Bogenschießen > Bögen

Wie steigt die Qualität im Verhältniss zum Preis

(1/37) > >>

mossoma:
Ich frage mich schon die ganze Zeit, was kann ein 1.000 Euro Bogen, was mein 150 Euro Bogen nicht kann.

Tom der einen zweiten Bogen möchte

Kedde:
Er kann dir ein schönes Loch in die Haushaltskasse reißen.  ;D
Im Grunde können beide das gleiche. Ist wie beim Autofahren, den Unterschied merkst du erst wenn du schießt oder fährst.

Waldgeist:
Fahr mal mit `nem Trabbi von Dresden nach Rostock oder mit einem Pkw der A - Klasse; beide haben vier Räder ...

Knorr:
 Wurde ich auch hier schon einmal gefragt, daher ist meine Antwort zum Teil aus einem anderen thread von mir kopiert :Der große Unterschied ist das ein high-end Bogen schneller ist, die Wurfarme aufgrund von stablecore etc deutlich verwindungssteifer sind. Der Bogen gruppiert sicher enger, wirft schneller und gerader was fehlerverzeihender ist. Die Wurfarme arbeiten genau im Bereich deines Auszuges am effektivsten. Abgesehen von der Optik. Ob es sich lohnt einen Haufen Geld mehr auszugeben?!
Ja und nein.
Wenn Technik und setup nicht stimmen, dann nicht.
 Ja, wenn du an deinem Einsteiger Bogen alles optimiert hast, sprich richtige Sehne, richtiger Nockpunkt, richtige Standhöhe, die Technik sauber ist und das setup stimmt und du noch ein Quentchen besser treffen willst, dann JA.
Man kann mit einem 2000 Euro Rennrad super fahren, ein top austrainierter Athlet holt sich irgendwann ein Fahrrad für 6000 Euro.
Es ist wie überall im Leben: "you get what you pay for! "
Bis dahin kann man aber viel Spaß mit einem Einsteiger Bogen haben, und genau darum geht es doch auch nur : Spaß

Alle ins kill

HaBe:
Hi,
hochwertigere Materialien, saubere und oft auch aufwändigere Verarbeitung haben ihren Preis. Das ist natürlich, ähnlich wie bei einem Bike, nur bis zu einer gewissen Grenze reell. Alles was dann darüber liegt, ist für die Eisdiele und natürlich fürs Ego.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln