Archers Campfire

Recurvebogen bei geringer Körpergröße/Reiterbogen für Anfänger?


Offline Númenor

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 2
Hallo,
Ich habe folgendes Problem: Ich würde gerne in den Bogensport einsteigen, bin aber relativ klein(1,52). Ich war habe vorab einen Kurs besucht um die Grundlagen zu erlernen und zu schauen ob der Sport etwas für mich ist, würde mich aber dennoch als totale Anfängerin bezeichnen. Nun wollte ich mir eigentlich einen Recurvebogen kaufen, habe mich vorher allerdings nochmal eingehend informiert, weil ich nichts überstürzen wollte. Dann bin ich auf die Reiterbögen gestoßen und habe überlegt mir vielleicht doch eher etwas in diese Richtung zu holen, da diese ja auch im Vergleich zur Körpergröße deutlich kürzer sind und ich während des Kurses den Recurvebogen ziemlich unhandlich fand. Mir ist bewusst, dass ich dafür in den meisten Fällen eine andere Schusstechnik benötige, aber ich wollte nach dem Kauf sowieso nochmal einen Kurs machen. Allerdings bin ich bei der Informationsbeschaffung auf die Aussage gestoßen, dass es wegen der kurzen Wurfarme auch deutlich schwerer ist zu zielen.  Den Gedanken, dass mein Bogen kürzer ist als ich finde ich allerdings sehr ansprechend. Jetzt zu meiner Frage(naja, eigentlich sind es mehrere):

1. Kann man auch als Anfänger mit einem Reiterbogen schießen oder ist das wenig sinnvoll, weil es zu anspruchsvoll ist?
2. Kann man einen Recurvebogen benutzen, der kleiner ist als das, was empfolen wird?
3. Ist das mit der Unhandlichkeit eines Recurvebogens Gewöhnungssache?
4. Wo bekommt man so kurze Recurvebögen her, denn ich konnte nirgendwo welche finden.

Vielen Dank schon mal im Vorraus.


Offline caballero

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 184
Ich gehe mal davon aus, dass du bei deinem Kurs mit einem Olympic Recurve geschossen hast, die in der Regel ziemlich lang sind 64 Zoll und länger. Im Jagdbogenbereich gibt es deutlich kürzere, Buck Trail Wolverine für ca. 130€ oder den Bodnik Kiowa für 760€ um mal zwei in unterschiedlichen Preisklassen zu nennen. Vom Reiterbogen würde ich eher abraden, da diese in der Regel über den Handrücken geschossen werden und nicht übers Shelf oder Pfeilauflage, und das wiederum ein anderes schießen ist. Aber schreibe doch mal mit was du im Kurs geschossen hast, dann kann dir hier noch genauer geholfen werden.


Offline roscho

  • Administrator
  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 7685
Meine bessere Hälfte ist 1,53 groß und schießt einen BP Kiowa (52“) zur vollsten Zufriedenheit.
Billigere Alternative dazu ist der BP Nokoni
Günstiger und auch sehr gut ist der Oak Ridge Mezzo in 50“

Ich hoffe dazu kommt auch noch ein Kommentar.

Oder um es mal klar zu sagen: Traditionell kannst du locker mit kurzen Bögen schießen
Olympisch /Blank wird das nix, da kommst um einen 64/66“ Bogen nicht drum rum
Bogenschiessen ist einfach, aber nicht leicht ;)

"Der intuitive Geist ist ein heiliges Geschenk,
und der rationale Verstand ein treuer Diener.
Wir haben eine Gesellschaft erschaffen,
die den Diener ehrt und das Geschenk vergessen hat."

* Albert Einstein


Offline helmut10

  • Robin auf der Hut
  • *****
    • Beiträge: 661
Ich würde mal den Penthalon (Bearpaw) "Young Hero" empfehlen.

Ist ein "Takedown" mit 54 Zoll Länge und es gibt Wurfarme von 14 bis 26 lbs.

Meine Tochtetr ist etwa 160 cm groß und ist inzwischen bei 26 lbs "angekommen".

Vor kurzem hat bei uns im Verein ein Schützin (auch nicht größer als 160)  einen Young Hero als ersten eigenen Bogen gekauft (22 lbs).

Ps: Meine Frau ( nicht ganz 160 cm groß) hat einen Bodnik "Mingo" ( 50 Zoll, 20 lbs)......der Mingo ist allerdings ganz schön teuer (geworden).
« Letzte Änderung: März 23, 2024, 08:21:16 Nachmittag von helmut10 »


Offline Bambus

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 133
  • Ich bin Choleriker, zeigs es aber nicht ...
1. Klar kann man, kein Problem. Du kannst auch mit Daumentechnik anfangen. Es kommt alleine auf DICH an, was Durchhaltevermögen und Zähigkeit betrifft
2. Klar, Why not? Geh auf ne Bogenmesse und schau dir die kurzen Recurves an. Gerade im Jugendbereich gibt es nette Dinger.
3. Je nach Größe, mir sind die normalen dreiteiligen Recurves viel zu schwer und unhandlich.
4. Schau mal in Richtung auf die Jugendbögen. ABER - keuf dir keinen Bogen einfach so im INet. Geh zu einem Händler, nimm den Bogen in die Hand und probiere ihn aus! Der andere Weg führt unweigerlich zu Enttäuschung und Frust

Noch wichtiger als der Bogen - lege Wert auf gute, passende und in deinem Fall leichte Pfeile! Und geh zu einem guten Bogenhändler in deier Nähe!
Vielleicht fällt mir ja noch was ein...


Offline Horsa

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 126
Ja, es gibt tatsächlich viele schöne und gute kürzere Bögen. Auch Reiterbögen ( z.B. der kleine Türke von Robert Vegh) machen viel Spaß.
Als Einstieg bergen sie aber tatsächlich die Gefahr, dass man sich weh tut und sie dann nicht mehr mag.
Ich selbst liebe meinen Bodnik Wacin mit 52 Zoll. ein echtes kleines Kraftpaket.
Empfehlen möchte ich jedoch einen nicht ganz so kurzen Bogen. Auch 58 Zoll können schon gut zu deiner Körpergröße passen.
Den Slick Stick Recurve von Bodnik empfinde ich hier als sehr gut. Er hat wirklich tolle Wurfleistungen und lässt sich ausgesprochen präziese schießen.
Am besten ist, Du probierst so vile Bögen wie möglich und suchst Dir dann einen aus.

Liebe Grüße

Horsa


Online Grizzly

  • globaler Moderator
  • Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 1730
Hallo und Herzlich Willkommen, wir haben hier ein Patenprogramm, dazu müssten wir aber zuerst mal deinen (ungefähren) Wohnort wissen.
Ich kann da nur von mit reden, aber ich hab das ein oder andere in der Garage hängen, auch in Kürzer. Ich wohne bei Pfullendorf.
Ein Olympic Take Down wäre für den Anfang das Günstigste. 62". Die Holzversion für unter 100,-
Ansonsten völlig egal mit was du anfängst.
I am the bear, the bear I am. With grey and fuzzy hair. Be aware of my grumble!


Offline Númenor

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 2
Hey,
Vielen vielen Dank für all die Antworten. Das hat mir auf jeden Fall schon sehr weitergeholfen. Ich werde definitiv in ein Geschäft gehen und mich dort beraten lassen, alles andere macht ja doch keinen Sinn. Ein kürzerer Recurve scheint ja für den Anfang doch sinnvoller zu sein als ein Reiterbogen. Gut zu wissen. Ich werde auf jeden Fall schauen und nochmals vielen Dank für die Antworten. Das hat mir sehr geholfen ;). Ach ja und wegen dem Patenprogramm: Ich wohne in der Nähe von Köln.


Online Grizzly

  • globaler Moderator
  • Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 1730
Dann schau doch mal auf der Mitgliederkarte, ob da irgendwo ein Pate in deiner Nähe ist.
« Letzte Änderung: März 25, 2024, 09:15:57 Vormittag von Grizzly »
I am the bear, the bear I am. With grey and fuzzy hair. Be aware of my grumble!


Offline Treppenwangenrollator

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 134
Was genau ist denn an einem Recurve-Bogen „unhandlich“?

Als kurzes Böglein +1 für den Oak Ridge Mezzo.
« Letzte Änderung: März 24, 2024, 02:04:47 Nachmittag von Treppenwangenrollator »


Offline Finvara

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 10
Natürlich kann man als Anfäger einen Reiterbogen  schießen , ( Ist auch nur ein Bogen ! )  Alles kein Problem .
Ich schieße ebenfalls vorwiegend Reiterbögen, ( Koreaner  ) einfach weil die Dinger unheimlich Spass bringen. Und das ausschließlich mediteran !  ( Habe auch Langbogen und Olymp. Recurve geschossen. Die Umstellung auf Daumentechnik war mir einfach zu mühevoll.)
Ich sehe da  überhaupt keinen Unterschied zu jedem normalen Jagdrecurve. ( Es sei denn du hast für deine Körpergröße riesige Hände ;). )  Natürlich ist der Auszug dann kürzer als bei der Daumentechnik, aber das gleiche ich einfach mit einem höheren Zuggewicht aus.  So schieße ich zB. einen mit 55 Pfund angegebenen Windfighter und habe aber nur 48 Pfund auf den Fingern. ( Bin auch nicht der Größte.) Man muß halt die Pfeile auf seinen Auszug und sein gemessenes Zuggewicht anpassen , schon geht das.

Ps:  Zu Frage 3 : Wenn dir ein Bogen nicht liegt, ändert sich das aus meiner Erfahrung auch in Zukunft nicht.
       zu Frage 4 : Der Begriff   " Recurvebogen "   beschreibt nur die nach vorn gebogene  Form der Wurfarme. Nicht aber die Bauart od das Material,  ( zB. einteilig, dreiteilig , od auch zweiteilig,  Metallmittelstück od Holz ,  ... (auch ein Reiterbogen ist übrigens ein Recurvebogen) ...usw. .... usw. ).

Kurze Jagdrecurve unter 60 Zoll giebt es in den gängigen Internetshops, ( zB. Bogensportwelt, Arrowforge ,usw. durchaus.) Allerdings ist es immer besser den ersten Bogen direkt im Laden zu kaufen. Man hat die Beratung und kann das Ding oft auch mal ausprobieren. Reiterbögen werden zB. etwas anders aufgespannt als ein längerer Jagdrecurve , man kann sich gleich die passenden Pfeile heraussuchen lassen, usw. .




Offline dietmar_huber

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 151
    • Sherwood Forest e.V.
Ein kürzerer Recurve scheint ja für den Anfang doch sinnvoller zu sein als ein Reiterbogen.

es kommt darauf an was du willst.. Daumentechnik ist toll.... mediteran ist toll. Mediteran kennst du bereits.. nimm dir Zeit und mache einen Schnupperkurs Daumentechnik und entscheid was Dir besser gefällt.

Ansonsten wie bereits genug geschrieben, gibt es gute kleine Recurves. In die Hand nehmen und sagen - wow.
Gruss Dietmar (der Daumen und Mediteran schiesst)
bald:
Bear Kodak magnum mit 50#


Meine Lieblinge:
YMG 44" ~45#@31"
Alibow Kheshig 47@33"
Yu Wen turkish Reiterbogen mit 50#@31"


Offline Apollon

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 11
Hallo  Númenor,
ich würde den Einstieg ins Bogenschießen über einen Reiterbogen als Verlegenheitslösung (Größe) nicht empfehlen. Um das Schießen mit Daumenring zumindest so weit erlernen, dass du halbwegs passable Pfeilgruppen hinkriegst brauchst du etwas Zeit, Interesse an dieser Art Bögen und ihre besondere Technik und vor allen Dingen jemanden, der dir das mal einen Nachmittag lang zeigt. Sonst wird´s frustrierend und evtl. auch schmerzhaft. Und bedenke auch: wenn du dann mal mit Gleichgesinnten Lang- oder Recurvebognern einen Parcours besuchen möchtest, wirst du – was die Schießergebnisse angeht – vermutlich immer eher am hinteren Ende zu finden sein. Auch da braucht´s dann Selbstbewußtsein und evtl. eine Vereinbarung, dass du eben mit anderer Technik in einer "anderen Klasse" schießt und z.B. hier mal 3 Meter und da mal 5 Meter näher ans Ziel ran darfst. Es sei denn, du hast die Größe und gehst mit der Einstellung dahin: Hauptsache dabei geqwesen und Spaß gehabt  :yes:


Online Grizzly

  • globaler Moderator
  • Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 1730
Ja, Technik ist erst mal egal. Bleib bei dem, mit dem du angefangen hast und ziehe das  erst mal durch.

Bitte beachte auch, das jeder Boge(typ) einen auf seine Länge bezogen einen optimalen Auszug hat.

Drunter verliert er Leistung und drüber wird es unangenehm bis er bricht.

Ich hab auch einen Reiterbogen, 62" der bringt erst Leistung bei 32" drunter brummen die Pfeile gemütlioch in Richtung Scheibe.

@Finvara: Einspruch: Die meisten Reiterbögen haben keine Recurves. Syahs funtionieren etwas anders.
I am the bear, the bear I am. With grey and fuzzy hair. Be aware of my grumble!


Offline Orion

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 40
Meine Frau ist 1,56m gross und schiesst sehr begeistert einen Bodnik Mingo (48“ Länge)