Archers Campfire

Spiderbow Hawk - Erster Eindruck


Offline Dexxa

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 9
Da Bögen ja Rudeltiere sind und sich mein Langbogen so alleine fühlt, habe ich seit dem Sommer mit dem Gedanken gespielt, mir einen Recurve anzuschaffen. So habe ich begonnen, mich mit verschiedenen Bögen von diversen Bogenbmanufakturen auseinanderzusetzen. Ich habe verschiedene Bögen bei uns im Club getestet und auch auf der ein oder anderen Messe einen Bogen in der Hand gehabt und geschossen.

Es begab sich dann im Sommer auf dem Einschießplatz eines Parcours, dass ich mit einigen Schützen ins Gespräch kam und wir haben die Bögen des anderen geschossen. Bei einem Bogen war vom Gefühl in der Hand, über den Auszug bis zum Trefferbild schnell der Gedanke da, dass dieser Bogen zu mir passen würde und sich zu Hause wohl auch mit meinem bisherigen Bogen vertragen kann. (Auf dem Parcours haben die beiden ja schon friedlich miteinander gespielt  ;D ) Dieser Bogen war der Spiderbow Hawk.

Nach ein paar Wochen Bedenkzeit und nachdem ich noch ein paar Bögen in der Hand hielt und auch das Gespräch mit meinem vorhandenen Bogen geführt habe, stand die Entscheidung fest. Ich habe bei meinem Bogenhändler vor Ort eine Bestellung aufgegeben. Anfang Februar wurde der Bogen dann geliefert.

Die Daten zum Spiderbow Hawk:
- SRF Mittelteil 19 Zoll und 35 lbs Wurfarme in der Optik Cocobolo ergibt einen Bogen mit 64 Zoll
- 10 Strang Whisperstring von Bearpaw

Ich habe auf den Fingern bei 30 Zoll Auszug 42 lbs auf den Fingern.

Nun wurden Pfeile ausgeschossen und ich bin bei Pfeilen mit 500 Spine, Insert und 85grain Spitze gelandet. Der Pfeil wiegt ca. 340 grain.

Nach den ersten Wochen mit dem Bogen kann ich meinen ersten Eindruck bestätigen. Der Hawk lässt sich unglaublich weich ziehen. Es gibt kein Stacking. Der Bogen wirft die Pfeile gefühlt sehr schnell und vor allem sehr ruhig raus und scheint auch kleine Fehler beim Ablass zu verzeihen. Einen Handshock verspüre ich nicht. Die Gewichtsverteilung ist ausgeglichen. Der Bogen liegt sehr angenehm in der Hand und die Pfeile gruppieren gut (Wenn die Person an der Sehne - also ich - keine groben Schnitzer reinbaut  :unschuldig: ). Last but not least finde ich die Optik sehr schön. Durch das Cocobolo Design wirkt der Bogen wie ein Holzbogen.

Bisher habe ich meinen Hawk bei uns in der Halle geschossen. Ich freue mich schon auf die ersten Runden im Parcours.

(Bilder vom Bogen folgen noch)


Offline Rudolf aus der Südpfalz

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 305
Vielen Dank für Deinen ersten Bericht.
Bin gespannt was Du im Parcours erlebst.
Grüße aus der Südpfalz Rudolf
"Sei Du selbst die Änderung,die Du willst für die Welt."
Mahatma Ghandi

Szimeizter Mongolian 37#bei33",
Jackalop Diamond RH 36#,
Win FX 100 25"LH mit Uuhka Gobi 30#,
Exe Scream 17" Uukha Gobi 30#,
TFK Starfire 66" 36#LH,
TFK Hellfire Elite 60" 34# LH


Offline Dexxa

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 9
Gestern habe ich die erste Runde auf dem Parcours mit dem Hawk geschossen. Auch im Parcours hat mich der Bogen überzeugt. Kurze wie mittelweite Ziele habe ich sehr gut bewältigt. Ziele, die weiter als 30 Meter standen, habe ich ein, zwei Pfeile mehr gebraucht (Was aber auch an meiner wenigen Erfahrung mit solchen Distanzen zusammenhängen kann  :unschuldig: )

Der Hawk gibt mir ein unglaubliches Vertrauen. Wenn ich das Ziel mit dem ersten Schuss verfehle, weil ich zu kurz oder zu lang war, sitzt der zweite Schuss im Ziel. Ich denke, der Bogen wird mich lange begleiten und ich kann den Hawk echt empfehlen.