Autor Thema: Arrowstopper auf leichten Bögen  (Gelesen 484 mal)

cweg

  • Gast
Arrowstopper auf leichten Bögen
« am: März 24, 2018, 11:02:08 Nachmittag »
Ein Freund von mir hat neu angefangen und schießt einen Ragim mit 28# OTF, dazu 600er Avalon Classic Pfeile mit 4,2mm Durchmesser. Er schießt recht gut, Pfeile passen wegen des langen Auszugs auch recht gut. Nur höhenmäßig liegt er gern daneben, dabei schluckt das Moos auf unserem Parcours gerne mal einen Pfeil. Ein Compounder hat ihm zu Arrowstoppern geraten, die kleinste Größe sollte auch passen, aber schießt sich ein leichter Pfeil mit wenig Lbs und Arrowstoppern überhaupt vernünftig? Was meint ihr dazu? Ich hab schon eine Meinung, will hier den Thread aber nicht von vorne herein beeinflussen.

Offline BowLaw

  • Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 1959
    • bogenanwalt.rocks
Re: Arrowstopper auf leichten Bögen
« Antwort #1 am: März 24, 2018, 11:14:13 Nachmittag »
https://www.archers-campfire.rocks/index.php?topic=221.0

Scorpios ein wenig umbauen und verwenden.

... und beim gemeinsamen Paroursgang darauf hinweisen, daß man sie verwendet hat, sonst gibts Mecker  :schuldig:

cweg

  • Gast
Re: Arrowstopper auf leichten Bögen
« Antwort #2 am: März 25, 2018, 04:53:27 Nachmittag »
Danke BL

Scheinen ja nicht sehr interessant zu sein.

Offline Murmale

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 15
  • Winterpause - aber net wirklich..
Re: Arrowstopper auf leichten Bögen
« Antwort #3 am: März 27, 2018, 12:42:27 Nachmittag »
Hi,

die Arrowstopper kann ich empfehlen. Der Pfeilverlust, gerade auf dem Parcours oder beim Rooven, wird bei "problematischen" Schüssen minimiert und das veränderte Flugverhalten hält sich bei kurzen und mittleren Distanzen auch in Grenzen. Man kann sich darauf ganz gut einstellen.
Mein Junior kommt mit seinen knapp 22#  super damit zurecht.
BuckTrail Antelope #39@29"
BP Mohawk Hybrid #48@29"