Archers Campfire

Leichte Pfeile

Offline tombowhunter

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 24
Da hast du dich aber verguckt !
Die 600er haben 7,3 gpi, die 800er slim haben 5,7gpi !!!
Gruß Thomas


Offline YoungArcher

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 9
Da hast du dich aber verguckt !
Die 600er haben 7,3 gpi, die 800er slim haben 5,7gpi !!!
Gruß Thomas

Hab diese hier gemeint.

https://www.bogensportwelt.de/Schaft-BEARPAW-Penthalon-TimberStick-Carbon

Ich hoffe das ist kein Fehler :D


Offline BowLaw

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 2669
    • bogenanwalt.rocks
Also ich nutze derzeit die ganz günstigen Chinapfeile von Zhan-E.

Meine mit Spine 500 sind sehr leicht, denke 5,7 oder 5,8 gpi, also müssten die 600er sogar noch leichter sein. Zudem wären sie in Holzoptik.

Ein Link dazu wäre dieser hier https://de.aliexpress.com/item/32856327933.html?spm=a2g0x.12010612.8148356.4.6bca4cb00Nz5iY

Ein Bild von meinem Pfeilen hänge ich mal mit an.

Eine andere Alternative wäre ja noch auf eine Spineklasse höher zu gehen und leichtere Spitzen zu schießen. Entweder schaust mal nach Schäften mit Spine 700 oder es gibt auch Hersteller mit Zwischengrößen z.B. der CARBON EXPRESS Predator II wäre da ein Kandidat . Da würde es den 2040 geben, der hat dann einen Spine von 623, oder dann den 700 der hätte einen Spine von 694. Kannst mal hier nachschauen https://www.arrowforge.de/epages/63122672.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/63122672/Products/010333

Ich habe die Zhan-E Schäfte im 600er Spine und hab das mal kurz "durchgemessen" - soweit man das als Laie kann.
Ich komme auf 6,1 gn ...jedenfalls so ungefähr, da ich den zusammengebauten Rohschaft (hat bereits 2 Protektorringe, Insert, Spitze, Nocke, Kleber) sozusagen zurückgerechnet habe nach dem Wiegen.


Offline Grendel

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 351
Da hast du dich aber verguckt !
Die 600er haben 7,3 gpi, die 800er slim haben 5,7gpi !!!
Gruß Thomas

Hab diese hier gemeint.

https://www.bogensportwelt.de/Schaft-BEARPAW-Penthalon-TimberStick-Carbon

Ich hoffe das ist kein Fehler :D

Das sind die neuen, oder? Bin schon gespannt auf deine Erfahrungen damit.
Bear Super Kodiak #40
Penthalon Hunter Extreme


Offline Absinth

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 2266
  • Forsche nicht, was morgen sein wird. - Horaz
Jepp, auf die Erfahrungen bin ich auch gespannt.

"Scheint" ja wohl der Bandit-Schaftreihe sehr ähnlich wenn nicht gar identisch in den wesentlichen Dingen, halt bis auf die Holztapete und dem Preis, gleicher GPI (trotz Tapete), gleicher ID usw..


Viel Spass beim Testen :bow:  und nicht vergessen, bitte hier berichten...  :thankyou:



Nachtrag: So slim sind die aber nicht...  ;)



« Letzte Änderung: März 18, 2020, 09:01:31 Vormittag von Absinth »
nihil sine deo
und immer bei der Arbeit


Offline YoungArcher

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 9

Nachtrag: So slim sind die aber nicht...  ;)

[/quote]

Oh je. Hab ich auch gerade gesehen.
Mal sehen wie die fliegen.

Ich werde berichten. Wird aber etwas dauern. :)


Offline Absinth

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 2266
  • Forsche nicht, was morgen sein wird. - Horaz
Kein Problem und lass dich nicht hetzen, wir Bogenschützen sind doch sehr geduldige Menschen...  ;)

nihil sine deo
und immer bei der Arbeit


Offline Rumpelstilzchen

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 339
Ich hatte bisher die Penthalon SL 800er (5,7gpi). Für meinen neuen Bogen, der 600er Spine braucht,  bin ich auf 6,2 er i.D. umgestiegen und habe 600er GTWarriors genommen (5,7gpi). Ich wollte nämlich ebenfalls bei einem Pfeilgewicht um 300gn bleiben. Ich habe bei den mir bekannten Spaghettis keine gefunden mit denen das machbar wäre.... kennt jemand dünne Schäfte mit einem Gewicht unter 6gpi bei 600er Spine?


Offline Absinth

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 2266
  • Forsche nicht, was morgen sein wird. - Horaz
Ralf, mal ehrlich und ich frage mich in solcherlei Fällen immer... Was bitte an Material, hat denn so ein Schaftleichtgewicht den auf sich wirkendenden Kräften entgegenzusetzen?

Die Beantwortung meiner Frage und selbige sind sicherlich einen neuen Thread wert...  ;)


Edit: War mal wieder zu schnell und habe es entsprechend angepasst...  O:-)





« Letzte Änderung: März 18, 2020, 11:31:38 Vormittag von Absinth »
nihil sine deo
und immer bei der Arbeit


Offline aquadrat

  • Wohnt am Lagerfeuer
  • *****
    • Beiträge: 729
  • Planung ersetzt Zufall durch Irrtum
...Ich habe bei den mir bekannten Spaghettis keine gefunden mit denen das machbar wäre.... kennt jemand dünne Schäfte mit einem Gewicht unter 6gpi bei 600er Spine?

Wenn's keine Holztapete sein muss und der Schaft nicht der allerbilligste sein muss: Victory VAP

Gruß, A.
Heavy Metal Archery
MTs ILF: Hoyt, Gravity, WildMountain, Spider Bows, WAs: Uukha, MK


Offline karlheinz

  • Oh ein Pfeil
  • **
    • Beiträge: 98
Ich habe bei den mir bekannten Spaghettis keine gefunden mit denen das machbar wäre.... kennt jemand dünne Schäfte mit einem Gewicht unter 6gpi bei 600er Spine?

z.B.:

https://www.nijora.de/carbonschaefte/onawa-pro-x-600

5,9gpi


Offline Rumpelstilzchen

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 339
Ralf, mal ehrlich und ich frage mich in solcherlei Fällen immer... Was bitte an Material, hat denn so ein Schaftleichtgewicht den auf sich wirkendenden Kräften entgegenzusetzen?

Die Beantwortung meiner Frage und selbige sind sicherlich einen neuen Thread wert...  ;)


Edit: War mal wieder zu schnell und habe es entsprechend angepasst...  O:-)

Klar ein dünner Pfeil der einen härteren Spine haben soll wird eher schwer. Die Geometrie (Durchmesser wirkt quadratisch aufs Widerstandsmoment...) spricht für einen dickeren Pfeil.
Trotzdem gefallen mir die dünnen Schäfte schon gut. Daher die Frage.
Und sicher gibts bei der Art des verwndeten Carbons, Harzes und der Herstellungstechnik auch deutliche Festigkeits- und Steifigkeitsunterschiede. (E'Modul...).

Daher die Frage.
Der Victory VAP wäre vielleicht 'ne Option. Hatte den (noch) teurer in Erinnerung und deshalb ihn von vorne herein nicht mit in die engere Auswahl genommen... Merk ich mir mal.
Der onawa pro wäre auf dem Papier auch ok. Ich hatte bereits Onawa Fly, die waren aber leider deutlich schwerer als auf der HP angegeben...

Danke schonmal für Eure Tips. Derzeit bin ich ja erstmal mit nem Satz Warriors versorgt.
Die Zeit wird zeigen bei welchem Durchmesser ich langfristig bleibe.


Offline Fender

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 22
Wenn Dir "dünne" und verhältnissmäßig "leichte" Pfeile zusagen, würde ich Dir den VAP V1 Target Elite empfehlen. Ich hatte für Scheibenturniere die Vorgängerversion V1 - eigentlich sind es nach wie vor diesselben nur klingt Target V1 Elite halt nach mehr - und die waren wirklich  einfach und genau abzustimmen. Auch den Carbon One von Easton könnte man als dünn bezeichnen. Der hat neben einer guten Haltbarkeit und einen vernüftigen Preis.
Im Hochleistungssegment finden sich dann noch die Alu-Carbon-Composit Pfeile ACC, ACG und letztendlich ACE und X10. Das sind allesamt sehr gute Wettkampfpfeile für alle Entfernungen - ich spreche hier von den 90 -70-50-30 m WA Distanzen - aber sehr kitzlig und nur mit viel Erfahrung abzustimmen.  Wenn von denen mal einer bricht oder auf Nimmerwiedersehen unter der Grasnarbe verschwindet sind mittlerweile um die ca.  30,-/Stk für den Schaft fällig.




Offline Rumpelstilzchen

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 339
30,- pro Schaft... :wtf:
Das ist nicht meine Liga...
Ich finde Alles über 7,- schon teuer.
Ab 10,-  (für mich!) indiskutabel, weil das wären einfach nur Perlen vor die Säue... :unschuldig:


testjan

  • Gast
V1 ist auch für uns der Overkill, das nutzt niemand aus. Die „Sport“ oder V6 reichen vollkommen aus.