Archers Campfire

Holzpfeile und FOC - Ich verzweifle an der Berechnung

Offline Andreas

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 40
Hallo zusammen,

ich nerve heute mal mit einer sehr theoretischen Frage, wende mich damit also eher an diejenigen, die am Rechnen ihre Freude haben. Aber jede Erfahrung ist hier ebenso willkommen. Und eines vorweg: Mir ist völlig klar, dass es unmöglich ist, für Holzpfeile irgendeine präzise Berechnung durchzuführen. Mir geht es eher um ein theoretisches Ideal, damit ich überhaupt eine Idee bekomme, was ich kaufen sollte, um in etwa hinzukommen.

Meine Ausgangslage: Ich übe derzeit mit meinem Langbogen und Carbonpfeilen. Und auch, wenn das gerade am Anfang bestimmt eine ideale Kombination ist, um konstantere Schüsse hinzubekommen, reizt es mich doch auch, mir ein paar Holzpfeile zu bauen, und auszuprobieren, wie ich damit so klar komme. Holz und Langbogen gehört einfach zusammen, finde ich. Die besagten Carbonpfeile habe ich mir sehr zeitaufwändig mit Stu Millers Tabelle berechnet. Einerseits war ich sehr erstaunt, dass hierbei ein viel weicherer statischer Spinewert herauskam, als in den üblichen Tabellen, nämlich ein 1000er auf 100er Spitzen. Und andererseits war ich erstaunt, wie viel besser meine Selbstgebauten dann flogen, im Vergleich zum Penthalon von der Stange nach der Bearpaw Tabelle. Statt ständig zu weit links zu landen streuen meine Pfeile sich nun fast gleichmäßig um die Mitte, und sie fliegen auch noch sichtbar ruhiger. (Mal ganz abgesehen von der schöneren Optik  8) )

Nun dachte ich: Ok, kein Problem, dann will ich mal passende Holzpfeile berechnen. Und hier bekomme ich eine mittelschwere Krise, da ich seit Stunden nichts Ausgewogenes hinbekomme. Einen vernünftigen Spine zu berechnen war recht einfach. Doch dann der Blick auf den FOC, der bei 5,3% lag... Und egal, wie ich es drehe und wende, ich komme entweder auf einen passenden Spine, oder auf einen brauchbaren Mindest-FOC > 9%, aber beides zusammen? Das kann doch fast nicht wahr sein...

Wer Lust hat, mir zu helfen, oder mir einfach zu sagen, wo ich meinen Knick in der Optik habe, hier die Werte, mit denen ich klar kommen muss:

Der Bogen:
RD Longo, also eine echter Langbogen, 68", und nominell 25#. Da ich einen etwas längeren Auszug von 30,8" habe, komme ich auf 30,4# auf den Fingern. Strike Plate Position liegt (schwer zu messen) bei etwa 0,177. Die Sehne ist eine Fast Flight 12 Strang Sehne. Ich rechne aber stets mit 14 Strängen, da ich noch Beaver Puffs in der Sehne habe.

Da 30# nicht grad die Welt sind, will ich natürlich möglichst leichte Pfeile haben. Von den herrlich wenigen 278grains meiner slim line carbon kann ich bei Holz natürlich nur träumen. Klar. Also habe ich die hier am Campfire hochgelobten Sitka Fichte ins Auge gefasst, von der mit Stu Miller ja auch, je nach Spine, ungefähre Durchschitts-GPI anzeigt, ohne die jede Berechnung von vorn hinein unmöglich wäre. Meine Carbon haben eine BOP Cut Length von 30,87", die meine Spitze gemütlich vor der Auflage hält. Da ich nur draußen schieße, gehe ich auf 3" Federn. Meine Carbons machen damit sogar bei mäßigem Wind noch eine anständige Figur.

So, und nun? Ich kann (in der Theorie) machen, was ich will, ich bekomme in der Stu Miller Tabelle einfach keinen vernünftigen FOC hin. Und schon gar nicht, wenn der dynamische Spine von Bogen und Pfeil wenigstens in etwa zusammen passen soll.
Bei 5/16 Schäften (geschätzte 12,54gpi) käme ein 30-35# Spine (also rechnerisch 32,5#) mit einer, festhalten, 65grains Spitze vom Spine her einigermaßen hin, wie ein FOC von 5,3% jedoch fliegen mag...
Mache ich den Pfeil schwerer, also 37,5# (gemittelt 35-40#, 14,5GPI), käme ich mit einer 85grain Spitze noch ganz gut hin, allerdings wäre der FOC noch immer bei nur 6,4%.

Bei 11/32 Schäften, wieder mit 37,5# (14,5GPI) und einer 90grains Spitze, was bzgl. Spine sogar ein theoretisches Ideal darstellen würde,  wäre ich dann bei sensationellen 6,5% beim FOC, und bei fürchterlichen 18,5 GPP.
Mit Tapern auf 5/16 könnte ich mit einer 88grains Spitze das Trauerspiel noch auf einen FOC von 7,0% und 17,7GPP verbessern, bzw. mit einer 85grains Spitze auf 7,4% mit 17,8GPP bei jeweils tolerabler Abweichung beim dynamischen Spine. Aber so richtig gut sieht das noch immer nicht aus.

Habe ich hier irgendeinen Denkfehler, oder habe ich einfach nur ein angeborenes Problem mit einem viel zu langen Auszug? Bereits bei 29" Auszug hätte ich keine Probleme mehr, etwas sinnvolles zurechtzurechnen. Und nochmals: Klar sind beim Holz heftige Schwankungen, und Theorie ist nicht alles. Aber es will mir nicht in den Kopf, dass theoretisch so gar nichts Vernünftiges rauskommen will.







Offline Gekko

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 223
Hallo,

ehrlich gesagt kenne ich deine Berechnungen nicht. Aber wenn du jetzt 100 Grain Spitzen schießt wirst du auf einem schweren Holzschaft mit leichteren Spitzen natürlich weniger FOC hinkriegen.

Aber du solltest berücksichtigen dass Holzpfeile deutlich weiter streuen als Carbonpfeile, und auch einzelne Schäfte in unterschiedlicher Richtung ganz andere Eigenschaften haben.

LG
Wolfgang
Man kann nie genug Pfeilchenbeschleuniger haben...


testjan

  • Gast
Für Holzpfeilschützen gibt es seit Jahrzehnten so etwas wie Standards oder "haben wir schon immer so gemacht". Daran würde ich mich orientieren, weil es erwiesenermaßen funktioniert. Dieses Theoretisieren wird dich höchstens in den Wahnsinn aber nicht weiter bringen.

Bis Spine  40# gehen 5/16" Schäfte gut, Spitze dann 70-80 Grains. Bei höheren Spines oder sehr langen Pfeilen 11/32" und eine 100er Spitze und fertig ist die Laube. Noch steifere Schäfte resultieren i.d.R. aus einem höheren Zuggewicht und vertragen dann auch mehr Spitzengewicht.

Der FOC ergibt sich dann automatisch. Die Zahlen sind natürlich nur ganz grobe Anhaltswerte und können auch deutlich abweichen, zur Orientierung taugen sie aber ungefähr.

Das ist übrigens kein Denkfehler von dir und auch kein Rechenfehler vom Stu, Holz fliegt einfach etwas anders als Carbon. Mag sein, dass der FOC wichtig ist (ich glaubs nicht), bei Alu- oder Holzpfeilen ist er das nicht, zumindest nicht so wie bei Carbonpfeilen. Noch vor nicht allzu langer Zeit waren Alus bei den Scheibenschützen der Standard und die sind vom Gewicht her in einer ähnlichen Liga wie Holz. Die Standard-Nibb-Points von Easton sind alle relativ leicht, selbst bei den steifen Spines. Bsp.: ein 1916 Schaft entspricht etwa einem 600er Spine und die Spitze dafür wiegt gerade einmal 60 Grains. Damit haben die Leute ins Gold getroffen. Der wiegt übrigens 10 gpi, den FOC kannst du selbst mal ausrechnen...


Offline arrowfan

  • Oh ein Pfeil
  • **
    • Beiträge: 81
@ Mescalero,

Ich würde folgendes vorschlagen:

- Fichte, 5/16", Spine 45-50 #, 100 gr. Spitze, den Schaft in voller Länge lassen bei deinem Auszug.

Bestelle dir bei Superschaft oder Ballweg möglichst leichte und aud +- 10 gr. ausgewogee Schäfte
und die Teile werden fliegen.
Der FOC hängt natürlich vom Ausgangsgewicht der Schäfte ab, lässt sich also im Vorfeld nicht bestimmen,
Holz hat doch sehr hohe Schwankungen was das Gewicht angeht bei gleichem Spine.

Gruß Rolf


Offline Gundog

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 13
Wenn es einem wichtig ist das Holzpfeile richtig fliegen dann am besten mehrere Schäfte pro Spinegruppe besorgen und mit den verschiedenen Spitzen schießen. Dann kann man noch im Grenzbereich (den etwas weicheren Schaft) kürzen (na ja, bei fast 31" ist das nicht mehr viel). Howard Hill hat all seine Schäfte immer ausgeschossen.


Offline Absinth

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 2238
  • Forsche nicht, was morgen sein wird. - Horaz
@Andreas: Eines vorweg, ich habe deinen EP 2x gelesen und bereits bei dem ersten Mal verstanden worum es dir geht.


Nun zu deiner Frage...

...
Habe ich hier irgendeinen Denkfehler, oder habe ich einfach nur ein angeborenes Problem mit einem viel zu langen Auszug? Bereits bei 29" Auszug hätte ich keine Probleme mehr, etwas sinnvolles zurechtzurechnen.
...


Du hast keinen Denkfehler und bereits in deiner obigen Frage hast du die Antwort integriert und auch der nachfolgende Satz unterstreicht dies - ja, deine Auszugslänge ist hier das/dein Problem.

Der Stu-Rechner kann nur das auswerfen womit er gefüttert ist. Hinzukommt, dass es dieses eine Holz, welches du dir wünschst, da es die Gesamtheit deiner Erfordernisse erfüllt, es schlicht und ergreifend nicht gibt.

nihil sine deo
und immer bei der Arbeit


Offline Daniel124

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 429
Zitat Andreas: "5/16 Schäften (geschätzte 12,54gpi)"

@ Andreas: 12,54 gpi für den Schaft alleine? Das ist zuviel für 5/16 Fichte, das passt eher zu 11/32 Kiefer.

Ich habe welche gebaut aus normaler Fichte 5/16 35#, die kommen mit zwei dünnen Schichten Hart-Öl auf 8,3 gpi.
Mit 70er Spitzen liegt dann der ganze Pfeil bei 12 gpi.
Der FOC ist dann bei meiner Pfeillänge von 29" bei ca. 8%. Bei deiner Länge sind das dann ca. 7%.

Holz reagiert irgendwie anders auf den FOC, 7% oder 8% ist gut.

Tipp: Such dir einen Händler, der dir den Spine in +/- 1 Streuung verkauft. Kostet nur wenig mehr. Die übliche Streuung von 5 wäre mir bei dem niedrigen Zuggewicht zu viel.

Im Anhang ein einfacher Pfeildatenrechner mit zwei gebauten! Holzpfeilen und deren Daten.
« Letzte Änderung: März 10, 2020, 08:06:01 Vormittag von Daniel124 »
Never give up ...