Archers Campfire

Objektive Vorteile von Langbögen gegenüber Recurves


Offline bergischerjaeger

  • Oh ein Pfeil
  • **
    • Beiträge: 79
Hallo in die Runde,
angeregt durch ein Gespräch am Sonntag auf unserem Parcours.
Gibt es rein objektive, physikalich belgebare Vorteile von Langbögen gegenüber Recurves?
Also unterstellt, man würde alle baulich möglichen Vorzüge ausreizen- Carbon, Schnitt über Center, FF Sehne und auch Carbonpfeile....
(also rein hypothetisch-man möge mir bitte den Stilbruch auf der Metaebene verzeihen)
Und beide in der Hand von Schützen, die sehr reproduzierbar schiessen.
Beste Grüße
Hoyt Satori 17"mit Uukha Selenga 40#/58"+Hoyt Traditional 40#short; Fred Bear Grizzly 50#/58;Fred Bear Kodiak Magnum 40#/52";Fred Bear Super Kodiak 45#/60"


Offline Gundog

  • Oh ein Pfeil
  • **
    • Beiträge: 87
da gibt es derer viele. So viele das ich keine Zeit habe alle aufzuzählen.
- Der Langbogen verdreht in den Wurfarmen nicht so schnell.
- Der Langbogen (mit gleichem Bogenfensterdetails wie beim Recurve) verzeiht mehr
..

aber es gibt auch diverse Nachteile, alleine "LANG"-Bogen...


Offline stroey

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 110
Die Fragestellung neigt dazu endlos diskutiert zu werden... :)

Vielleicht kann der Thread hier helfen mit seiner Beschreibung Langbogen und Recurve mit baugleichem Riser

Grüße
Jan
"In my opinion, it is a $50 solution to a $1 problem." GEREP - Archery Talk


Offline kungsörn

  • Robin auf der Hut
  • *****
    • Beiträge: 639
Meine kleine Ergänzung:
1.   Die Herstellung (einschließlich Tillern) ist bei Langbögen und gleichem Material etwas einfacher.
Zumindest, wenn es Recurves sind, die auch signifikante Leistungsmerkmale haben. Also keine Hybridbögen oder so.

2.   Deshalb gibt es bei einteiligen Langbögen auch mehr individuelle Angebote und Vielfalt.
Bei dreiteiligen Recurves läuft es dann über die Massenproduktion und Zukauf der Wurfarme.
Die individuelle Auswahl beschränkt sich hier meist auf das Mittelteil. Auch Falkenholz hat seine WA-Rohlige eingekauft und dann aufgearbeitet.

3.   Das Aufspannen der Sehne ist bei meinen Wurfarmen (Border HEX 7.2) ohne Spannschnur kaum noch möglich.
Bei einem Langbogen geht die „Durchsteig-Methode“ oder „Push-Pull“ recht gut. Unabhängig davon, ob das zu empfehlen ist.
Niemals fesselt mich ein Band, riegelt mich ein Riegel
Suchte meinesgleichen, fand nur Sünder ohne Zügel
(In Extremo, "Sünder ohne Zügel")


Offline Landbub

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 2994

Gibt es rein objektive, physikalich belgebare Vorteile von Langbögen gegenüber Recurves?


Vorteile bezüglich welches Ziels?

Bezüglich heutiger üblicher Anwendungen im sportlichen Bogenschießen: nein, keinen einzigen.

Früher als Kriegswaffe kann ich mir das schon gut vorstellen. Langbögen sind schneller und leichter zu bauen, sind schneller aufgespannt, können als Lanze verwendet werden (zumindest in Filmen...)
Abonniert bitte https://www.youtube.com/@ArcheryGirls
Das motiviert meine Jugendgruppe ganz enorm, hier weitere Videos zu produzieren.


Offline outlander

  • Oh ein Pfeil
  • **
    • Beiträge: 51
Zitat
Auch Falkenholz hat seine WA-Rohlige eingekauft und dann aufgearbeitet.

Ist mir ganz was neues. Nach meinen Informationen Wurden alle Wurfarme bei Falkenholz in deren Werkstatt produziert.
Mir ist nicht bekannt das Hans und Thomas woanders produzieren ließen.

Das was jetzt über BSW läuft Wird anderweitig produziert.


Offline Grizzly

  • globaler Moderator
  • Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 1730
Sicher interessantes Thema...

Aber bitte nicht in diesem Faden !!!

Macht das per PN oder auch gerne in einem separaten Thema.
I am the bear, the bear I am. With grey and fuzzy hair. Be aware of my grumble!


Offline Kreta

  • Wohnt am Lagerfeuer
  • *****
    • Beiträge: 977
  • Friede und ein langes Leben

Offline Grizzly

  • globaler Moderator
  • Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 1730
@ Kreta: Brandstifter  :fire:

Langbögen sind leiser
I am the bear, the bear I am. With grey and fuzzy hair. Be aware of my grumble!


Offline Landbub

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 2994
Also objektiv schauen sie besser aus!


Tun sie wirklich. Sie sind sozusagen das Original, zumindest im Abendland. Frag mal ein Kind, obs einen Bogenschützen zeichnen kann. Raus kommt je nach Alter ein Strichmännchen oder was qualifizierteres, aber es wird ein "D" in der Hand haben.
Abonniert bitte https://www.youtube.com/@ArcheryGirls
Das motiviert meine Jugendgruppe ganz enorm, hier weitere Videos zu produzieren.


Offline Harzer

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 106
Zitat
Langbögen sind leiser

Naja, kann sein, muss aber nicht.
Dann könnte man auch behaupten alle LB hätten mehr Handschock.
Was auch Quatsch ist.

Oder hast du an die scheppernden Blankbögen gedacht?

Rudi Weick, Caiman, 64", #37@28
Rudi Weick, Caiman ILF mit Uukha Altai 62" #40@28
Achim Stegmeyer, LB , 68" #42@28


Offline Absinth

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 3502
  • Einer trage des anderen Last...
...
Gibt es rein objektive, physikalich belgebare Vorteile von Langbögen gegenüber Recurves?
...

Das Wichtigste am Thema fehlt, weil bisher völlig unklar...

Was bitte ist von dir, in dem Zusammenhang, überhaupt mit physikalisch gemeint?



Offline Absinth

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 3502
  • Einer trage des anderen Last...

Offline rso

  • Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 1079
  • Heimat. Freiheit. Bogenschießen.

Online helmut10

  • Robin auf der Hut
  • *****
    • Beiträge: 661