Autor Thema: Auf der Suche nach dem passenden Recurve  (Gelesen 753 mal)

Offline Casimir

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 17
Auf der Suche nach dem passenden Recurve
« am: September 10, 2019, 01:28:10 Nachmittag »
Erst mal "Hallo" in die Runde!

Ich schiesse seit ca. 1 Jahr einen Einsteigerrecurve.  :bow: Er tut seinen Dienst aber: Jetzt soll mal was "Schickes" her.
Ich hatte mir eigentlich schon den Jackalope Obsidian 64" Ref. Speed Take Town ausgesucht. Leider hat doch tatsächlich der Verkäufer am Montag den Preis um satte 90€ erhöht. Liegt jetzt leider außerhalb meines Budgets.

Nun bin ich auf der Suche nach etwas Vergleichbaren. Möglichst nicht kleiner als 64" weil mir sonst der Sehnenwinkel an den Fingern zu unangenehm wird. Budget 300-400€.

Könnt ihr was empfehlen?

Online cweg

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
  • Beiträge: 179
  • Bogenschießen in einer bunten Welt
Re: Auf der Suche nach dem passenden Recurve
« Antwort #1 am: September 10, 2019, 01:40:35 Nachmittag »
Rudi Weick Spirit. da kannst du auch 66 oder 68" bekommen. Den Boge kannst du auch erst mieten und dann kaufen. Topp Verarbeitung und gute Schussleistung!

Offline Waldgeist

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 2088
Re: Auf der Suche nach dem passenden Recurve
« Antwort #2 am: September 10, 2019, 01:44:59 Nachmittag »
Moin Casimir,
sei uns willkommen am Feuer.
Nun zu deinem Thema. Wie Du schreibst bist Du seit gut einem Jahr mit `nem Bogen unterwegas. Dazu meine Frage: Hast Du dich denn schon festgelegt, in welche Richtung des BS es gehen soll? Und wie gefestigt sind denn deine Zugkräfte? Das hängt ja u.a. sehr von der Intensität deines Trainigs ab.
Wenn Du etwas Schickes suchst, dann gibt es eigentlich nur eines: Mach dich auf die Suche! Schau nicht nur bei einem Händler rein - ich meine nicht via Internet sondern so richtig mit anschauen und vor allem anfassen. Es ist völlig o.k., wenn man sich eine Wertgrenze setzt bis zu der man zu gehen bereit ist. Manchmal hilft ja auch ein Blick in den Gebrauchtmarkt. Da gibt`s immer auch interessante Angebote, die den Geldbeutel schonen. Wenn man noch nicht so erfahren ist wäre da allerdings sinnvoll, jermand "der sich auskennt" hinzu zu ziehen (Stichwort: Bogenpaten).
Auch ich könnte dir meinen "Lieblingsbogenbauer" empfehlen; dass wird im Zweifel jeder tun. Das wäre aber unter den gegebenen Umständen verfrüht. Gönn dir Zeit mit der Suche (auch wenn es im Bauch ganz doll kribbelt.
„Jeder Mensch kann irren, aber Dummköpfe verharren im Irrtum!“
Cicero

Offline josch

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
  • Beiträge: 116
  • schieße nie vorbei treff nur manchmal nicht
Re: Auf der Suche nach dem passenden Recurve
« Antwort #3 am: September 10, 2019, 01:58:20 Nachmittag »
Hallo Casimir
erstmal willkommen am  :fire: chen.
Wenn du noch etwas Geduld hast und Muse hst nach Paderborn zu fahren würde ich dir empfehlen auf die
Paderbow zu gehen http://paderbow.de/paderbow-2019/.
Europas größte Bogenmesse. Nicht umbedingt um zu kaufen , aber zu sehen, befingern, probeschießen und Erfahrungen austauschen.
Habs so gemacht und war bestimmt kein Fehler.
Muß allerdings auch sagen:
Als "Neuling" erschlägt und verwirrt einen das Angebot.
Vielleicht sieht man sich.

Grüße aus Unterfranken   ;D 8)
« Letzte Änderung: September 10, 2019, 02:00:00 Nachmittag von josch »

Offline Thorsten

  • Oh ein Pfeil
  • **
  • Beiträge: 56
  • Komisch, ich treff nicht immer
Re: Auf der Suche nach dem passenden Recurve
« Antwort #4 am: September 10, 2019, 03:00:00 Nachmittag »
Hi, ich schieße auch erst zwei Jahre und eine Messe ist auf jeden Fall sinnvoll! Aber wenn du nicht kannst oder gleich einen soliden, nicht zu teuren Bogen suchst: https://fertigpfeil.de/Boegen/recurvebogen/take-down-recurve/Kaiser-ELTZ.html
Der hat ein Gewicht von 1300 Gramm und gruppiert ganz gut. Aber er muss Dir halt liegen. Auch Spiderbow macht schöne Bögen.
Jeder Pfeil findet mal ein hartes Ziel☹️
Martin Jaguar 40#, Antur Drogon 37#

Offline DaiSho

  • Erfahrener
  • ****
  • Beiträge: 481
  • Défiant à la mort
Re: Auf der Suche nach dem passenden Recurve
« Antwort #5 am: September 10, 2019, 03:15:28 Nachmittag »
Alternativ käme auch unser Grombard infrage. Er baut individuelle günstige und sehr gute Bögen.
Wohl keine 64er, aber alle die einen von ihm haben, sind begeistert. Da hat keiner Probleme vom Sehnenwinkel her.

Hier der Link zu seiner HP:
https://www.bogenbau-js.de/bögen/

Oder schreibe ihm doch einfach mal eine PN.
Viele Grüße Gerd
Lebet lang und in Frieden.

Offline Woodinski

  • Erfahrener
  • ****
  • Beiträge: 380
  • Bogenazubi - 2. Lehrjahr
    • Woody
Re: Auf der Suche nach dem passenden Recurve
« Antwort #6 am: September 10, 2019, 03:25:24 Nachmittag »
Also ich finde den Tipp mit der Paderbow nicht schlecht. Eine gute Gelegenheit, relativ viele Bögen direkt zu vergleichen und zu schießen.
Ich war auch auf zwei Messen, bevor es bei mir ein Bodnik Mohawk wurde. Allerdings gebraucht. Im nachhinein hat es sich herausgestellt, dass so ein relativ weit verbreiteter Bogen den großen Vorteil hat, dass man bei ner Zuggewichtserhöhung recht einfach an bezahlbare Gebrauchtware kommt und die alten Arme auch relativ gut wieder los bekommt. Meine aktuelle  Bogen/WA-Kombi habe ich für 250,- Euro in sehr gutem Zustand gekauft. Neu läge der Bogen bei 570,-. (Chief Mittelteil + Standard Hybrid-WAs)
Wer, wie, was, wieso, weshalb, warum - wer nicht fragt bleibt dumm!

Ich schieße mit einem Mohawk Hybrid & Recurve 62'' daneben. Wobei, machmal treff ich auch. Irgendwas, Irgendwo.

Online Daniel124

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
  • Beiträge: 115
Re: Auf der Suche nach dem passenden Recurve
« Antwort #7 am: September 10, 2019, 10:57:37 Nachmittag »
Wegen ca 100 € Budgetdifferenz: Nimm deinen Wunschbogen. Du wirst mit einem Preis-Kompromiss nicht lange zufrieden sein und dann gutes Geld schlechtem hinterwerfen. 100 € sind auf 10 Jahre 10 € pro Jahr. 100 € ist auch das was deine Frau (vermutlich) beim Frisör liegenlässt  ;D
Never give up ...

Offline Casimir

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 17
Re: Auf der Suche nach dem passenden Recurve
« Antwort #8 am: September 11, 2019, 03:31:27 Nachmittag »
Besten Dank für eure Tips! :klasse:

Paderborn ist mir etwas zu weit weg. Geh ich lieber in den Parcours trainieren.

Hast Du dich denn schon festgelegt, in welche Richtung des BS es gehen soll? Und wie gefestigt sind denn deine Zugkräfte? Das hängt ja u.a. sehr von der Intensität deines Trainigs ab.

Eindeutig traditionell Recurve!
Bei derzeit 36 Pfund (von 28 über 34) fühle ich mich am wohlsten.
Training erfolgt sehr regelmäßig - der Parcours ist nur 5min entfernt! :klasse:

100 € sind auf 10 Jahre 10 € pro Jahr. 100 € ist auch das was deine Frau (vermutlich) beim Frisör liegenlässt  ;D

Glaubst du im Ernst das ich damit bei meiner Frau durchkomme? ;D

Offline Waldgeist

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 2088
Re: Auf der Suche nach dem passenden Recurve
« Antwort #9 am: September 11, 2019, 04:03:05 Nachmittag »
O.K. Wenn es  mit einem Besuch der Paderbow nichts wird, dann spreche ich mal `ne Empfehlung aus: Rudi Weick TD ca. 350 € mit der Option des Up- bzw. Downgrades.
„Jeder Mensch kann irren, aber Dummköpfe verharren im Irrtum!“
Cicero

Online Daniel124

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
  • Beiträge: 115
Re: Auf der Suche nach dem passenden Recurve
« Antwort #10 am: September 11, 2019, 04:19:17 Nachmittag »
Wenn der Frisör-Trick nicht hilft geb ich nochmal meinen Senf dazu.

Unter den Trad. ILF Systemen bekommst du in 64" m.E. für dein Budget den besseren Bogen.
Sowas zum Beispiel: Oak Ridge Mittelteil 19" und Wild Mountain Fiber Wood Wurfarme in lang 30#, das ergibt ca. 36# @ 28". Mit Custom-Sehne von Guido Stringwistler ca. € 260.-. Plus einen schönen Satz Pfeile macht 340.-. Plus Bogenköcher bist du mit 400.-, tutto kompletto ausstaffiert.
Optisch geht das in Richtung von deinem Wunschbogen.

Siehe Fotos, Grüße, Daniel

Never give up ...

Offline rso

  • Erfahrener
  • ****
  • Beiträge: 450
  • Heimat. Freiheit. Bogenschießen.
Re: Auf der Suche nach dem passenden Recurve
« Antwort #11 am: September 11, 2019, 04:51:44 Nachmittag »

Warum immer neu kaufen? Vergiss den Gebrauchtmarkt nicht.
In einem Jahr willst du eh wieder was anderes.

Und das was toll aussieht und andere loben muß einem persönlich nicht unbedingt liegen.

Grundsätzlich finde ich den Weg zu ILF auch sehr vernünftig und flexibel!
cu

Rainer

Offline JanL

  • Wohnt am Lagerfeuer
  • *****
  • Beiträge: 736
  • Hauptsach' Schbass gehabt!
    • Jan Lauer Photography
Re: Auf der Suche nach dem passenden Recurve
« Antwort #12 am: September 11, 2019, 04:51:59 Nachmittag »
Wenn der Frisör-Trick nicht hilft geb ich nochmal meinen Senf dazu.

Unter den Trad. ILF Systemen bekommst du in 64" m.E. für dein Budget den besseren Bogen.
Sowas zum Beispiel: Oak Ridge Mittelteil 19" und Wild Mountain Fiber Wood Wurfarme in lang 30#, das ergibt ca. 36# @ 28". Mit Custom-Sehne von Guido Stringwistler ca. € 260.-. Plus einen schönen Satz Pfeile macht 340.-. Plus Bogenköcher bist du mit 400.-, tutto kompletto ausstaffiert.
Optisch geht das in Richtung von deinem Wunschbogen.

Siehe Fotos, Grüße, Daniel

Scheint mir eine gute Wahl zu sein.

Oder einfach mal hier schauen:

https://www.bogenladen-leipzig.de/Griffstuecke-Traditionell

https://www.bogenladen-leipzig.de/Wurfarme-fuer-Traditionelle-Boegen

Die haben eigentlich immer faire Preise und sind zuverlässig





Warum immer neu kaufen? Vergiss den Gebrauchtmarkt nicht.



Da hat er verdammt recht. Ich kaufe nie neue Bögen. Allerdings müssen die in TOP Zustand sein.
Wenn ich manchmal Angebote sehe von 2 Jahre alten Bögen und dann steht da "übliche Gebrauchsspuren" und das Teil ist verschrammt,
dann wurde der Bogen nicht gut behandelt. Ich habe Bögen, die sind über 10 Jahre alt und haben nicht einen Kratzer.
Ich passe halt auch darauf auf. Das geht auch im Parcours.  8)


Auf FB habe ich auch schon Bögen gefunden:

https://www.facebook.com/groups/102463766762995/

https://www.facebook.com/groups/1613962342225882/

https://www.facebook.com/groups/481069248675584/
« Letzte Änderung: September 11, 2019, 04:57:31 Nachmittag von JanL »
Mephisto 58"  50#
Greatplainsman 66"  45#
Mamba 58"  50#
Fred Bear Patriot 64"  50#
Osage PB 63"  52#
PSE X Force Dream Season  68,5#

Offline Casimir

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 17
Re: Auf der Suche nach dem passenden Recurve
« Antwort #13 am: September 11, 2019, 08:08:25 Nachmittag »
Oh, ja der ist schick! :GoodJob:

Und der wäre dann 64" lang? Wie errechnet sich das?

Wenn der Frisör-Trick nicht hilft geb ich nochmal meinen Senf dazu.

Unter den Trad. ILF Systemen bekommst du in 64" m.E. für dein Budget den besseren Bogen.
Sowas zum Beispiel: Oak Ridge Mittelteil 19" und Wild Mountain Fiber Wood Wurfarme in lang 30#, das ergibt ca. 36# @ 28". Mit Custom-Sehne von Guido Stringwistler ca. € 260.-. Plus einen schönen Satz Pfeile macht 340.-. Plus Bogenköcher bist du mit 400.-, tutto kompletto ausstaffiert.
Optisch geht das in Richtung von deinem Wunschbogen.

Siehe Fotos, Grüße, Daniel

Online Daniel124

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
  • Beiträge: 115
Re: Auf der Suche nach dem passenden Recurve
« Antwort #14 am: September 11, 2019, 10:20:42 Nachmittag »
Casimir,

ja, der ist 64 Zoll lang.

Die WA in der Ausführung "long" (es gibt auch medium) ergeben mit einem 25er MT einen 70 Zoll Bogen (Herstellerangabe). Das Oak Ridge MT ist 19 Zoll lang. 70-6=64.

Die Stärke der WA wurde mit einem 25" Mittelteil berechnet (Herstellerangabe). Pro Zoll kürzerem MT ergibt sich eine Zunahme der Stärke um 1 lbs (allgemeingültiger Daumenwert). 30er WA + 6 = 36 lbs. Habs mit der Zugwaage überprüft, stimmt.

Grüße, Daniel
Never give up ...