Bogenschießen > Bögen

Unterschied Hybrid zu Recurve

(1/2) > >>

Soul:
Moin

Mag mir bitte wer den Unterschied erklären?

roscho:
Bei einem Recurve sind die Wurfarme am Ende nach oben gebogen, im gespannten Zustand liegt die Sehne am Wurfarm auf.
Ein klassischer Langbogen hat eine D Form, die Sehne hat im gespannten Zustand außer an den Tipps  keine Berührung zum Wurfarm.

Ein Hybrid ist eine Mischung aus beiden, ein (normalerweise sehr kurzer) Bogen in einem starken bis extremen Reflex-Deflex Design, bei dem die Sehne im gespannten Zustand aber trotzdem nicht den Wurfarm berührt.

Kommt jetzt die Frage warum man sowas baut und nach den Leistungsdaten ;) ?

Kedde:
Du erkennst auch den Unterschied bei gleicher lbs Zahl. Der Hybrid lässt sich weicher ziehen.
So ist es jedenfalls bei meinen beiden Grombards.

Soul:
Und um roscho nicht zu enttäuschen :D


Ja, ist er vergleichbar mit nen Recurve von der Leistung her oder muss man z.b #40 nehmen um auf #35 zu kommen?

Ich hab mal nen Langbogen vor ner Woche gezogen #40 der zog sich um einiges leichter wie mein 40er Recurve sogar leichter wie mein 30er Recurve.

Zog sich enorm weich und sanft.

Der Mohawk Chief Hybrid gefällt ma vom rein aussehen nähmlich auch. Leider scheint es den aber nicht mit Buchsen fürn Bogenköcher zu geben und ein mit Strap will ich auf kein Fall.

Hätte am Mittwoch die Möglichkeit den Mohawk Hybrid zu testen zwar net den Chief aber den normalen.

carpe noctem:
Es gibt ja noch andere Möglichkeiten an einem Take-down einen Bogenköcher zu befestigen als mit Buchsen.
Aber wenn du in den Bogen Buchsen haben möchtest bauen sie dir die bestimmt auch da rein.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln