Autor Thema: Probleme beim Sehnenbau  (Gelesen 846 mal)

Offline aquadrat

  • Erfahrener
  • ****
  • Beiträge: 352
  • Planung ersetzt Zufall durch Irrtum
Re: Probleme beim Sehnenbau
« Antwort #15 am: Juli 17, 2018, 08:55:41 Vormittag »
OK, ich probiere es noch mal (Guido, wo bist du? Du kannst das bestimmt viel besser erklären...)

@Astaron: Die beiden Enden werden nicht bündig gelegt sondern mit den ausgemessenen Versatz

@basti:
Kurz oder lang ist hier relativ. Das erste Öhrchen ist fertig, die Stränge vorgedreht, ich stellte fest dass das grüne Bündel 1cm länger ist als das schwarze Bündel, warum auch immer (unterschiedlich stark gedreht, unterschiedlicher Wachsauftrag des Herstellers, die Farben sind unterschiedlich dick...)

1. Fall: ich korrigiere nichts, ziehe beide Bündel stramm, spanne sie ein und mache das zweite Öhrchen. Was passiert?  Das schwarze Bündel wird wieder kürzer sein als das Grüne, das Grüne wird durchhängen.
2. Fall: ich lege beide Bündel bündig und spanne sie ein. Was passiert? Das Grüne war ein cm länger als das Schwarze, wenn ich es einspanne hängt es im Vergleich zum Schwarzen durch, ist also länger.  Jetzt mache ich das Öhrchen, das schwarze wird wieder kürzer als das Grüne, und weil das schon vor dem einspannen durchgehangen ist, wird es nach dem Öhrchen machen noch mehr durchängen.
3. Fall: ich spanne die Bündel um den doppelten Versatz ein, lasse also das Grüne 2cm überstehen. Jetzt hängt das Schwarze im Vergleich zum Grünen durch. Wenn ich das Öhrchen mache, wird das schwarze wieder automatisch kürzer werden und damit den Durchhang neutralisieren.

Ich hoffe das hilft...

Gruß, Andi
Sie: Spider Bow Thunderstorm 19'', Uukha X0 short, 25# @ 26'' // Cross-X Ambition 1300, Tophat Giglio, Beiter Pin Nocken
Er: Hoyt Satori 19'', Uukha VX1000 XCurve Medium, NAP Centerrest Flipper, Chubby Hunter, 44# @ 28,5'' // Aurel Agil 600, 6,5gpp

Offline Stringwistler

  • Feuerwächter
  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 2439
  • Der Bogen schießt... aber die Sehne trifft...
    • Stringwistlers Blog
Re: Probleme beim Sehnenbau
« Antwort #16 am: Juli 17, 2018, 09:27:43 Vormittag »
OK, ich probiere es noch mal (Guido, wo bist du?

3. Fall: ich spanne die Bündel um den doppelten Versatz ein, lasse also das Grüne 2cm überstehen. Jetzt hängt das Schwarze im Vergleich zum Grünen durch. Wenn ich das Öhrchen mache, wird das schwarze wieder automatisch kürzer werden und damit den Durchhang neutralisieren.

Ich hoffe das hilft...

Genau so ist es richtig Andi.
Als 1. Zu den Sehnenbrettern.... ich versende keines, ich mache meine Sehnen im Schraubstock, weil die Handhabung vieles erleichtert und das ausdünnen der Faden sowieso, anders bin ich zu doof für.  ;D
Die Bretter würden ursprünglich mal für Dacron Sehnen entwickelt und das dehnt sich natürlich schon mal 4cm mehr wie moderne Garne.
Meine Fäden für die Dacronsehnen schneide ich deshalb schon immer 4cm kürzer.

Das Video von Bearpaw stimmt nur bedingt.... denn wenn eine Farbe zu lang ist, und ich die durch mehr verdrehen wie die andere einkürze, wird sie sicherlich mit dem 2. Bündel zusammen nicht rund.

Nochmal....
Wenn nach dem ersten Öhrchen das grüne Bündel 1cm länger ist wie das schwarze, muß ich ca. 1,5-2cm länger lassen, denn durch das 2. Öhrchen kürzt sich ja schwarz weiter ein und grün würde noch länger werden. Um dem vorzubeugen muß das so sein... Das Bündel das kürzer ist, ist auch immer das dickere Garn... durch Fertigung, Wachsauftrag o. sonst. Deshalb könnt ihr auch einfacher versuchen von dem kürzeren einen Faden weniger zu nehmen, oder vom längerem 1 Faden mehr.... das würde schon sehr viel ausgleichen.

Hey Leute und ihr behebt euch da schon in den Provibereich...was meint ihr wie viele Sehnen ich vor 25 Jahren in die Tonne geworfen habe, bis das so passt. Das passiert mir sogar heute 3-4 mal im Jahr, daß nachdem Ausgleich der unterschiedlichen Bündel die eine Farbe nach dem 3. Öhrchen immer noch leicht durchhängt. Dann ist die wieder für die Tonne, denn dann nochmal aufmachen und ausgleichen, macht fast mehr Arbeit wie neu machen und dann gleich 2-3mm mehr oder weniger ausgleichen.

Wenn flämisch Spleiß Sehnen machen leicht gehen würde, hieße es Bogenschießen....  :GoodJob:

Deshalb gibt es ja alle Jahre 2 Sehnenbaukurse von mir... einer beim Treffen in Buch und einer Ende August bei mir in Priesendorf bei den FUBAS...  :klasse:
Denn zeigen ist leichter als vorstellen... :GoodJob:
Servusla, Gruß Guidl...

https://stringwistler.blogspot.de

ILF Junxing F261, Chinesischa Reisschleudä Hybrid 60" u. Bögen wie Bearpaw Mohawk RC u. Hybrid, Viking Loki, Meerkat Hybrid TD, Antur Matoc, Peter Nemet Pharao Amon ,Weick Cobra, Malota RC, und dies und das... alles was macht Spaß 😀

Offline aquadrat

  • Erfahrener
  • ****
  • Beiträge: 352
  • Planung ersetzt Zufall durch Irrtum
Re: Probleme beim Sehnenbau
« Antwort #17 am: Juli 17, 2018, 09:45:20 Vormittag »


Wenn flämisch Spleiß Sehnen machen leicht gehen würde, hieße es Bogenschießen....  :GoodJob:


Das sagst du was... ein Kumpel wünscht sich eine neue Sehne für seinen 40# WildMountain Shadoow, diesmal ein bisschen dünner wegen Performance und so, also 14 Strang FF+.
1. Versuch: ein Strang hängt durch, zweites Öhrchen wieder auf
2. Versuch: jetzt ist die komplette Sehen zu lang, alles wieder auf
3. Versuch: Spleiss länger gemacht, jetzt hängt wieder ein Bündel durch, 2. Öhrchen wieder auf
4. Versuch: juhu, jetzt passt alles, MiWi machen und beim Ende der MiWi beim durchziehen des Fadens einen Faden der Sehne gekappt  :bang:  :bang:  :bang: ich glaube ich habe noch nie so geflucht, meine Katzen haben panikartig das Weite gesucht...

Gruß, Andi
Sie: Spider Bow Thunderstorm 19'', Uukha X0 short, 25# @ 26'' // Cross-X Ambition 1300, Tophat Giglio, Beiter Pin Nocken
Er: Hoyt Satori 19'', Uukha VX1000 XCurve Medium, NAP Centerrest Flipper, Chubby Hunter, 44# @ 28,5'' // Aurel Agil 600, 6,5gpp

Offline basti

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 21
Re: Probleme beim Sehnenbau
« Antwort #18 am: Juli 17, 2018, 12:19:07 Nachmittag »
Ahh….!!!
Das bringt jetzt etwas Licht ins Dunkel.
Vielen Dank für die Erklärungen!!!

Ich bin immer von einer Anpassung durch abschneiden oder eindrehen ausgegangen.
Aber es werden einfach die Enden der Bündel unterschiedlich angehalten.
Somit sollten die Bündel zwischen den Öhrchen bei der fertigen Sehne gleich lang sein…

Was mir jetzt dadurch allerdings unklar ist:
Zum anfertigen des Öhrchens nehme ich ja eine bestimmte Länge wie z.B. die Markierungen am Sehnenbrett.
Was halte ich jetzt da in diesem Fall an bzw. wo fange ich mit der Messung an?
Am Bündel mit Überstand, am kürzeren Bündel oder in der Mitte???

Offline aquadrat

  • Erfahrener
  • ****
  • Beiträge: 352
  • Planung ersetzt Zufall durch Irrtum
Re: Probleme beim Sehnenbau
« Antwort #19 am: Juli 17, 2018, 01:11:38 Nachmittag »
Sorry, bei Sehenbrett bin ich raus, habe ich noch nie verwendet.

Gruß, Andi
Sie: Spider Bow Thunderstorm 19'', Uukha X0 short, 25# @ 26'' // Cross-X Ambition 1300, Tophat Giglio, Beiter Pin Nocken
Er: Hoyt Satori 19'', Uukha VX1000 XCurve Medium, NAP Centerrest Flipper, Chubby Hunter, 44# @ 28,5'' // Aurel Agil 600, 6,5gpp

Offline basti

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 21
Re: Probleme beim Sehnenbau
« Antwort #20 am: Juli 17, 2018, 01:23:35 Nachmittag »
Sorry, bei Sehenbrett bin ich raus, habe ich noch nie verwendet.

Gruß, Andi

Von wo weg misst du dann aus, wie viel Sehne du für das Öhrchen verwendest?

strang a===============|
strang b==============================|
                                               hier          hier         hier ???

Offline aquadrat

  • Erfahrener
  • ****
  • Beiträge: 352
  • Planung ersetzt Zufall durch Irrtum
Re: Probleme beim Sehnenbau
« Antwort #21 am: Juli 17, 2018, 01:52:54 Nachmittag »
Sorry, bei Sehenbrett bin ich raus, habe ich noch nie verwendet.

Gruß, Andi

Von wo weg misst du dann aus, wie viel Sehne du für das Öhrchen verwendest?

strang a===============|
strang b==============================|
                                               hier          hier         hier ???

                                                                            ^
                                                                            |
                                                                       von hier

Sie: Spider Bow Thunderstorm 19'', Uukha X0 short, 25# @ 26'' // Cross-X Ambition 1300, Tophat Giglio, Beiter Pin Nocken
Er: Hoyt Satori 19'', Uukha VX1000 XCurve Medium, NAP Centerrest Flipper, Chubby Hunter, 44# @ 28,5'' // Aurel Agil 600, 6,5gpp

Offline basti

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 21
Re: Probleme beim Sehnenbau
« Antwort #22 am: Juli 17, 2018, 03:43:31 Nachmittag »
Super!!!!

Danke! Werd ich demnächst ausprobieren

Again what learned

Offline Stringwistler

  • Feuerwächter
  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 2439
  • Der Bogen schießt... aber die Sehne trifft...
    • Stringwistlers Blog
Re: Probleme beim Sehnenbau
« Antwort #23 am: Juli 17, 2018, 04:34:22 Nachmittag »
Ahh….!!!
Das bringt jetzt etwas Licht ins Dunkel.
Vielen Dank für die Erklärungen!!!

Ich bin immer von einer Anpassung durch abschneiden oder eindrehen ausgegangen.
Aber es werden einfach die Enden der Bündel unterschiedlich angehalten.
Somit sollten die Bündel zwischen den Öhrchen bei der fertigen Sehne gleich lang sein…

Was mir jetzt dadurch allerdings unklar ist:
Zum anfertigen des Öhrchens nehme ich ja eine bestimmte Länge wie z.B. die Markierungen am Sehnenbrett.
Was halte ich jetzt da in diesem Fall an bzw. wo fange ich mit der Messung an?
Am Bündel mit Überstand, am kürzeren Bündel oder in der Mitte???

Ich verwende auch kein Sehnenbrett, aber ich würde dann die Mitte der beiden Bündel nehmen....
Servusla, Gruß Guidl...

https://stringwistler.blogspot.de

ILF Junxing F261, Chinesischa Reisschleudä Hybrid 60" u. Bögen wie Bearpaw Mohawk RC u. Hybrid, Viking Loki, Meerkat Hybrid TD, Antur Matoc, Peter Nemet Pharao Amon ,Weick Cobra, Malota RC, und dies und das... alles was macht Spaß 😀