Archers Campfire

Sanlida B7 aka Jackalope Zircon (nur Mittelteil)

Offline aquadrat

  • Wohnt am Lagerfeuer
  • *****
    • Beiträge: 735
  • Planung ersetzt Zufall durch Irrtum
Guten Morgen allerseits,

wie hier : https://www.archers-campfire.rocks/index.php?topic=4122.msg72695#msg72695 geschrieben kam bei mir die Lust auf mal mit einem etwas noch technischeren Bogen zu spielen. Und wie hier auch schon geschrieben habe ich mir dafür das o.g. Mittelteil zugelegt. Weil es über die üblichen China-Versender auch nur geringfügig billiger war als im Angebot bei BSW habe ich mir die Bestellung aus China gespart und in D eingekauft.
In erster Linie hat mich folgende Fragestellung beschäftigt:
"Bringt mir als Intuitiv-Schütze eine technische Ausrüstung bestehend aus langem Bogen (25'' MT + M-Was = 68'' Bogen), Pfeilauflage, Button und für meine Verhältnisse langem Stabi (12'') einen nutzbaren Vorteil?"

Für alle die es eilig haben, die Antwort ist Ja, aber...

Für alle die mehr Zeit haben:
Zu dem MT habe ich aus den Empfehlungen aus o.g. Thread einen Spigarelli ZT Auflage, die perfekt an das MT passt und einen Shibuja Button gekauft. Mein Fundus zu Hause hat meine alten Uuhka XCurve VX1000 WAs in Medium mit 42# und einen Arctec Pro Hunter XXL Stabi beigesteuert. Somit hat mich der Bogen knapp über 100€ gekostet. Über die WAs sag' ich nix, zu denen habe ich schon genug geschrieben, sie passen auf das Mittelteil und funktionieren für meine Bedürfnisse hervorragend. An dem Mittelteil ist mir nichts negativ aufgefallen, der Lack ist in Ordnung, die WA Aufnahmen tun was sie sollen, die Buchsen sind ordentlich, der Griff passt, insgesamt nichts zu meckern. Der Arctec sorgt für eine gute Balance, der Bogen steht wunderbar ruhig im Anker und kippt nach dem Schuss sanft nach vorne. Mir scheint die WAs ziehen sich auf dem langen MT noch ein bisschen softer und der berühmte "XCurve-Effekt" scheint noch ein wenig ausgeprägter. Einen direkten Vergleich habe ich nicht, alle meine Vergleiche beziehen sich auf den 19er Satori mit den identischen WAs und damit höherem Zuggewicht.

Mein ganz persönliches Fazit:
Die Farbe (Violett Metallic) ist der Hammer! Der Bogen lässt sich wahnsinnig ruhig und präzise schießen. Länge und Balance unterstützen mich bei meinem Schussablauf enorm. Welchen Anteil Pfeilauflage und Button an der Präzision haben kann ich nicht beurteilen. Nächstes Jahr wandert der Shibuja und der Arctec an den Satori, passende Auflage muss ich mir noch suchen. Warum? Weil Pfeile am Körper tragen geht gar nicht, ich habe drei unterschiedliche Köcher getestet und alle gehen mir auf die nerven und wenn ich genervt bin kann der Bogen noch so toll sein, es macht keinen Spaß mehr. Einmal Bogenköcher, immer Bogenköcher, also werde ich versuchen die Vorteile des Blankbogens so gut wie möglich auf den Satori zu übertragen. Warum keinen BK an den Sanlida? Passt irgendwie nicht, das Auge schießt auch mit, Style und so...

Wenn jemand zu dem MT noch was wissen will, bitte einfach fragen.

Danke & Gruß,
Andi
Heavy Metal Archery
MTs ILF: Hoyt, Gravity, WildMountain, Spider Bows, WAs: Uukha, MK


testjan

  • Gast
Ich kann das nur unterschreiben. Als ich den Bogen eines Kollegen in die Hand genommen habe, fiel mir sofort der gute Griff und das geringe Gewicht auf. Er flext etwas, das scheint ein paar der Vibrationen (und den Lärm) zu schlucken und ich habe nicht das Gefühl, dass die Performance darunter leidet.
Bei mir wird das Mittelteil mit mittleren Wurfarmen geschossen und gestringwalkt.