Archers Campfire

Fragen zum Bogen Setup

Offline Cybaertiger

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 36
  • Trifft nix - mocht nix!
Guten Abend,

wie im Vorstellungs-Fred angedeutet, bin ich mit meinem aktuellen Bogen nicht vollends zufrieden und würde gerne ein paar Dinge verbessern. Dazu habe ich ein paar Fragen.
Vorneweg erstmal meine Ausrüstung, vom Geschäft so ausgemessen und empfohlen:

Bearpaw Twin Hero 66" mit 32# Wurfarmen
entspricht gemessen 28# adF bei 26" Auszug
Shikobei Surimu Black 1000 Spine, 125 grains  Spitze, auf 28" gekürzt, Naturfedern


Problem 1: Tiller
Ich habe heute wegen der anderen Problemchen neben meiner Standhöhe auch den Tiller meines Bogens bestimmt.
Bei einer Standhöhe von knapp über 20 cm (empfohlen: 8") ergibt sich ein negativer Tiller an den Wurfarmen - senkrecht auf die Sehne gemessen bis zum Übergang Wurfarm-Tasche sind es 18.0 cm oben und 17.4 cm unten.
Ich bin mir aufgrund des Aufdrucks sehr sicher, dass ich die Wurfarme wie vom Geschäft ausgegeben montiert habe.
Sollte ich die Wurfarme vertauschen, wenn ich 3-Unter schieße, um einen positiven Tiller zu erhalten oder den negativen Tiller einfach ignorieren?

Problem 2: Lautstärke des Bogens
Genauer gemessen habe ich überhaupt erst, weil der Bogen auf Dauer doch unangenehm laut ist. Die Sehne schwingt nach dem Schuss sehr lange nach. Die Standhöhe höher zu setzen (bis 22 cm probiert) brachte keine Besserung.
Kann ich außer Dämpfen mit Puscheln sonst noch etwas unternehmen?

Problem 3: Nockpunkt/Shelf
Nach den ersten 2500 Pfeilen sind sowohl der Filz am Shelf ab, als auch die jeweils untere Feder an den Pfeilen stark ausgefranst. Bitte nicht schimpfen - das meiste davon habe ich im Urlaub geschossen und konnte nicht wirklich eingreifen, außer an meinem Lösen zu arbeiten. Thread über das Anschlagen am Shelf unter mir in diesem Forum ist mir bekannt, ich beginne mal bei dem einfachsten der Lösungsvorschläge.
Ich habe heute also auch den Nockpunkt ausgemessen. Dieser liegt 16 mm über der Unterkante der Nocke, wenn der Pfeil senkrecht zur Sehne am Shelf liegt.
Ist das für 3-Unter passend? Im Internet findet man zahlreiche verschiedene Werte. Ich fürchte aber auch, für einen Rohschafttest bringe ich selbst noch zu viel Abweichung ins Trefferbild.

Problem 4: Pfeile schwänzeln
Dank an dieser Stelle an meine Freundin für die Slow Motion Videos. Darin sieht es für mich so aus, als würden die Pfeile nicht nur schwingen, sondern auch schwänzeln.
Könnte natürlich an Release, dem Kontakt mit dem Shelf, ... liegen. Trotzdem hätte ich gerne eure Einschätzung.
Passen die 28" 1000er Spine Pfeile eurer Meinung nach halbwegs für meine 28# adF bei 26" Auszug?

Vielen Dank schonmal für euren Input!

Liebe Grüße,
CBT


Offline Daniel124

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 204
Hallo CBT,

ich würde bei dem beschriebenen Fehlerbild folgendermaßen vorgehen:

1. Die Standhöhe auf mind. 8,5" einstellen, auch mal 9" anschauen. Das past zu einem 66" Bogen besser als 8", und macht das Tuning einfacher.

2. Silencer werden bei diesem Bogen nicht die Welt bringen, aber besser wird es. Eine Custom-Sehne plus Silencer kann helfen. Aber eine Flüstertüte wird er nicht werden.

3. Der beschriebene Tiller (oben +4 mm, das ist übrigens ein positiver Tiller) geht für 3 Unter. Der Nockpunkt muss da eher höher, bei einem Rohschafttest kommt bei so einem Setup bei 3 Unter i.d.R. etwas zwischen 19 und 22 mm raus.

4. Wenn der Pfeil jetzt immer noch rumeiert ist er vermutlich zu hart. Denn das Schussfenster an diesem Bogen ist logischerweise nicht auf Mitte geschnitten, das bedingt einen weicheren Schaft als bei vergleichbaren Bögen mit Centercut. Die schnellsten Wurfarme hat der Hero auch nicht, und 66" Bogenlänge wirken bei nur 26" Auszug auch eher gemütlich. Zuletzt: Eine 125 Grain Einklebespitze ist sehr lang, sie versteift den Pfeil entsprechend.
Der nächste Schritt wäre also ein Rohschaft-Test. Reagiert der Rohschaft zu weich, wäre mein Tipp ein 1300er mit ca. 90 Grain Spitzengewicht. Die Spitze sollte einen massiven (nicht hohlen) Schaft haben, damit dieser nicht unnötig lang ist und somit den Pfeil nicht mehr als nötig versteift.

Viel Spaß beim Probieren.

Grüße, Daniel
Never give up


Offline kungsörn

  • Robin auf der Hut
  • *****
    • Beiträge: 616
Bin da voll bei Daniel.
Hab keine Angst vor dem Rohschaft. Eine Tendenz ist immer (auch bei nicht optimalen Schießleistungen) zu erkennen.
Es muss ja nicht gleich 25m sein.
Niemals fesselt mich ein Band, riegelt mich ein Riegel
Suchte meinesgleichen, fand nur Sünder ohne Zügel
(In Extremo, "Sünder ohne Zügel")


Offline roscho

  • Administrator
  • Meister Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 7605
@CBT: schiesst du allein (Autodidakt) oder gibts einen Trainer in der Nähe ?

WENN es den gibt würde ich den mal drüber sehen lassen - oder einen Kurs zum Einstieg machen.

Ansonsten bin ich (auch mit 27" Auszug) bei Daniel - mir sind 66" Recurve VIEL zu lang, und bei 28# adF würde ich eher zu 1300er Pfeilen tendieren.
Bogenschiessen ist einfach, aber nicht leicht ;)

"Der intuitive Geist ist ein heiliges Geschenk,
und der rationale Verstand ein treuer Diener.
Wir haben eine Gesellschaft erschaffen,
die den Diener ehrt und das Geschenk vergessen hat."

* Albert Einstein


Offline Cybaertiger

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 36
  • Trifft nix - mocht nix!
Danke für eure schnellen Antworten!

Ich werde es erstmal mit höherer Standhöhe versuchen und den Nockpunkt nach oben setzen.
Checker und Zange sind bestellt. (Mit Winkel und Zollstock war das Messen keine Freude).
Melde mich dann nochmal, wie sich das alles ausgewirkt hat.

Noch schieße ich als Autodidakt. Ich habe aber in drei Wochen ein Schnuppertraining bei einem Verein. Danach wird es entweder ein Verein oder ein Uni-Sportkurs, damit ich regelmäßig zum Schießen komme.

LG,
CBT



Offline arcodivetro

  • Oh ein Pfeil
  • **
    • Beiträge: 92
 Mach die Messungen mit dem Checker, alles andere ist ungenau, insbesondere zum NP. Bei 3unter empfiehlt sich ein zweiter NP, sonst rutscht die Nocke beim Ablass gerne etwas nach unten, der Pfeil reitet obwohl NP gut wäre.  Dennoch, besser zu hoch als zu tief.  Es gibt hier im Forum gute Nockpunkt-Thread’s.

Bei welchem Verein schnupperst du? Kannst es gerne verklausuliert beantworten 😜
... und alle ins Blatt! A.D.Vetro


Offline Cybaertiger

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 36
  • Trifft nix - mocht nix!
Projekt NP werde ich dann nächste Woche mit Checker und Zange angehen. Werde jetzt erstmal die neue Standhöhe von 8 3/8"  ausprobieren.

@arco: Altgriechin in der Nähe meines Wohnortes. Falls du dazu zufällig Erfahrungen hast, freu ich mich über eine PN.


Offline Grizzly

  • globaler Moderator
  • Feuerholznachleger
  • *****
    • Beiträge: 1704
Nimm für den Nockpunkt zum probieren mal feinen Kabelbinder. Ist schnell verschoben oder ausgetauscht.
I am the bear, the bear I am. With grey and fuzzy hair. Be aware of my grumble!


Offline Kreta

  • Wohnt am Lagerfeuer
  • *****
    • Beiträge: 925
  • Friede und ein langes Leben
Problem 1: Tiller
Ich habe heute wegen der anderen Problemchen neben meiner Standhöhe auch den Tiller meines Bogens bestimmt.
Bei einer Standhöhe von knapp über 20 cm (empfohlen: 8") ergibt sich ein negativer Tiller an den Wurfarmen - senkrecht auf die Sehne gemessen bis zum Übergang Wurfarm-Tasche sind es 18.0 cm oben und 17.4 cm unten.



3. Der beschriebene Tiller (oben +4 mm, das ist übrigens ein positiver Tiller) geht für 3 Unter. Der Nockpunkt muss da eher höher, bei einem Rohschafttest kommt bei so einem Setup bei 3 Unter i.d.R. etwas zwischen 19 und 22 mm raus.


Das würde doch +6 als Tiller ergeben. Wäre also ein typisches Setup für mediterranen Ablass.
Oder seh ich was falsch?

Lg



Offline Cybaertiger

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 36
  • Trifft nix - mocht nix!
Ein kurzes Update von meiner Seite. Folgende Schritte habe ich unternommen:

- Standhöhe auf 8 3/8" bzw. 21,4 cm erhöht
- Nocke der Pfeile um 120 gedreht, damit ich eine "frische" Feder nach unten habe

Zuerst hat sich mein Trefferbild deutlich verschlechtert. Nach mittlerweile 350 Schuss wirds langsam ungefähr so wie vorher.
Der Bogen ist (entgegen meiner ersten Versuche) deutlich leiser bzw. Die Vibrationen im Griff sind besser. Vermutlich war anfangs auch meine schlechte Technik Hauptschuld an der Geräuschkulisse.

Auf den ersten Blick ist auch der Pfeilflug ruhiger geworden. Gelegenheit zu Filmen bzw. für ein zweites Augenpaar hatte ich leider noch nicht.

Nächste Woche werde ich nochmal neue Pfeile kaufen und auch zwei oder drei ohne Fletching für RSTs mitnehmen. Bei Gelegenheit würd ich auch gerne Auszug und Zug adF neu Ausmessen lassen. Mittlerweile stehen die Pfeilspitzen deutlich weniger weit über das Shelf hinaus.

Mir wurden hier ja auch weichere Pfeile bis 1300 empfohlen. Meinem Verständnis nach wird der Pfeil auch durch einen längeren Shaft weicher.
Sollte ich den nächsten Satz Pfeile also evtl. 1-1,5" länger nehmen und im schlimmsten Fall kürzen? Würde nämlich gerne erstmal bei den 1000er spine Pfeilen bleiben und eine Sache nach der anderen austesten.

Nockpunkt versetzen und ein erster RST stehen dann hoffentlich am Wochenende an.

Danke und gute Nacht,
CBT
« Letzte Änderung: August 19, 2023, 11:55:22 Nachmittag von Cybaertiger »


Offline Cybaertiger

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 36
  • Trifft nix - mocht nix!
Ein kleines Update von meiner Seite.

Ich habe nun den Nockpunkt auf 19 mm setzen lassen. Höhe wollte mir der Verkäufer den Punkt nicht setzen, "weil das nichts bringt". Soll so sein, Nockpunktzange und Nocken liegen jedenfalls daheim bereit, wenn es notwendig wird. Er hat mir auch gleich das Shelf neu geklebt. Zur Auswahl stand aber nur selbstklebender Filz oder Rochenleder. Es wieder das Filz.
Natürlich konnte ich mit meinen ausgefransten Federn nicht an den Pfeilregalen vorbei - 6 neue Spine 1000er mussten mit, diesmal aber 1 Zoll länger. Mein Auszug ist tatsächlich etwas länger geworden und es wurden hier ja etwas weichere Pfeile empfohlen. Fliegen recht vergleichbar, ich habe noch keinen eindeutigen Trend erkennen können. Tendentiell schlagen sie eher etwas tiefer ein.

Die Nockpunkterhöhung hat mMn zum Teil geholfen. Tatsächlich scheint das größte Problem aber meine schlechte Ablasstechnik zu sein. Teilweise gehen die Pfeile wie an der Schnur aus dem Bogen, ein Teil streift zumindest mit der unteren Feder ein bisschen und ein kleiner Teil knallt samt Schaft/Schrumpfschlauch ordentlich auf's Shelf. Filz ist schon wieder halb ab, Traurige Federreste bleiben zurück ... :help:

An Trainerstunden führt wohl kein Weg vorbei. Ich hoff, den ein oder anderen Tipp krieg ich auch schon  bei der Schnupperstunde.
RST hole ich dann nach, sobald ich etwas konstanter geworden bin. Werde dann wohl die Federn auf 2 oder 3 Pfeilen opfern - die sind ja ohnehin schon gefleddert.

Der Vollständigkeit halber, habe ich nun auch mit dem Checker nachgemessen. Hier die präziseren Messdaten:
Standhöhe 21 cm bzw. 8 1/4"
Nockpunkt 19 mm (Unterkante Nocke über Shelf)
Tiller oben 18.8 cm, unten 18.4 cm, also tatsächlich leicht positiv.
Sollte also alles halbwegs passen.

Danke nochmal für eure Tipps und schönen Abend,
CBT


Offline Cybaertiger

  • Neuling
  • *
    • Beiträge: 36
  • Trifft nix - mocht nix!
Liebes Tagebuch  ;D!

Mittlerweile scheinen die meisten Probleme identifiziert und größtenteils behoben zu sein.

Die Federn litten wegen der Kombination aus einem unregelmäßigen Auszug und schlechtem Lösen. Durch Training und einer Coaching-Stunde wurde das aber deutlich besser.

Den Bogen habe ich mit Filz in den Wurfarmaufnahmen und "entkerntem" Paracord in der Sehne gedämpft bekommen. Schießt sich deutlich angenehmer.
Jetzt kommen noch 24 pfund Wurfarme fürs reine Technik-Training, dann bin ich erstmal zufrieden.

Danke für eure Tipps und Anregungen, hier und in anderen Themen!

LG