Autor Thema: Linkboy Schäfte, mein Fazit  (Gelesen 484 mal)

Offline Stringwistler

  • globaler Moderator
  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 3298
  • Der Bogen schießt... aber die Sehne trifft...
    • Stringwistlers Blog
Re: Linkboy Schäfte, mein Fazit
« Antwort #15 am: März 11, 2019, 01:38:22 Nachmittag »
Und zum Thema Spine.
Ich mess all meine Schäfte auf dem Arrow Analyzer aus und die Linkboy haben da meist max. um die +-.012....einzelne Ausreißer hatte ich schon bis .035 vom  weitest entferntesten.
Den Trimm ich dann einfach 3mm länger und kürzer. Auchcrichte ich mir den Spine perfekt für die beiden Paralaxen aus, das bringt immer einiges, nur ich schieß nicht gut genug dafür, aber es beruhigt mich zumindest.
Auch wer nicht ausspined, für Mittelklasse Tradis sind die Schäfte gut genug, für das 1. Drittel als Turnierschütze hilft gut ausspinen und aus 2 duz. Gruppen erstellen. Wer sich auf Turnieren auf die ersten 10 Plätze schießt, gibt es deutlich gleichmäßigere, aber nicht haltbarere Schäfte, aber auch doppelt so teuer und aufwärts ...  ;)
« Letzte Änderung: März 11, 2019, 01:39:54 Nachmittag von Stringwistler »
Servusla, Gruß Guidl...

https://stringwistler.blogspot.de

Jensbows Rayden 62"-38lb.3stripes-rubyred,ILF Junxing F261+Bosenbows doppleCarbonFoamcoreLB-limbs, Chin.Reisschleudä Hybrid 60",Bögen wie Bearpaw Mohawk RC+Hyb.,Viking Loki,Meerkat Hybrid TD,Antur Matoc,Weick Cobra,Malota RC u.a.

Online Tomas

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
  • Beiträge: 105
Re: Linkboy Schäfte, mein Fazit
« Antwort #16 am: März 11, 2019, 04:25:29 Nachmittag »
Danke, da kann ich das Geld für einen Spinetester ja anders verarbeiten.
Grüße Tomas