Autor Thema: Das „Archers Paradoxon“  (Gelesen 1168 mal)

Offline Grombard

  • Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 1357
  • Ja, ich hatte mal Haare!!!
    • Bogenbau Joachin Seeliger
Re: Das „Archers Paradoxon“
« Antwort #30 am: Januar 07, 2020, 07:42:48 Vormittag »
Denke mal einfach aus dem Bogenbau.

Cut to Center = auf Mitte geschnitten = Centercut
Ein Bogen mit Centershot muss mindestens 1/2 Pfeildicke über Center geschnitten sein (cut past Center)
irgendwas is ja immer

Offline nordstern

  • Erfahrener
  • ****
  • Beiträge: 450
Re: Das „Archers Paradoxon“
« Antwort #31 am: Januar 07, 2020, 09:24:59 Vormittag »
@The_Sheriff
Ein herzliches welcome back.

Eine mögliche Erklärung zum Center-Cut bzw. überhaupt für ein Bogenfester, ist wohl die damalige Entwicklung von Jagdbögen. Man hatte erkannt, dass man mit einem Bogenfenster einen steiferen Pfeil benötigt, der eben auch schwerer ist bei gleicher Pfundzahl. Dies war für die Jagd von Vorteil. Mit den üblichen 11/32" Holzpfeilen und der Weiterentwicklung der verwendeten Materialien hat man sich auf eine Maßangabe in +/- 1/16"-Schritten von der Mitte (Center-Cut) geeinigt bzw. wurde es von den damaligen Bogenbauern so angegeben. Black Widow macht das noch heute so mit past cut 3/16" und einer zusätzlichen Angabe von 4" für die (parallele) Höhe des Bogenfensters (freie Sicht).

Bei den eher schmaleren Griffstücken von glasbelegten Langbögen ist es auch eine Frage der Statik. Die IFAA gibt eben max. Center-Cut vor, aber auch ein nicht paralleles Bogenfenster (vgl. Black Widow) und Holzpfeile, um die Bogenklassen genügend zu differenzieren.

Center-Shot ist doch eher durch die Compounds mit Release aufgekommen und im WA-Bereich bei Recurves nicht so verbreitet.

@Sir Robin
Ich weiß ja, dass Du eine super Technik hast und daher mit Center-Shot klar kommen kannst. Dazu eine Diskussion hier im Forum: https://www.archers-campfire.rocks/index.php?topic=2388.0
Die mehrheitliche Ansicht ist eben doch nicht so ganz auf Center. ;)

Durch die techn. Fortschritte der letzten Jahre im Materialbereich mag sich auch die ein oder andere Ansicht überholt haben.
Ein Leben ohne Bentis ist möglich, aber sinnlos
Frei nach Loriot oder so

Offline Absinth

  • Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 1869
  • Forsche nicht, was morgen sein wird. - Horaz
Re: Das „Archers Paradoxon“
« Antwort #32 am: Januar 07, 2020, 11:24:08 Vormittag »
...
Aber nun mal kurz zurück zum Begriff Center-Cut: Weiß jemand von euch, warum man für Bögen, deren Bogenfenster genau in der Mitte des Bogens liegt, überhaupt diesen Begriff gesondert definiert hat?
...
Hat jemand eine Idee oder Meinung dazu, warum es diesem Begriff überhaupt gibt?


Um, den Center-Cut eines aufgespannten Bogens zu überprüfen/zu ermitteln/zu finden werden keinerlei messtechnische Hilfsmittel benötigt - maximal ein gut sehendes Auge. Dies kann in vielerlei Hinsicht sehr praktisch sein, denke ich mir so... .?

nihil sine deo
und immer bei der Arbeit

Willste oder brauchste Karma? Kannste gerne haben...  :-))...

Offline Absinth

  • Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 1869
  • Forsche nicht, was morgen sein wird. - Horaz
Re: Das „Archers Paradoxon“
« Antwort #33 am: Januar 13, 2020, 09:08:00 Vormittag »
@The_Sheriff: Falls möglich, könntest du ja noch einige Holzscheite nachlegen, so richtig rund ist es ja nun noch nicht...  ;)

:fire:

nihil sine deo
und immer bei der Arbeit

Willste oder brauchste Karma? Kannste gerne haben...  :-))...