Archers Campfire

Recurve Griff, 3D gedruckt

Offline Breitling

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 10
Hallo,

nachdem ich mich bereits vorgestellt und erfolgreich einen Verkauf in diesem Forum durchgeführt habe, ist es an der Zeit etwas zurück zu geben.

Vorwort:
Ich schieße einen Samick Discovery, den ich für seine Qualität, Anmutung und Flexibilität bei den Anbauteilen schätze. Nicht gefallen hat mir von Anfang an leider der Griff, der zwar aus schönem Holz hergestellt ist, aber für mein Empfinden viel zu klein ist und die Hand in eine unangenehme Haltung zwingt. Ich mag große und steile Griffe, man stelle sich einfach eine Handbohrmaschine vor. Vielen Sportschützen scheint es ähnlich zu gehen, sieht man doch sportliche Recurvebogen mit entfernten Griffschalen, zugunsten von gewickeltem "Griptape", also Tennisschläger- oder Rennradgriffband.Prinzipiell eine tolle und bewährte Option, aber mir fehlt hierbei das "Fleisch" unter dem Tape. Ich habe deshalb einen Griff konstruiert und hergestellt, der sich unter dem Tape verstecken lässt, und die nötige Auflagefläche bereitstellt.





Konzept und Konstruktion:
Ich habe Zugriff auf alle möglichen Fertigungsverfahren, aber ich wollte von Anfang an eine einfache Lösung für Jedermann, ohne viel raspeln, sägen und schleifen.
Der Griff wird daher mittels FDM hergestellt, das ist ein simples und günstiges additives Fertigungsverfahren. Dieses Verfahren steckt schon in so vielen Kinder- und Jugendzimmern, dass fast Jeder irgendeinen Neffen/Nachbarsjungen kennt, der intuitiver damit umzugehen weiß als meine altgedienten Ingenieurskollegen. Wer den Griff drucken lassen möchte, ist dort in fachkundiger Betreuung.
Denkt an eine angemessene Aufwandsentschädigung! Steam Guthaben, Laserpointer... :Achtung:

Die Herausforderung bei ergonomischen Bauteilen wie diesem Griff besteht zunächst darin, den Aufbau in sinnvolle Segmente zu zerlegen, anhand derer man am Ende ein Modell am PC aufbauen kann. Ganz grundlegend: Die Breite des Mittelteils beträgt 12mm, und der Radius für den Daumen-Zeigefingersteg beträgt 20mm, die Breite des Mittelteils beträgt 38mm an der breitesten Stelle usw... Man sammelt so lange derartige Informationen, bis man mit ein Bild vom zukünftigen Produkt zusammensetzen kann. Dennoch habe ich während der Prototypenphase 4 Griffe "verhauen", weshalb ich hier auch im Anschluss das Modell publizieren möchte. Nicht jeder soll bei Null anfangen und Müll produzieren.

Zum Verfahren nur so viel:
Stellt euch vor ihr hättet eine Zahnpasta-Tube und malt eine Figur damit auf den Tisch.
Dann trocknet diese Schicht irgendwann, und ihr packt oben drüber die nächste Schicht, so ähnlich zur Vorherigen, dass das Gebilde nicht einstürzt.
FDM funktioniert ähnlich, hierbei sind die Schichten 0,1-0,3mm dick und aus nahezu geschmolzenem Kunststoff. Der Drucker fährt programmgesteuert die Außenkonturen ab, und füllt die Lücken mit automatisch erzeugten Stützstrukturen, denkt an Bienenwaben. Gute Drucker sind mittlerweile ab 200 Euro zu haben (Meiner war auch nicht teurer), 1KG von dem Rohmaterial kostet etwa 25 Euro, und der Griff besteht aus 35g davon, der Materialwert eines Griffs beträgt rund 90 Cent. Ein Griff durckt etwa 90 Minuten lang. Zumindest ein Bogenhersteller ist mir bekannt, der auch solche Griffe anbietet. Die Preisgestaltung dürft ihr dort gerne selbst bewerten.

Einordnung des Projektes:
Einen gleichwertigen Griff kann man sich auch aus Fimo basteln, oder mit dem Schnitzmesser aus Holz herstellen. Nichts daran ist schlechter, mein Verfahren ist hier einfach mein Verfahren. Möchte man den Griff nachträglich modifizieren geht das zwar, aber irgendwann hat man hier die Wand durchbrochen und die Stützwaben freigelegt. Darüber hinaus ist der Griff immernoch aus Kunststoff, was für manche Nutzer nicht ins Bild eines hochwertigen Produktes passt.

Wichtige Information:
Diese Projektvorstellung gibt einen ganz rudimentären Einblick in moderne Produktgestaltung, allerdings bildet sich der Wert meines Beitrages erst durch den Dialog mit euch. Gerne unterstütze ich bei vergleichbaren Projekten mit Ideen und Erfahrung. Auch würde ich mich freuen wenn der Eine oder Andere die Druckdaten von mir anfordert und seinen eigenen Griff damit herstellt.
Der Griff ist von mir konstruiert worden, um das fantastische Mittelteil weiter zu individualisieren. Ich erhebe auf die Daten keinerlei Lizenz, die Daten sollen vollständig quelloffen und kostenlos sein. Über eine Publizierung der Daten in einer der großen Teiledatenbanken denke ich momentan nicht nach, auch wenn ich mit dem Trinkgeld-Regen sicherlich 1-2 Hubschrauber kaufen könnte. Von Revell.


Habt ein angenehmes Wochenende

Breitling
« Letzte Änderung: November 13, 2020, 06:55:55 Nachmittag von Breitling »


Offline Anna

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 23
Hallo Breitling,

das klingt ja seeehr cool!

Wie stabil war denn der Griff bisher?

Schöne Grüße
Anna


Offline Waldgeist

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 4286
  • Nordlicht
Moin Breitling,
sieht sehr gelungen aus und führt dich ja wohl noch näher an deinen Bogen heran. Hab also recht Spaß!           :bow:
„Jeder Mensch kann irren, aber Dummköpfe verharren im Irrtum!“
Cicero


Offline Breitling

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 10
Hallo,
nach längerer Forenpause kann ich gerne ein Feedback zu dem Griff geben. Mittlerweile schieße ich solch einen Griff auch am Blankbogen, die Modellqualität habe ich nochmal etwas verbessert und so z.b. auch meinen Namen in das Griffstück eingelassen. Verwechslungsgefahr ist ausgeschlossen.

Zur Stabilität sei gesagt: Die Griffe leisten ganz unauffällig ihren Dienst, man muss es mit dem Stützmaterial auch garnicht übertreiben. Falls wirklich mal etwas kaputt geht ist Ersatz auch relativ schnell hergestellt.


Offline Waldgeist

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 4286
  • Nordlicht
Eine ganz spannende Frage ist natürlich: Für welche Zugkraft ist Dein MT ausgelegt? Hast Du das schon mal angestestet?
„Jeder Mensch kann irren, aber Dummköpfe verharren im Irrtum!“
Cicero


Online Uller

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 2083
  • hunting the X
Was soll das denn mit dem Zuggewicht zu tun haben?

Den Discovery ,kriegt auch der Brugger nicht kaputt ...  ;)

R-core hat sich schon länger mit gedruckten Griffen etabliert...

https://rcore.co

 :fire: :bow:


Offline Waldgeist

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 4286
  • Nordlicht
Sofern es ausschließlich um die Griffschale dreht, ist meine Nachfrage in der Tat obsolet.
Ich habe allerdingsden Eindruck, dass es hier auch um ein designtes MT geht.
„Jeder Mensch kann irren, aber Dummköpfe verharren im Irrtum!“
Cicero


Offline Breitling

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 10
Sofern es ausschließlich um die Griffschale dreht, ist meine Nachfrage in der Tat obsolet.
Ich habe allerdingsden Eindruck, dass es hier auch um ein designtes MT geht.
Das MT ist von der Stange, ich habe so gesehen nichts daran geändert, lediglich den Holzgriff abgeschraubt.

Ich schieße/schoss diese Griffart auf folgenden Mittelteilen (gemessene Zuggewichte und Auszuglänge):
- Samick Discovery mit 42lbs@28,5"
- Exe Blizzard mit 39lbs@28,5"
- Gillo G1 M mit 39lbs@28,5"

Ich kenne ehrlich gesagt nur vom Gillo die Zuggewichtsfreigabe von 60lbs, in den Bereich stoße ich aber bei weitem nicht hervor.

Es gab bislang keinen Grund zum Zweifel an der Griffstabilität selbst, denn folgende Fehlerbilder sind nicht aufgetreten:
- Sichtbar verformter Griff, Dellen oder Einbrüche
- Hörbares Knarzen des Griffs
-Zunahme oder Abnahme an Flexibilität: „Weichheit“ / „Sprödheit“

Allerdings kann deine Frage auch auf das Gesamtsystem „Bogen“ anspielen, diese Frage kam mir noch gar nicht in den Sinn, vielen Dank dafür! Ich kenne Sportler die ihre ILF Mittelteile ohne Griffschalen schießen, sollten wir annehmen dass die Griffschale das Mittelteil stabiler macht?

Auch wenn es nicht zur Beantwortung der Frage gehört, habe ich mal eine Grafik vom Inneren Aufbau des Griffstücks angefügt. Man sieht in den Griff hinein, die einzelnen Schichten werden im Bereich der Bohrung deutlich. Man sieht dass dieser Griff drei sogenannte „Wall-Lines“ hat, also dass der umlaufende Rand aus drei Linien besteht. Innen sehen wir ein Karo-Muster als Stützstruktur. Ich könnte diese Struktur gröber oder feiner stellen, hier nimmt man den größten Einfluss auf die Verformungsstabilität.



Meine grobe Einschätzung: Da passiert nix. (ohne Gewähr)
« Letzte Änderung: Oktober 18, 2021, 10:28:29 Nachmittag von Breitling »


Offline Skalli

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 462
Falls ich es übersehen haben sollte :
Welchen Kunststoff hast Du verwendet (PLA, PTFE, ABS)?
3 Laws of Robotics:
1. KILL ALL HUMANS
2. RULE THE WORLD
3. SNOOZE


Offline Breitling

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 10
Simples PLA. Man könnte aber auch ABS oder ASA verdrucken und hätte einen ähnlich guten Griff denke ich.


Offline Polaris

  • Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 1103
Ich bin ja absolut kein Freund von Plastik am Bogen.. aber die Idee dahinter ist "spannend"..  :yes:
Gruß und Ahoi Peter..

"Das Entscheidende ist das Tun, nicht so sehr die Ausführung.."


Offline cweg

  • Robin auf der Hut
  • *****
    • Beiträge: 575
  • Bogenschießen in einer bunten Welt
Ich schieße jetzt seit ca. einem halben Jahr einen gedruckten Griff von RC Core, der passt perfekt, fühlt sich super angenehm, auch bei Hitze und Schwitzen, an und hat es tatsächlich geschafft meine bisherigen Favoriten von Jager Grip zu schlagen.


Offline Skalli

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 462
Wäre interessant so etwas einmal mit einem Holzfilament zu probieren.
Habe ich aber selber noch nicht verarbeitet (Nur Glow in the Dark ;) )
3 Laws of Robotics:
1. KILL ALL HUMANS
2. RULE THE WORLD
3. SNOOZE


Offline Breitling

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 10
Ich bin ja absolut kein Freund von Plastik am Bogen.. aber die Idee dahinter ist "spannend"..  :yes:

Mir geht es auch so, die Ästhetik von Holz, oder Holz in Kombination mit unauffälligen künstlichen Materialien (matt lackiertes Aluminium, oder schwarzes Kreuzcarbon) gefällt mir auch viel besser. Mit diesen gedruckten Griffen hat man jedoch die Möglichkeit schnell und günstig eine Form auszuprobieren, die man später ggf. aus Holz händisch nachbauen möchte.

Alternativ das angesprochene Holzfilament: Man kann mittlerweile Holzfasern als Grundmaterial im 3D Drucker verwenden, allerdings ist das Ergebnis frei von Charakteristika wie Jahresringen oder kleinen Knoten, die den Reiz von Holz ja irgendwie erst ausmachen.



Offline Roobert

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 1
Hallo Breitling,
würdest du mir die Datei zur Verfügung stellen? Ich möchte mir auch einen Griff drucken. In welchem Programm hast du den entworfen? Ich arbeite meist mit Fusion 360.
Viele Grüße, Roobert