Archers Campfire

Alten Bogen wieder schusstauglich machen

Offline Capsar

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 5
Hallo liebes AC,
Ich brauche mal eben euren Rat, ich hoffe das hier ist am richtigen Ort, ansonsten gerne verschieben.

Ich hab derletzt meinen alten Bogen, den ich als Jugendlicher Geschossen habe, aus dem Ruhestand geholt, da ich festgestellt habe das mir die Größe und Zuggewicht für den Wiedereinstieg eigentlich sehr gut taugen würde. Bevor ich das gute Stück wieder aufspanne wollte ich hier mal kurz Rat einholen ob das so eine gute Idee ist.

Es handelt sich hierbei um einen 68" 30# Star Hunter.
Der Bogen war davor gut 4-5 Jahre einmal die Woche im Einsatz (größtenteils im Freien) und stand nun ca. 8- 10 Jahre an die Wand gelehnt (bei Zimmertemperatur und moderater Luftfeuchtigkeit). Kann dies dem Bogen geschadet haben (Wurfarme verdreht, gestaucht, was weiß ich)?

Ich habe das ganze schonmal einer gründlichen optischen Prüfung unterzogen. An den Wurfarmen und der Fieberglasbelegung konnte ich erstmal nichts entdecken.
Mir ist dennoch eine Problemzone aufgefallen, und zwar der Griff. Hier haben sich manche Jahresringe zu vertiefen begonnen (gut an den Dreckablagerungen zu erkennen). Nun hab ich Angst, dass hier bei ausführlicher Benutzung auf dem Parcours Wasser eindringt und das Holz aufquillt. Habt Ihr irgendwelche Tipps was ich tun kann um das Holz neu zu versiegeln (und vorher zu reinigen)?

Wenn das bislang keine Hindernisse sind, kann ich das gute Stück direkt aufspannen oder muss ich Ihn erst langsam wieder an Belastung heranführen?
Bilder sind angehängt, ich hoffe sie helfen.

Vielen Dank schonmal,
Capspar


Offline ravenheart

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 242
Alles kann passieren....

"moderater Luftfeuchtigkeit" ist zu ungenau.
War es ein beheizter Wohnraum, kann das Holz stark gelitten haben, (Austrocknung, Versprödung), kann ist aber nicht "muss"....
War es ein kühles Schlafzimmer, ist er vmtl. unbeschadet.

wg. langsam gewöhnen: Ja, unbedingt!
Lass ihn erst mal 1 Tag aufgespannt UNgezogen stehen.
Dann die Zugweite langsam steigern, 30x 1/3, 30x 1/2, 30x 3/4, dann erst voll...
Und LANGSAM ziehen - entlasten, nicht ruckartig!

wg. gestaucht / verdreht:
Gestaucht? nein.
Verdreht?  Kommt drauf an, wie er stand. Aber das merkst Du, wenn es so weit ist...

wg. Griff: mit Stahlwolle anschleifen und klar lackieren.
Tipp: Nimm wasserverdünnten Acryl-Lack, das lässt die eingetrockneten Bereiche wieder wenigstens etwas aufquellen...

Viel Glück!
Rabe


Offline HobinRood

  • Oh ein Pfeil
  • **
    • Beiträge: 91
Also der Griff wäre nicht meine Hauptsorge.
Man hört oft von delaminierten oder gebrochenen Wurfarmen. Gebrochene Mittelteile bei einteiligen Bögen mit geringer Zugstärke...  habe ich zumindest noch nicht gehört.

Dass die Jahresringe abwechselnd etwas tiefer liegen kann auch von der Abnutzung kommen (weiche Jahresringe haben sich stärker abgenutzt) und ist vorher vielleicht nur nicht bemerkt worden.

Aber 8- 10 Jahre an die Wand gelehnt lagern ist das, was fast jeder als todsünde bezeichnet.

Ich glaube ich würde mir einen neuen Bogen leisten, aber wenn Du ausprobieren willst, ob er noch intakt ist (wenn der Bogen sehr leicht ist und optisch nichts feststellbar ist, dann hat er es ja vielleicht doch gut überstanden) dann würde nach dem ersten Spannen  erst vorsichtig nach und nach immer etwas weiter ausziehen. Ich würde auch rein vorsorglich bei den ersten Versuchen Schutzbrille und Arbeitshandschuhe anziehen. Nur für den Fall der Fälle....
Bögen:
English Long Bow, 190cm, 40#
Bodnik Mohawk Chief Hybrid 62", 35#
Falco Saga (Hybrid) 65" 37#
Ex: Falco Epos (Hybrid) 62" 37#
Ex: Bodnik Mohawk Chief Recurve 62", 35#
Ex: Bodnik Mohawk Recurve 62", 30#
Ex: Samick Lightning Recurve 60“, 35#
Ex: Bearpaw Hard Hunter Deluxe Recurve 60“, 30#


Online Waldgeist

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 3184
  • Nordlicht
Auf jeden Fall erst einmal in die Wiederbelebung wie vom Raben beschrieben. Schön sachte angehen und horchen, ob der Bogen sich unangenehm bemerkbar macht. Wenn die Prozedur erfolgreich abgelaufen ist, dann darf der Bogen auch wieder unter Vollauszug getestet werden. Danach kannst Du immer noch entscheiden, ob Du ihn aufmöbelst oder was auch immer.
Viel Glück!
Ich denke das wird ...  ::)
„Jeder Mensch kann irren, aber Dummköpfe verharren im Irrtum!“
Cicero


Offline Capsar

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 5
Super, danke euch für die schnellen Antworten :youRock:

Ich hab jetzt vor dem aufspannen mal vorsichtig mit der Spannschnur dran gedehnt und bislang keine Unregelmäßigkeiten bemerkt, fühlt sich alles noch sehr gut an. Ich lass das ganze dann mal aufgespannt und Morgen wird dann weiter reanimiert.

Für den eigentlichen Wiedereinstieg habe ich mir einen TD Recurve zugelegt, da das für mich gerade deutlich einfacher zu transportieren ist. Das ganze ist also mehr dem Nostalgiefaktor geschuldet (und vielleicht etwas schwäbischer knausrigkeit nichts wegzuwerfen was ja noch gut sein könnte). Und außerdem kann man ja nie zu viele Bögen haben  ::)

 :edit: RD -> TD für takedown... Upsie
Für einen ranger hat es leider nicht ganz gereicht.
« Letzte Änderung: September 07, 2020, 12:44:56 Nachmittag von Capsar »


Online Waldgeist

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 3184
  • Nordlicht
Nur mal so: Der Hunting Star schießt ich natürlich völlig ander als der Ranger.  8)
Trotzdem - weiterhin viel Erfolg bei der Aktion!   :youRock:
„Jeder Mensch kann irren, aber Dummköpfe verharren im Irrtum!“
Cicero