Autor Thema: Nockpunktüberhöhung und Rohschafttest  (Gelesen 518 mal)

Offline ranise

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 2
Nockpunktüberhöhung und Rohschafttest
« am: Dezember 23, 2018, 11:31:54 Nachmittag »
Hallo,

ersteinmal danke für die Aufnahme.

Ich schieße eine One Piece Recurve 66 Zoll 45 Pfund. (Hat sehr weit geschwungene Recurves)

Hab heute den Rohschaft Test gemacht.
Beim Test ist mir aufgefallen das die Rohschäfte nach unten absacken.
Also Nockpunkt nach oben gesetzt bis das absacken weg war.
Rohschäfte gruppieren mit den befiederten Pfeilen sehr gut auf 20 und 30 Meter.
Auch das Reiten der Pfeile ist beseitigt.

Die Nockpunktüberhöhung ist nun 14mm   (90 Grad bis Unterkante Nock)

Ist dieser Wert noch im grünen Bereich?

Man liest ja immer 6 kleine Teilstriche Nochpunktüberhöhung usw.

Ich bedanke mich im voraus.

Gruß Klaus

Offline carpe noctem

  • globaler Moderator
  • Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 1448
  • Moin :-)
    • FBC-Hamburg
Re: Nockpunktüberhöhung und Rohschafttest
« Antwort #1 am: Dezember 24, 2018, 12:50:49 Vormittag »
Moin, erstmal willkommen im Forum.
Das die Nocke tief steckt kann noch andere Gründe haben zum Beispiel die Handhaltung. 14mm kann sein das das zu dir dem Bogen und deinen Pfeilen passt. Schiesst du mediterran oder 3under? Ein Bild hilft mach mal auch weiter.
Dann noch die Frage zur Pfeilauflage? Shelf, welches Shelf oder Klebeauflage? Du siehst eine einfache Antwort ist nicht so leicht.
Tradition ist nicht das Halten der Asche, sondern das Weitergeben der Flamme.

Thomas Morus 1478-1535

http://feldbogenclub-hamburg.de/

Offline africanarcher

  • Erfahrener
  • ****
  • Beiträge: 394
  • Gaudium est miseris socios magis quam vinum
Re: Nockpunktüberhöhung und Rohschafttest
« Antwort #2 am: Dezember 24, 2018, 01:01:28 Vormittag »
Das ist doch ganz einfach.
Du nimmst einen Rohschaft und birgst Ihn auf den gleichen Schwerpunkt wie den Befiederten. Dann schießt Du beide auf 5m - 10m - 15m -20m -25m und 30m. Du korrigiert den Nockpunkt immer in die Richtung in die der Rohschaft fliegt. Alles andere ist "Kaffeesatz lesen"

africanarcher
Jeder will ein harter Kerl sein, aber keiner will den Preis dafür zahlen!
et in bello occidendum canem appellare 'emittam furorem!
Die Fähigkeit zum Krieg wird in Krieg gewonnen!
oculus exercitus
Langsam ist präzise und präzise ist schnell!
De oppresso liber!

Offline roscho

  • Administrator
  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 3573
Re: Nockpunktüberhöhung und Rohschafttest
« Antwort #3 am: Dezember 24, 2018, 08:33:59 Vormittag »
Wenn die Pfeile fliegen passt der Nockpunkt.
Wie Carpe schon schrieb ist der Nockpunkt von einigen Faktoren abhängig, die „Standard“Höhe gibt es nicht.

Für bessere Aussagen wären Bilder und mehr Infos sehr hilfreich
Bogenschiessen ist einfach, aber nicht leicht ;)

Offline Helle

  • Oh ein Pfeil
  • **
  • Beiträge: 85
Re: Nockpunktüberhöhung und Rohschafttest
« Antwort #4 am: Dezember 24, 2018, 10:53:05 Vormittag »
Mich beschäftigt das Thema jetzt auch seit paar Wochen.
Da ich das Forum in kurzer Zeit durchstöbert habe und die Fragen immer mit größter Fachkompetenz beantwortet wurden, hoffe ich, dass ihr mir auch helfen könnt.
Zu meinen Daten:
Hybridbogen Quick Stick 45#
29,5 Auszug, somit 48# auf den Fingern
Shelf: Bear archery Fell
Pfeile: Hunter Extreme 500, 31‘‘ Pfeillänge

Nockpunktüberhöhung 6 mm
Nockpunkt bei 11

Mir kommt das sehr niedrig vor. Aber Rohschaft und befiederte Pfeile fliegen perfekt.
Gruppierung bekomme ich bis 15m auch gut hin. Mir lese ich in den letzten Tagen hier, dass allen hier empfohlen wird hoch zu gehen.

Danke im Voraus und eine besinnliche Weihnachtszeit
Bodnik Bows Quick Stick 45# @28

Offline ranise

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 2
Re: Nockpunktüberhöhung und Rohschafttest
« Antwort #5 am: Dezember 24, 2018, 02:19:22 Nachmittag »
Hallo,

danke für euere Antworten.

Wollte nur sicher gehen, das ich nichts falsch mache.
Rohschäfte sind bis 30 Meter in einer Gruppe mit den Befiederten.

An Helle:
Ich machte es so wie africanarcher geschrieben hat.

Schöne Weihnachten Euch allen

Gruß Klaus