Autor Thema: Frage zum Pfeilflug  (Gelesen 624 mal)

Offline funkenflug

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 14
Frage zum Pfeilflug
« am: März 22, 2018, 11:29:54 Nachmittag »
Habe mir für meinen PB Biokomposit von Ch. Glauben, 50#@30", mein Auszug 31,5 "
folgende Pfeile 11/32 Sitka Fichte, 32", 57#, 125 er Spitze, 6" Langparabol 10mm, 25 cm Arrowwrap, Hornselfnock gebaut.
fliegen ca. 10 m geradeaus, dann quer, um sich dann wieder gerade zu stellen.
was ist falsch?

Offline carpe noctem

  • globaler Moderator
  • Feuerholznachleger
  • *****
  • Beiträge: 1512
  • Moin :-)
    • FBC-Hamburg
Re: Frage zum Pfeilflug
« Antwort #1 am: März 23, 2018, 12:20:34 Vormittag »
Ich würde mal behaupten der ist zu weich.
Tradition ist nicht das Halten der Asche, sondern das Weitergeben der Flamme.

Thomas Morus 1478-1535

http://feldbogenclub-hamburg.de/

Offline Mercenario

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
  • Beiträge: 160
Re: Frage zum Pfeilflug
« Antwort #2 am: März 23, 2018, 05:25:06 Vormittag »
Christoph baut recht zügige Bögen habe auf meinem BBO bei 29" Auszug und 30" Pfeil Länge mit 55# otf  immer 65-70 er Spine geschossen
Gruß Merc
--- Es geht doch nichts über ein ehrliches Stück Holz ---

Offline Mercenario

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
  • Beiträge: 160
Re: Frage zum Pfeilflug
« Antwort #3 am: März 23, 2018, 10:11:49 Vormittag »
Und das mit einer 100 er spitze
--- Es geht doch nichts über ein ehrliches Stück Holz ---

erni

  • Gast
Re: Frage zum Pfeilflug
« Antwort #4 am: März 23, 2018, 01:19:06 Nachmittag »
Hi,
ich denke auch, dass der Schaft viel zu weich ist. Zieh doch einfach mal 2 Zoll weniger aus und schau ob es tendenziell besser wird. Wenn Du eine 125 gr. Spitze schießen möchtest wirst Du Schäfte mit mindestens 70 - 75 Spine haben müssen.
Gruß, Erni