Archers Campfire

Gibt es irgendwelche Belege, dafür dass sich nicht eingedrehte Sehnen auffächern


Offline bowster

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 333
Ich habe im Sehnenbau ja schon sehr viel probiert, seit einiger Zeit baue ich nur noch Endlossehnen(bzw. meine pers. Variante davon, die Endlichsehne),
inzwischen auch nur noch mit dem Lippmanngarn, und ich versuche die Sehnenlänge genauso lang hinzubekommen, dass ich sie gar nicht eindrehen muss.
Ich habe jetzt schon mehrfach vernommen, dass sei nicht so gut, da sich die Sehne dann beim Schiessen auffächere, beobachten konnte ich das allerdings
noch nie, und ich habe auch keinerlei Belege dafür gefunden.
Daher meine Frage, wer hat diesen Vorgang des Auffächerns schon mal beobachtet oder gar dokumentiert??


Offline von Hermannsburg

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 427
bowster,
die gibt es in der Tat. Das Thema ist vor längerer Zeit schon einmal in einem "Nachbarschaftsforum" behandelt und  bildlich dargestellt worden. Außerdem gibt es dazu  von BCY an mich eine Beurteilung, wobei BCY diese Erscheinung als "balooning" darstellt. Ich will versuchen, dieses Thread wiederzufinden.
Abgesehen davon, wie lauten denn Deine Sehnendaten: Anzahl der Stränge, Länge der Sehne, Länge der MW, Länge der Endenwicklung?
Außerdem ist mir noch in Erinnerung, dass Du Bogensehnen aus Wickelgarntypen propagiert hast. Stimmt mein Eindruck?
Gruß
Manchmal verliert man und manchmal gewinnen die Anderen


Offline Absinth

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 3552
  • Einer trage des anderen Last...
@bowster: Deine Frage kann ich dir leider, oder besser Gott sei Dank... (?), nicht beantworten - ABER, falls du Lust hast kannst du ja mal (vorerst...), zum Thema allgemein, den nachfolgenden Link öffnen und dich dort mit dem Inhalt der 5 Suchergebnisse beschäftigen...

https://www.bogensportforum.eu/search.php?keywords=Sehne+auff%C3%A4chern&sid=e23bd06f554b40245d5cac28975ef7bd

Viel Spaß beim Stöbern und bei der Meinungsbildung... ;)



Offline von Hermannsburg

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 427
Absinth,
mit Deinem Hinweis zu diesem link im früheren Bogensport-Forum tust Du bowster, mir und allen anderen Interessierten absolut keinen Gefallen. Christian Nenntwig ist ein berühmt berüchtigter Forenteilnehmer, geächtet und ausgeschlossen vom früheren Bogensport-Forum wegen wiederholt geäußerter persönliche Beleidigungen (trotz vorheriger Abmahnung ) und Beteiligungsverbot im aktuellen Bogensport-Planet Forum.
Sachlich sind die Beiträge von Ch. Nentwig zu diesem Thema einfach nicht richtig.
Gruß
Manchmal verliert man und manchmal gewinnen die Anderen


Offline Knorr

  • Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 1658
  • Ich schieße seit Jahren nur noch instinktuitiv...
Ich denke der Expertise von von Hermannsburg kann man da vertrauen.
Ansonsten denke ich,so ziemlich jedes halbwegs vernünftige Smartphone besitzt heutzutage eine slowmo Funktion und mit Hilfe diverser Bildbearbeitungsprogrammen lässt sich die Geschwindigkeit noch mehr verlangsamen.
Warum also nicht filmen!? Dann sieht man ob es ein ballooning gibt oder nicht...
https://www.youtube.com/channel/UCPRH0DXP5mgQQtHd-iDctbg

JS Orca "Cheiron" Td         60#
JS Onepiece "Philoktes"    46#
Bodnik custom bigbear     48#
HJM Langbogen.                53#
Tibetan Qinghai Reiter     60#
Andrasz Kovacs   Der        53#
Mins Rhino            66#


Offline Treppenwangenrollator

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 168
…mit Hilfe diverser Bildbearbeitungsprogrammen lässt sich die Geschwindigkeit noch mehr verlangsamen.


Empfehlung:
MPV-Player. Damit kann man mit der Punkt- und Kommataste am Computer frame by frame vor und zurück.


Offline von Hermannsburg

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 427
Solche Fotos sind ja seinerzeit gemacht und veröffentlicht. Sie stellen eindeutig ein Aufblähen der Bogensehne dar. Manche Bogenschützen haben das aber trotzdem bestritten. Und Hanebüchen sind die Aussagen von Chr. Nentwig zu diesem Thema.
Ich bin noch nicht auf den Thread gestoßen ( ich glaube das Thema wurde seinerzeit im Forum Bogensport-Planet Forum behandelt.
Ich warte noch auf die Aussagen von bowster bevor ich weitere Informationen geben möchte.
Gruß
Manchmal verliert man und manchmal gewinnen die Anderen


Offline Absinth

  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 3552
  • Einer trage des anderen Last...

Offline Kreta

  • Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 1032
  • Friede und ein langes Leben
@Absinth wenn du dich in das Thema vertiefen willst empfehle ich die Artikel im TB Magazin zum Thema Sehne.

Dort hat Walter Picht nicht nur einen historischen, sondern auch ein garntechnischen Hintergrund zum Thema gegeben.

Für mich ist klar durch das durch das nicht Eindrehen die Sehne unberechenbar wird. Ist uns mal bei einer Sehne  passiert -  das Trefferbild war grauenhaft. Also ich drehe immer ein. Aber nur die Sehnen.

Lg



Offline Long John

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 166
  • Generation 68 Zoll plus
Gibt es eine Empfehlung für eine Mindestzahl der Um- / Eindrehungen?
TRB: Blumhofer X Master XTX 68", Falkenholz Peregrine ILF 69"
Langbogen: DerBow Verus 68"
Hybrid: Falco Saga 68"
Olympic Recurve: Hoyt Prodigy XT 72"


Offline Stringwistler

  • Foren-Schatz
  • Meister Feuerholznachleger
  • ******
    • Beiträge: 9605
  • Der Bogen schießt... aber die Sehne trifft...
    • Bestandssehnen vom Stringwistler unter.....
Ich mach nur flämisch Spleiß, drum juckt mich so was gar nicht, denn die muß immer etwas mehr wie Endlos eingedreht sein, sonst könnte sich der Spleiß aufziehen.
Außerdem muß man doch durch gar nicht eindrehen, nicht noch mehr Speed rausholen, oder?
Wo soll das denn noch enden? 😌
Servusla, Gruß Guidl...

https://stringwistler.blogspot.de/

bald nen Spatz TD vom Chris😉
Stegmeyer TD- Hybrid 60"40lb@30"
Gravity Janus 17"ILF mit dito.
White Feather Lark 19"Junxing Pharos Hybr.63",
Jensbows Rayden 64"-38lb.3stripes-rubyred, 65"ILF-Amey XGS Ghosthand+Bosenbows doplCarbonFoamLBs


Offline von Hermannsburg

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 427
Also nun weitere Details von mir. Leider hat bowster meine Fragen noch nicht beantwortet, ich werde trotzdem ein Antwort geben.
Das Thema : wie verhält sich eine nicht eingedrehte ( und damit zu kurze endlos gewickelte Bogensehne ) ist vor ca 3 Jahren im Bogensport-Planet Forum zu dem Thema Mein Bogen ist laut, als Nebeninfo behandelt worden.
Der Bogenschütze unter dem Synonym bogen72 hat damals Fotos erstellt und veröffentlicht, die ein solches balooning (Aufblähen) zeigen. Die Fotos sind diesem Beitrag beigefügt. Es hat allerdings auch einige Wortmeldungen hierzu gegeben, die gegen besseres Wissen bestritten haben, dass in einem solchen Fall balooning auftreten kann. Es sind offensichtlich Bogenschützen, die hinsichtlich Arbeitsweise einer Bogensehne und mechanische Einwirkung der Wurfarme auf die Sehne unkundig sind.
Des weiteren gibt es eine  Erklärung unter www.shootingthestickbow.com unter glossary und hier unter den fortlaufenden alphabetisch geordneten Stichworten baalooning.
Ferner habe ich dieses Thema mit BCY diskutiert und nach Vorlage der Fotos die gleiche Erklärung erhalten.
Natürlich kann man eine zu kurze endlos gewickelte Bogensehne ohne Eindrehungen schießen. Aber sinnvoll ist es nicht. Wenn ich in einem solchen Fall Bogensehne wäre, würde ich in Tränen ausbrechen.
Der Hinweis von Kreta ist richtig und wichtig, weil es in diesem Bericht ausreichende Erklärungen gibt, die ich deshalb hier nicht wiederholen möchte.
bowster ist mir aus der Vergangenheit ( ich hoffe ich irre mich nicht) noch aus einer anderen Aussage in Erinnerung: Er hat seinerzeit für sich die Meinung vertreten, Bogensehnen aus geflochtenen Mittenwicklungsgarnen zu verwenden. In diesem Fall muss man aber z. B. bei einem 70" Bogen die Sehnenlänge lt. AMO nicht um 3" kürzer rechnen, sondern 5 - 6" Reduzierung zu Grunde legen. Dann hat man aber immer noch eine lange, lange Zeitdauer, bis sich die Sehne gesetzt hat.
Gruß
[img][img]
Manchmal verliert man und manchmal gewinnen die Anderen


Offline von Hermannsburg

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 427
Ich mach nur flämisch Spleiß, drum juckt mich so was gar nicht, denn die muß immer etwas mehr wie Endlos eingedreht sein, sonst könnte sich der Spleiß aufziehen.
Außerdem muß man doch durch gar nicht eindrehen, nicht noch mehr Speed rausholen, oder?
Wo soll das denn noch enden? 😌
Guido,
Du bist hier  mit Deinen flämisch gespleißten Sehnen außen vor.
Gruß
Manchmal verliert man und manchmal gewinnen die Anderen


Offline von Hermannsburg

  • Erfahrener
  • ****
    • Beiträge: 427
Gibt es eine Empfehlung für eine Mindestzahl der Um- / Eindrehungen?
Long John,
die gibt es leider nicht. Es gibt lediglich Empfehlungen, die besagen, dass man eine endlos Sehne zwischen 20 - 30 mal eindrehen sollte ud eine flämsich gespleißte bis zu 40 - 50 mal eindrehen kann. Mit ausschlaggebend sind hier u. a. Garngewichte, Strangzahlen, Standhöhen und Bogengeometrien, die u. U. leicht abweichend von AMO Werten sind. Auch gibt es durchaus Längendifferenzen bei aus den Händlerregealen gekauften Billgsehnen.
Gruß
Manchmal verliert man und manchmal gewinnen die Anderen


Offline roscho

  • Administrator
  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 7888
@von Hermannsburg: Danke für deine Erläuterung!

Als Flämisch Spleiss Nutzer bin ich hier aus der Diskussion raus, aber das Buch von A. Camera „Shooting the Stickbow“ kann ich jedem  Interessierten nur wärmstens empfehlen.

Bogenschiessen ist einfach, aber nicht leicht ;)

"Der intuitive Geist ist ein heiliges Geschenk,
und der rationale Verstand ein treuer Diener.
Wir haben eine Gesellschaft erschaffen,
die den Diener ehrt und das Geschenk vergessen hat."

* Albert Einstein