit ist bei meinen 2fach tatsächlich eher  schlecht.
Mit den 3fach flach eher lang wollte ich vor allem auf die historischen Vorbilder hinaus.
Die Osmanen haben ja die Feder bis in die Nocke hinein (fast bis zum Nockboden) gezogen,
um trotz der flachen Federn eine gute Stabilisierung zu erzielen...


Offline roscho

  • Administrator
  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 7685
Wie gesagt: ich hab nix gegen 4 Federn - die Sichtbarkeit ist wirklich besser - war auch der Grund warum ich 4fach probiert habe ...
Und ich finde es auch super rum zu probieren... Versuch macht kluch !

Ps: 2fach extrem helical hab ich auch schon probiert ;)
Bogenschiessen ist einfach, aber nicht leicht ;)

"Der intuitive Geist ist ein heiliges Geschenk,
und der rationale Verstand ein treuer Diener.
Wir haben eine Gesellschaft erschaffen,
die den Diener ehrt und das Geschenk vergessen hat."

* Albert Einstein