Archers Campfire

Mohawk 3 under

Online roscho

  • Administrator
  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 5423
Der Spine ist (iim halbwegs passenden Rahmen)  bei der NP Höhe volllkommen egal ..
Bogenschiessen ist einfach, aber nicht leicht ;)

"Der intuitive Geist ist ein heiliges Geschenk,
und der rationale Verstand ein treuer Diener.
Wir haben eine Gesellschaft erschaffen,
die den Diener ehrt und das Geschenk vergessen hat."

* Albert Einstein


Offline Rumpelstilzchen

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 349
Hi Frank,

zum Spine: Ich könnte mir schon vorstellen dass es passt.
Zum einen hat Dein Mahawk scheinbar ein eher mildes Zuggewicht, wenn er bei 29,5" nur etwa 36,5# hat.
Zum anderen ist es ja beim Auszug gerne mal so, dass der Gemessene und der beim Schießen tatsächlich Erreichte nicht unbedingt übereinstimmen. Wenn Du beim Mohawk in dem Bereich einen Ticken weniger ausziehst sind schnell nochmal 2,5# dahin.
Mein Sohn schießt den Mohawk Hybrid, ebenfalls 3Under, ca. 29# a.d.F., da passen 1000er Pfeile, Rohschaft perfekt.
Bei ihm scheppert es auch ganz selten mal etwas, bei genauerem Hinsehen ist das dann aber einem schlampigen Ablass geschuldet.
Ansonsten ist der Mahawk auch mit 3Under super leise.
Miss doch bitte mal den Tiller Deines Bogens.

Einen Rohschafttest solltest Du unbedingt machen. Ist doch zum NP ausschießen und Spine überprüfen eh der beste Weg.

Gruß, R.
« Letzte Änderung: August 18, 2020, 09:23:59 Vormittag von Rumpelstilzchen »


Offline Frank_M

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 176
Guten Abend,
Habe mir heute die Zeit für den Rohschafttest genommen. 
Pfeile waren 800er Spine, 100 gr Spitze und Länge ab Nockboden bis Schaftende sind 77cm also 30,315"


Offline Frank_M

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 176

Offline Frank_M

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 176

Offline Frank_M

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 176
Geschossen wurde aber mit mediterranen Ablass! Ohne Veränderung des Nockpunktbegrenzers. Ich wollte erstmal wissen ob die Pfeile passen. Schussentfernung lag bei exakt 15m. Was meint ihr?


Online roscho

  • Administrator
  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 5423
Passt soweit, jetzt den NP mal 3 bis 5 mm hoch und das ganze nochmal ;)
Bogenschiessen ist einfach, aber nicht leicht ;)

"Der intuitive Geist ist ein heiliges Geschenk,
und der rationale Verstand ein treuer Diener.
Wir haben eine Gesellschaft erschaffen,
die den Diener ehrt und das Geschenk vergessen hat."

* Albert Einstein


Offline Frank_M

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 176
Du meinst also keine 600er testen?
Und Nockpunkt hoch meinst du für 3 under? Oder?

Das ist der Bogen...
« Letzte Änderung: August 18, 2020, 10:03:50 Nachmittag von Frank_M »


Online roscho

  • Administrator
  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 5423
Ja NP 3 bis 5 mm hoch für 3under ..
Ich würde auch noch einen zweiten NP unter der Nocke (genügt Kreppband oder Tesa zum Testen) empfehlen ..
Bogenschiessen ist einfach, aber nicht leicht ;)

"Der intuitive Geist ist ein heiliges Geschenk,
und der rationale Verstand ein treuer Diener.
Wir haben eine Gesellschaft erschaffen,
die den Diener ehrt und das Geschenk vergessen hat."

* Albert Einstein


Offline Frank_M

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 176
Ok, morgen Abend gehts weiter. Ich freu mich das die Pfeile tatsächlich passen. Werde deinen Ratschlag befolgen. Danke!
 :klasse:
Ich wurde was den Spinewert meiner Pfeile angeht echt verunsichert. Nicht böse gemeint :)
Eine Sache fiel mir beim Rohschaft aber auf. Dieser verließ den Bogen nicht so sauber wie die befiederten Pfeile. Er schlug nirgends an, sackte aber mit der Nocke ab, stieg dann in der Flugbahn und traf. Er flog definitiv nicht wie an einer Schnur gezogen, bzw. erst nachdem er sich stabilisiert hatte. Was bedeutet das?


Offline Frank_M

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 176
Und was mir auffiel, dass die untere Feder ausgedünnt wird. Ist der Verschleiß normal. Schlampige Technik. Nockpunkt und Spinewert könnt ihr ja jetzt an den Bildern beurteilen. Hoffe ich zumindest, hab mir echt Mühe gegeben  :)


Offline Daniel124

  • Robin auf der Hut
  • *****
    • Beiträge: 536
...
Eine Sache fiel mir beim Rohschaft aber auf. Dieser verließ den Bogen nicht so sauber wie die befiederten Pfeile. Er schlug nirgends an, sackte aber mit der Nocke ab, stieg dann in der Flugbahn und traf. Er flog definitiv nicht wie an einer Schnur gezogen, bzw. erst nachdem er sich stabilisiert hatte. Was bedeutet das?

Wenn du es genau haben willst, dann darf der Rohschaft auf nur 15 Meter sowas nicht machen.
Ausgedünnte Federn müssen auch nicht sein, es sei denn die Pfeile sind wirklich alt. Wäre es mein Setup würde ich weitersuchen:

1. Wieviel Zuggewicht ist beim realen Auszug (nicht der vom Laden, da zieht man oft anders aus) wirklich auf den Fingern? Kofferwaage und 1-2 Pfund abziehen, oder behelfsmäßig mit einer Personenwaage messen (Pfeilspitze auf Waage und Bogen runterdrücken). Dann einen Spinerechner bemühen (z.B. Maiweg) und eine passende Spine-Spitzen-Kombination ermitteln.

2. Tiller messen. Hat der Bogen einen zu großen positiven oder einen negativen Tiller? So was gibts, ist eventuell nicht sauber tunebar.

3. Rohschafttest schrittweise auf 18, 21, 25 Meter ausweiten. Mehrere Schüsse. Mir sind Rohschäfte auch schon mal erst nach 20 Metern deutlich abgebogen, abgetaucht, gestiegen.

Allgemein zum RST: Hier sieht man jeden Schießfehler, vor allem verfehlter Druckpunkt im Griff, Griff würgen, Ellbogen zu hoch oder zu tief, Releasemängel. Wenn das noch nicht gefestigt / immer gleich ist kann man sich zu Tode tunen, und entscheidet lieber mit befiederten Pfeilen ob es soweit ok ist.

Grüße, Daniel
« Letzte Änderung: August 19, 2020, 07:25:39 Vormittag von Daniel124 »
Never give up ...


Offline Frank_M

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 176
Moin Daniel,
Den Tiller hatte ich gestern vergessen zu messen. Das meine Technik noch nicht perfekt ist denke ich. Warum der Rohschaft abtaucht und dann erst konstant fliegt möchte ich nach der Arbeit testen. Werde noch zwei weitere anfertigen und diese mal in Ruhe Schießen und verschiedene Sachen am Schießstil probieren. Danke für den Tipp.
Am Spinewert kann’s ja eigentlich nicht liegen oder?
An sich sieht das Schussbild doch eigentlich recht passabel aus?! Wenn der Spinewert falsch wäre, würde der Rohschaft doch außerhalb der Gruppe liegen.
Das Zuggewicht werde ich die Tage mal messen. Eine günstige Kofferwaage ist ja schnell bestellt.
Am liebsten würde ich euch mal ein Zeitlupenvideo vom Pfeilflug machen. Dafür fehlt mir jedoch das Equipment.
Danke,
Gruß


Offline Daniel124

  • Robin auf der Hut
  • *****
    • Beiträge: 536
...
Am Spinewert kann’s ja eigentlich nicht liegen oder?
...

Doch. 15 Meter ist nicht weit, und ein eiernder Schaft kann zufällig bei 15 Meter die Ziel-Flugbahn kreuzen.
Hatte schon Rohschäfte bei 18 Metern bei der Gruppe stecken, und bei 25 Metern flog er am Holzwolleballen vorbei oder drüber oder beides.
Die biegen auf weitere Entfernungen manchmal regelrecht ab. Je mehr FOC desto später, und ein 800er mit 100 Grain Spitze hat ordentlich FOC.

Einfach ausprobieren, Versuch macht kluch  :)
« Letzte Änderung: August 19, 2020, 07:55:20 Vormittag von Daniel124 »
Never give up ...


Offline Frank_M

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 176
Ok, dann schieße ich heute Abend mal auf weiterer Entfernung.
Ist der foc bei einem 600er Spine mit 100 gr Spitze nicht gleich, wenn die Schäfte (600er und 800er) das selbe Gewicht pro Inch haben?
Das ist doch der Schwerpunkt bzw. wie weit er nach vorne verlagert ist. Ich bestimme den Wert auch mal.
Habe mir gestern noch einen der Pfeile eingelkürzt. Der ist jetzt genau 29,5" lang. Auch 800er Spine mit 75 gr Spitze. Der lag auch im Trefferbild.
Es ist der mit den Grünen/rote Federn auf dem Bild. Hier steckt der Rohschaft auch recht schräg. Denke größere Entfernung macht definitiv Sinn.

Gruß