Archers Campfire

Nocken brechen ab

Offline ONeill

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 32
Hallo,
Mir ist vor nicht allzu langer Zeit ein Nockenbruch widerfahren, der in einem astreinen leerschuss resultierte.
Die weiße BP slimline Nocke wars, an einem 600er SL traditional, bei ca 40# a.d.F.

War der erste Schuss an dem Tag mit dem Pfeil am Einschiessplatz, ich hab die Nocken vorm schießen nicht unbedingt überprüft, aber zumindest optisch war nichts zu bemerken. Jedenfalls hab ich sicher recht blöd dreingeschaut, wusste nicht, wie mir grad geschah.....

Was ich anmerken möchte, die Nocke wurde unter Wasserdampf geringfügig geweitet (Nagel mit passenden Dm reingelegt, erwärmt und kalt abgeschreckt), war bisher eigentlich kein Problem, werde ich allerdings über 30# nicht mehr machen bzw die SL da gleich ganz meiden. So eine Easton X Nock ist da schon ein anderes Kaliber 😉
Ro, Ro, Rove your Bow.....


Offline Grendel

  • Robin auf der Hut
  • *****
    • Beiträge: 573
So eine Easton X Nock ist da schon ein anderes Kaliber 😉

Sollte man meinen. Ist mir aber letztens passiert, daheim auf der Couch. Nocke gesäubert, bissl grade gerückt... zack, hatte ich Brösel in der Hand.
Bear Super Kodiak #40
Penthalon Hunter Extreme


Offline von Hermannsburg

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 102
Die hier geschilderten Probleme liegen oftmals in dem verwendeten Polymer begründet. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dieses Polymer für jede Produktiuonscharge
100% sortenreines, jungfräuliches  und ausreichend UV-stabilisiertes Material ist. Häufig werden sicherlich auch sogenannte "unreine " Recyclate  verwendet.
Was absolut nicht empfehlenswert ist, ist den jeweiligen Nock auf eine von der Nockgröße abweichende Dicke der Mittenwicklung durch Erhitzen und Zusammendrücken oder Weiten der Nockflanken anzupassen.
Gruß
Manchmal verliert man und manchmal gewinnen die Anderen