Archers Campfire

Shelf frisst feder

Offline Daniel124

  • Pfeil und Bogen - kenn ich
  • ***
    • Beiträge: 204
Also der Kollege im Video schießt selbst geschnitzte Holzbögen mit Minimal-Shelf. Da ist das vorherige Ermitteln des Spines mittels Rechner oder Erfahrungswert eher unscharf.

Wenn man bei diesen Rahmenbedingungen dann Rohschäfte aus Holz schießt und das passt nicht, brechen die Schäfte beim Einschlag in die Scheibe ab.

Daher hat Hartl für das Ausschießen des passenden Pfeils bei diesen Rahmenbedingungen mal empfohlen mit befiederten Schäften anzufangen, und die Federn schrittweise zurückzuschneiden bis nur noch der Federkiel am Schaft übrig ist.

Für auf Center geschnittene Shelfs und Carbon kann man sich das sparen. Für einen neuen Bogen kauft man den naheliegenden Spine 1x und jeweils 1x eine Nummer weicher und härter sowie verschiedene Spitzengewichte. Dann kann man den idealen Schaft für diesen Bogen ausschießen in der richtigen Länge.

Verschwendet ist da nix, man hebt die Rohschäfte auf und hat irgendwann einen Fundus für weitere eigene Bögen und Kollegen.
Never give up


Offline Stringwistler

  • Foren-Schatz
  • Meister Feuerholznachleger
  • ******
    • Beiträge: 9303
  • Der Bogen schießt... aber die Sehne trifft...
    • Bestandssehnen vom Stringwistler unter.....
Also der Kollege im Video schießt selbst geschnitzte Holzbögen mit Minimal-Shelf. Da ist das vorherige Ermitteln des Spines mittels Rechner oder Erfahrungswert eher unscharf.

Wenn man bei diesen Rahmenbedingungen dann Rohschäfte aus Holz schießt und das passt nicht, brechen die Schäfte beim Einschlag in die Scheibe ab.

Daher hat Hartl für das Ausschießen des passenden Pfeils bei diesen Rahmenbedingungen mal empfohlen mit befiederten Schäften anzufangen, und die Federn schrittweise zurückzuschneiden bis nur noch der Federkiel am Schaft übrig ist.

Für auf Center geschnittene Shelfs und Carbon kann man sich das sparen. Für einen neuen Bogen kauft man den naheliegenden Spine 1x und jeweils 1x eine Nummer weicher und härter sowie verschiedene Spitzengewichte. Dann kann man den idealen Schaft für diesen Bogen ausschießen in der richtigen Länge.

Verschwendet ist da nix, man hebt die Rohschäfte auf und hat irgendwann einen Fundus für weitere eigene Bögen und Kollegen.
Perfekt erklärt, mit dem Fundus der aufgehobenen Rohschäfte mach ich es auch so. 👍🏻😊

Clay's Empfehlung bezieht sich natürlich in erster Linie auf Holzpfeile, die wenn etwas abweichend, gerade beim Selfbow wo der Pfeil ja deutlich um den Bogen geschlängelt wird, viel eher schräg einschlagen und dann brechen.
Das Paradoxon ist da um ein vielfaches mehr ausgeprägter, wie bei einem mittig geschnittenen Bogen.
Hier im Clip auch gut zusammen gefasst.

https://youtube.com/clip/UgkxOqIs-dHXw0n78jS4nazcb3XZHgsteYA3
Servusla, Gruß Guidl...

https://stringwistler.blogspot.de/

Drake Scarlet 54"42lb@30"
Stegmeyer TD- Hybrid 60"40lb@30"
Gravity Janus 17"ILF mit dito.
White Feather Lark 19"Junxing Pharos Hybr.63",
Jensbows Rayden 64"-38lb.3stripes-rubyred, 65"ILF-Amey XGS Ghosthand+Bosenbows doplCarbonFoamLBs,